Skip to content

Anruf beim "Webcam-"E""

Die Reaktionen auf diesen Blogeintrag waren mannigfaltig.

Nach diesem Kommentar, den der Inhaber des Marktes selber verfasst hat, habe ich ihn gestern Nachmittag einfach mal angerufen. Ich weiß gar nicht genau, warum – irgendwie habe ich ein schlechtes Gewissen deswegen. Ich habe zwar gar nichts Negatives gesagt, aber letztendlich führte der Link hier bei mir dazu, dass er die Webcams nun abgeschaltet hat. Auch, wenn die öffentlich gestellten Bilder rechtlich nicht ganz astrein waren, so hat sich doch in all den Jahren niemand bei ihm beschwert. Im Gegenteil: Seine Kunden wussten davon und viele fanden es witzig und originell.

Wenn man dann allerdings anonyme E-Mails bekommt, in denen man beschimpft und bedroht wird, kann ich schon verstehen, dass man den Spaß an seiner Arbeit und den Dingen, die sie interessant machen, verliert.

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

Anke_ on :

sofern die Kunden am Ladeneingang über die Cams informiert werden, sehe ich da kein Problem. Es könnte ein Hinweis dabeistehen á la "Wer nicht erscheinen möchte, kann kurz Bescheid sagen und wird dann nicht gezeigt" und gut ist. Ich würde nicht erscheinen wollen und würde es, auch ohne Hinweisschild, genau so machen.

Ich denke einige fanden das sicher ganz witzig, immer mal in die Kamera zu winken (so ähnlich wie das "juchuu, ich bin im Blog"Gelaber) und hatten damit kein Problem.

Wirklich schade und peinlich, dass der ML dort anonym beschimpft und bedroht wurde, wer schon laut Terz macht, sollte wenigstens dazu stehen.
Mich würde auch mal interessieren, wieviele der "bellenden Hunde" überhaupt nur in der Nähe des Ladens wohnen.

aaach, noch was. Wenn auf einer Kirmes oder bei einem Fußballspiel irgendwo ein Kamerateam steht, rennt ihr dann auch hin und wollt die Sendeerlaubnis am liebsten erziehen, weil sie euch zufällig im Hintergrund erwischt haben? Oder gehört ihr zu denen, die sich gruppieren und erstmal nett in die Kamera winken und Männekes machen?

Jens (der andere) on :

Anonyme Emails (oder auch nicht anonyme Emails) mit Drohungen gehen nun wirklich vollkommen daneben. Das Ganze war rechtlich zumindest bedenklich und sowas MACHT man einfach nicht. Das hat mit "Spaß bei der Arbeit" nichts zu tun. Trotzdem liegt bei uns die Bewertung und Verfolgung solcherlei Sachen in den Händen staatlicher Organe.

Und - wenn etwas "rechtlich nicht ganz astrein" ist, tut man gut daran, sich VORHER zu informieren. (Es ist AUCH "rechtlich nicht ganz astrein", bei Unternehmen um einen Stempel zu bitten, um Geld abzuzocken.)

Dante on :

Oh man, das ist ja unglaublich wovor manche Leute angst haben.

Hilfe, hilfe ich könnte für 20 Sekunden beim Einkaufen gefilmt werden..

Die E-Mail schreiber werden wohl zu 99,9999% nie in die Nähe des Ladens kommen.

Manche Leute haben echt zu viel Freizeit, überhaupt auf die Idee zu kommen, jemandem völllig Fremden per E-Mail zu drohen, in einer Sache die einen gar nichts angeht, ist für mich schon sehr befremdlich irgendwie...

Murat on :

So ein Krampf. Nur weil wieder ein paar Klugscheisser meinen, ihre Meinung kund tun zu müssen und mit ihrem Halbwissen Leute verschrecken. Lass'(t) die Kamera weiterlaufen und hört auf von "Recht am eigenen Bild" und weiterem Quatsch zu erzählen, wenn ihr keine Ahnung habt!

