Skip to content

Immer noch "LIDL GmbH" an dieser Adresse

Vielleicht sollte ich aufhören, darüber zu schreiben. Vielleicht wird es mit jedem weiteren Blogeintrag über die "LIDL GmbH" schlimmer und immer häufiger werden Ausbildungsplatzsuchende mich im Web finden und sich immer häufiger bei mir bewerben. Andererseits habe ich so endloses Futter für's Blog. Ich bitte im Vorfeld um Entschuldigung, falls die Thematik sich dann kanalisiert und es sich hier nur noch um fehlgeleitete Bewerbungen dreht. :-)

Vor ein paar Tagen hat sich eine junge Frau bei mir beworben. Erstaunlicherweise kamen hier zeitgleich zwei große Umschläge an. In beiden Umschlägen lag jeweils eine komplette Bewerbungsmappe, die auch beide an die selbe Person gerichtet waren. Ich vermute, dass damit eine Art Bezirksleiter (Bereichsleiter, Gebietsleiter, wie auch immer die bei LIDL heißen) gemeint war. Den Adressen auf den Anschreiben nach zu urteilen, sollten sie wohl ursprünglich an zwei verschiedene LIDL-Filialen gehen, die offenbar von der selben Person betreut werden. Möglicherweise wollte die Bewerberin damit sicherstellen, dass ihre Bewerbung auf jeden Fall bei dem Verantwortlichen ankommt.

Die beiden Bewerbungen habe ich kommentarlos zurückgeschickt. Allerdings konnte ich es mir nicht nehmen lassen, ihr eine E-Mail zu schreiben, in der ich sie auf ein paar Missstände in ihren Unterlagen hingewiesen habe. Trotz, oder möglicherweise auch gerade wegen des Gefühls, dass das anmaßend wirken könnte, schrieb ich dazu, dass es mir ja eigentlich vollkommen egal sein könnte und ich es nur gut meinen würde. Unter anderem auch, dass ich es an Stelle des LIDL-Mitarbeiters seltsam gefunden hätte, über die Postadresse von zwei "meiner" Filialen angeschrieben zu werden.

Leider kam keine Antwort, aber vielleicht sind meine Tipps ja nicht vollkommen an ihr abgeprallt und sie hat sie sich für die zukünftigen Bewerbungen zu Herzen genommen. :-)


Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

brasilblogger on :

Clever die Briefmarken nicht korrekt zu kleben, so kamm man sie recyceln und erneut verwenden.

Macht aber trotzdem einen schlechten Eindruck.

The other one on :

"... in der ich sie auf ein paar Missstände in ihren Unterlagen hingewiesen habe."

Du öffnest Post die offensichtlich nicht für dich bestimmt ist?

Hmmmm .....

piotr on :

Kommt doch häufiger vor, dass er falsch adressierte, aber ihn gerichtete Post bekommt...

The other one on :

Ich bin unsicher wie in dieser Situation das Postgeheimnis berurteilt werden würde.

Wenn da z.B. ein Brief bei mir ankommt, An Frau Gloria, Strasse, Ort, ist eindeutig klar, das ist nicht an mich gerichtet. Jetzt öffne ich die Sendung wider besseres Wissen ...

TVzapper on :

Björn betreibt einen Spar-Markt und bekommt einen Brief, der an Lidl gerichtet ist. Wie soll man denn erfahren wer jetzt gemeint ist ohne das Ding zu öffnen?

The other one on :

Keine Ahnung. Gesetzliche Vorschriften orientieren sich nicht durchgängig an logischen Gesichtspunkten.

Björn Harste on :

Nein, pauschal nicht.
Aber dann, wenn darauf zu schließen ist, dass der Laden hier gemeint sein könnte, aber z.B. nur eine Verwechslung vorliegt oder jemand sein Glück versucht hat.

Nils on :

Was hat sie sich wohl bei den Briefmarken gedacht? Ist das Absicht? Die Absenderin hat ja nichts davon, wenn die Marken nicht abgestempelt werden. Und wieso hat sie sie seitlich aufgeklebt? Ist das ein geheimer Code? Fragen über Fragen...

Daniel on :

Vielleicht war das ja auch die nette Person am Postschalter?