Leonidas on :

Eine Live-Cam ist in meinen Augen was VÖLLIG anderes als diese stündlichen Bilder.
Eine Live-Cam würde Voyeurismus befriedigen und systematische Überwachung ermöglichen. Da wäre ich dagegen.
DAS HIER war einfach nur ein netter Gag, zu dem man wirklich sagen kann: es macht keinen Unterschied, ob ich in den Laden fahre, und jemanden dort angucke, oder eben im Internet. Über dieses MAXIMAL EINE BILD je Stunde konnte man nun wirklich allenfalls erkennen, *dass* jemand dort einkauft - aber nicht wie, was, und auf welche Weise (länger als eine Stunde kauft auch niemand ein!).
Mir tut der Kerl wirklich leid. Das war eine nette Idee und geschadet hat sie keinem. Überlegt man sich, wie viele Leute wohl in dem Dorf wohnen und entsprechend zu seinem Kundenkreis gehören und im Vergleich dazu, wie viele hier das Blog lesen, ist es ja kein Wunder, dass es hier mehrere Leute gibt, die sich über sowas aufregen. Aber mit welcher Motivation? Hauptsächlich ja wohl nur, um einfach mal das Maul aufzureissen und "Recht zu haben". Toll. Bin stolz auf euch.
Zugegebenermaßen ist das soweit noch das gute Recht eines jeden, seine Meinung zu äußern (nichts anderes mache ich ja gerade). Es hört aber definitiv dabei auf, diesen Menschen (ob nun anonym oder nicht) zu beleidigen. Leute, habt ihr keine Hobbys? Erbärmlich, wer auch immer das gemacht hat.

satyasingh on :

ich frage mich, was ein anonymes mail ist.
haben die sich echt die mühe gemacht, einen fake-account zu eröffnen um dann loszuschimpfen?
oder sind das leute die für solche zwecke schon ein paar mail-accounts vorrätig halten.

comrad on :

Nein, technisch ist es kein Problem eine E-Mail mit dem Absender g.bush@white-house.gov oder w.putin@kreml.ru oder a.merkel@dubistdeutschland.de zu verschicken ;-)

Erklärbär on :

Und es ist technisch auch kein Problem, die IP zu improvisieren?

Stefan on :

Dann hätte er aber doch zugeben müssen, dass die "Bedrohungen" gar keine Bedrohungen waren (gegen die er auch hätte rechtlich vorgehen können, anonyme Mails gibts halt nicht)...

Kai on :

Hier irrst Du:

Auch IP's kann man auch ohne Probleme anonymisieren. Genau aus diesem Grund wurden schon viele Verfahren eingestellt. Du brauchst Dir nur über einen externen Server einen kleinen Umweg für die gesendeten Daten und gewünschten Daten einrichten. Lösungen dieser Art gibt es zu hauf gratis im netz.

Erklärbär on :

Link? "Im Netz" ist so unbestimmt und wage.

meinereiner on :

http://www.torproject.org/index.html.de

http://anonymizer.nntime.com/

http://anonymouse.org/

usw usf

sir on :

anonymouse und tor sind schon lange nicht mehr anonym. das mittlere kenne ich nicht.

nils on :

http://www.anon.gildemax.de/

Erklärbär on :

Jungs, das sind nur Proxyserver. Damit werden allerdings KEINE Fake-IPs erstellt. Damit ich auch (theoretisch) eine Rückverfolgbarkeit möglich.

Ich will wissen, wo/wie man einfach eine xbeliebige IP generieren kann. So wie man als Absender problemlos angie@merkels-badeparadies.de angeben kann.

meinereiner on :

generieren geht nicht IP Adressen kannst du immer nur über einen Proxy, VPN Tunnel u.ä. verschleiern. Dabei liegt es an dir ob du den Anbieter vetraust das er im Zweifelsfall die Verbindungsdaten nicht weitergibt. Anbietern in Russland oder Honululu dürfte die Pflicht der EU zur Vorratsdatenspeicherung aber egal sein.

Erklärbär on :

Na also. Da lag ich in #7.1 ja richtig. Die IP kann nicht gefakt werden. Sie kann verschleiert oder anonymisiert werden, aber 100%ig ist das nicht.

nils on :

das hat kai in 7.1.1.1 ja genau so gesagt. daraufhin wolltest du links, die haben wir geliefert...

Erklärbär on :

Unter "improvisieren" ist sicherlich nicht "anonymisieren" zu verstehen. Improvisieren heißt frei erstellen, faken.

Insofern hat Kai das Thema verfehlt. ;-) Auch wenn er laut "Hier irrst Du:" ruft. Er irrt.

sir on :

natuerlich kann man ip-adressen faken, aber ich werde nicht naeher darauf eingehen, da sich erklaerbaer durch seine soziale inkomeptenz fuer eine erklaerung, oder gar ausfuehrliche beschreibung, disqualifiziert hat.

aber langsam artet das thema aus.

ja, drohmails, egal ob anonym oder nicht, sind nicht schoen. wobei ein anonymes "$du verstoesst da gegen $irgendwas, tu $was gegen, oder ich melde es der $behoerde" eigentlich noch in die kategorie "hinweisend" gehoert.

und nein, ueberwachung, egal welcher art, ist nicht einfach so hinzunehmen. jedenfalls nicht, wenn man als buerger in einer quasi demokratischen bundesrepublik lebt; und in einer solchen auch weiterhin leben will.

Erklärbär on :

Ach, der Kleinschriebdepp schaut auch noch um die Ecke. :-D

Berufspendler on :

Ich finde es auf jeden Fall gut von Dir, Björn, dass Du mit dem anderen Marktleiter telefoniert hast. Vielleicht hast Du ihn und sein Geschäft somit vor größerem Schaden bewahrt.

Anonyme Mails, das geht garnicht. Wer eine Meinung hat, soll gefälligst mit seinem Namen dazu stehen.

Leser on :

Anonym, ach was!
Da hat wieder jemand das Internet nicht verstanden.

Wenn der Edeka-Typ schon hier in den Kommentaren sich über anonyme Postings aufregt, ist doch Hopfen und Malz verloren:
"Schade nur dass hier viele Leute z.T. "anonym" über andere, anstatt mit ihnen, reden bzw. schreiben."

Die Kommentare, auf die er sich da bezieht, sind nicht beleidigend, aber grösstenteils selbstverständlich (und zum Glück) anonym. An der sachlichen Kritik ändert sich nur leider nichts, wenn sie nicht mehr anonym ist - da werden nicht schwuppdiwupp Lobeshymnen draus.

sir on :

sehr geehrter herr spendler,
hallo beruf spendler,

ich finde es schoen, dass du deinem grundatz treugeblieben bist, und mit deinem namen zu deiner meinung stehst.

weiter so!

Berufspendler on :

Ich wusste natürlich, dass so ein Vogel wie Du darauf eingehen würde und habe schon im Vorfeld eine passende Antwort formuliert:

Auf meiner genannten Homepage im Impressum ist mein Name und meine volle Anschrift jederzeit nachzulesen.

Sonst noch was?

sir on :

ah, ein ornithologe. trifft man immer seltener heutzutage.

deine meinung interessiert mich nicht im geringsten. deine webpage noch viel weniger. hol dir deine klicks wo anders.

Berufspendler on :

Du brauchst mir ja nicht zu antworten, wenn meine Meinung Dich nicht interessiert. Keiner hat Dich gebeten, sie zu lesen oder zu beantworten.

Und was Du von meiner Homepage hältst oder über meine Beweggründe, hier Kommentare zu schreiben, ist mir sowas von egal - das interessiert mich nicht die Bohne.

Jens (der andere) on :

Hier geht es nicht um "Recht am eigenen Bild". AUf einer Kirmes oder beim Fußballspiel von reportern zufällig mit abgelichtet zu werden, kann ich erstens vermeiden (niemand zwingt mich) und zweitens ist da die Rechtslage klar. Ist schon mal jemandem aufgefallen, daß bei Konzerten, die videomäßig verwertet werden sollen, üblicherweise Schilder aushängen, die auf diesen Sachverhalt hinweisen? Bei Ereignissen, die im Fernsehen übertragen werden, muß ich damit rechnen, daß mein Bild erscheint.

Aber: Daten eines Überwachungssystems systematisch in's Internet zu stellen, ist - da erkennbar Einzelpersonen dargestellt werden - das Persönlichkeitsrecht des Betroffenen. Das hat auch was mit infomationeller Selbstbestimmung zu tun - und die ist in Zeiten des kommenden Überwachungsstaats massiv in Gefahr.

Ja, "Ich ahne schon Ihren Einwand..." würde es bei Stenkelfeld jetzt heißen.

Da gibt es den Standardspruch: "Ich habe ja nichts zu verbergen." Leider ist der Unfug, Das habe ich AUCH mal geglaubt, aber Systeme, die einmal existieren, funktionieren auch dann, wenn sich beispielsweise der Staat zu etwas weniger demokratischem weiterentwickelt.
Hier geht es um ein Prinzip - nicht nur um den Einzelfall.
Daher eher "Wehret den Anfängen!".