Maddin on :

Wollte nur ins Blog! :-)

blogleser on :

wenn die maschine es nicht abstempelt, sollte sowas doch eigentlich manuell bearbeitet werden?

ich erleb das übrigens in letzter zeit öfters, dass briefmarken hier nicht entwertet (also keinerlei stempel oder ähnliches drauf) ankommen.

Gloria on :

@ 2.1.1.
... und würdest Dir wahrscheinlich auf der Stelle wünschen, Du hättest das nicht getan. ;-)

The other one on :

@ 7

Das war ja nur ein Beispiel. :-)

chrisla on :

Meine nächsten Bewerbungen lasse ich von Jörgs Vorgesetzten in der Gastfeldstraße korrigieren.
Ein wirklich nettes Angebot.
Muss die Adressierung für dieses Angebot "Lidl GmbH" lauten, oder darf ich auch "An den Schäff von Jörg Haste" schreiben? :-D

Gloria on :

Oh, wie fies ist das denn?!? ;-)

Konstantin on :

JÖRN, er heißt JÖRN!!!!11elf 8-)

sweetlion on :

Nun ja, das schien wohl offensichtlich nicht die hellste Bewerberin gewesen zu sein. Zweimal die gleiche Mappe zu schicken und dann auch noch den falschen Supermarkt drauf zu schreiben. Aua, tut das weh. :-(
An deren Stelle wäre ich froh gewesen, dass Björn Ihr sogar noch eine Mail geschrieben hat. Bei Anderen wäre das Ding einfach in der Tonne gelandet. :-O

@chrisla: #8
Sorry wenn sich das nun etwas Klugscheißerisch anhört, aber er heißt Björn Harste. Sonst kommt die Post nicht bei ihm an. LOL ;-)

Wunder on :

"Zweimal die gleiche Mappe zu schicken und dann auch noch den falschen Supermarkt drauf zu schreiben. Aua, tut das weh."

Okay, das mit der falschen Adresse war wirklich dumm. Aber mit der doppelten Bewerbung könnte auch daran liegen, dass die Bewerberin keine gute Qualifikation hat und deshalb wahrscheinlich hunderte Bewerbungen schreibt. Evtl. war es deshalb einfach ein Versehen, dass sie zwei identische Bewerbungen abgeschickt hat.

"Trotz, oder möglicherweise auch gerade wegen des Gefühls, dass das anmaßend wirken könnte, schrieb ich dazu, dass es mir ja eigentlich vollkommen egal sein könnte und ich es nur gut meinen würde."

Sorry Björn, aber das klingt doch sehr herablassend. So à la "Hey du bist zwar dumm, aber ich sage es dir, weil ich es gut mit dir meine, nicht persönlich nehmen"

The other one on :

"... dass die Bewerberin keine gute Qualifikation hat und deshalb wahrscheinlich hunderte Bewerbungen schreibt."

*räusper* Wie soll ich das jetzt schonend sagen?

Die Erfolgschancen von schriftlichen Bewerbungen steigen nicht nur durch deren Anzahl, sondern auch durch die Anzahl unterschiedlicher Adressaten. 8-)

Wunder on :

Danke, hätte ich ja fast vergessen... :-P ;-)

Ich könnte mir halt vorstellen das sie keine guten Qualifikationen vorweisen kann und deshalb auch nicht so leicht einen Arbeitsplatz bekommt.
Deshalb schreibt sie wahrscheinlich Unmengen an Bewerbungen um ihre Chancen zu erhöhen und wenn sie bspw. 20 bis 30 Bewerbungen am Tag schreibt, kann es schonmal passieren, dass man versehentlich eine doppelt abschickt. Sollte zwar nicht passieren, kann aber passieren.

The other one on :

Schon klar.

Bewerbungen sind ja keine Kernkraftwerke, da kann schon mal ein Fehler passieren. :-P :-D

Tom1973 on :

Achsooo? Werden Bewerbungen nicht einfach ausgelost, so wie bei einer Tombola? Mist - naja, ich werd's mir merken.

ronaldo on :

Korrekter wäre:

Dr.-blog.-Harste-Stiftung & Co. KG
Stiftsgastfeldweg 29-1024
2800 Bremen an der Miri

Add Comment

Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) 
BBCode format allowed
Welche Farbe hat der Himmel?
Form options