Zum Thema "Videoüberwachung": Angemessenes und erprobtes Mittel, damit Einzelhändler wenigstens ein Mittel mehr gegen Ladendiebe in der Hand haben. Nur sind die gewonnenen Daten nicht einfach veröffentlichbar. Und das ist auch gut so.

guru on :

Ein Ladendetektiv, der _einmal_pro_Stunde_ ein neues Bild von den Kameras bekommen würde (wie es auf der Internetseite der Fall war!), täte mir Leid.

Britta on :

Das ist wieder ein Beispiel dafür, was für eine Welle nach einem kleinen ganz anders gemeintem Beitrag im WWW losbrechen kann.
Und scheinbar gibt es in Deutschland noch zu viele Leute, die zuviele Zeit haben und sinnlose Droh-Mails verschicken.
Ob rechtlich bedenklich - hin oder her. Ein freundlicher Hinweis darauf hätte sicher auch seine Wirkung getan - aber Drohbriefe, wo leben wir denn?

screne on :

"Ich habe ja nichts zu verbergen."

Wer sowas sagt, hat sich offenkundig noch NIE mit Datenschutz befasst. JEDER hat etwas zu verbergen, seine Privatsphäre nämlich. Oder kann ich jetzt von jeder Einzelperson die Steuerklärung haben? Da hätten wohl so gut wie alle etwas dagegen.

mahc on :

Bullshit. Wo hast du was zu verbergen, wenn du in einem Supermarkt einkaufen gehst? Ist es ein Geheimnis, dass deine Frau Tampons braucht und du sie einkaufst? Das es zum Mittag irgendwann mal Pizza gibt oder du anstatt einer teuren Cola die hauseigene Billigmarke kaufst?

Du kannst eine Steuererklaerung nicht mit so etwas vergleichen, denn Webcams - die einmal die Stunde ein Bild zeigen - sind sowas von nichtssagend. Was machst du erst, wenn du merkst, dein Auto kann man im Web sehen? Denn, oh beachte, sehr viele Autobahnen besitzen heutzutage Webcams, die man ohne weiteres im Internet ansehen kann. Da erkennst du mehr, als auf den Webcams des Edeka ladens.

Jens (der andere) on :

Es spielt nicht die geringste Rolle, ob DU Dir vorstellen kannst, nichts zu verbergen zu haben. Es gibt Leute, bei denen das so ist oder sein könnte. Das reicht als Begründung. Und - so ist auch die Rechtslage.

Daß es hier auch darum geht, der Staatsmacht nicht die Möglichkeit zu geben, zu sagen: "Schaut mal, jeder kleine Einzelhändler hat Überwachungskameras, deren Daten er veröffentlicht". Also können wir schmerzlos auch die Videouberwachung unserer Bürger ausbauen, denn sie sind es ja gewohnt!", so weit geht dann das Denken nicht.

Aber mal ein GANZ einfaches Beispiel, nur um zu zeigen, daß Leute, ohne Gesetze zu brechen, etwas zu verbergen haben können:

Herr Müller und Frau Schulze mögen sich. Verbringen den Nachmittag zusammen und gehen noch schnell Hand in Hand eine Flasche Wein kaufen. Nun sieht das Frau Müller oder Herr Schulze - oder ein Freund von denen.

"Selber schuld, was haben Die auch ein Verhältnis!" ?

Nix da. Auch DAS gehört zur privaten Lebensführung, auch das geht niemanden etwas an.

Eine Webcam im Flaschenautomaten ist eine geniale Idee.
Eine Webcam, die Personen identifizierbar darstellt, nicht.
Hier werden

Newty on :

Wenn du auf den Webcams deine Müller und deinen Schulz erkennst(auf VGA Auflösung, auf 5m Distanz, mit einem Objektiv, was nicht als solches bezeichnet werden sollte), dann solltest du für deine Bilderfassung mal schnell ein Patent anmelden. Nach sowas sucht man gerade für die Videoüberwachung an öffentlichen Plätzen.

Erklärbär on :

Dann schieb doch mal ein paar Links rüber.

Tim on :

Eine Ladenwebcam ist ja ganz nett. Aber ein Dutzend im Internet sind overkill und dann kommt auch das ungute Gefühl auf, dass man überwacht wird.

mahc on :

Sind halt die Menschen, die ansonsten nichts zutun haben und gerne mal ein auf Staatsmacht machen moechten. Traurig sowas.. dabei war die Idee echt gut.

sir on :

mahc bist du hier der agent provocateur?

ansonsten wander doch nach china oder nordkorea aus, wenn dir unser - von gewissen leuten aus der politik bombardiertes - recht auf privatsphaere nicht gefaellt.

Erklärbär on :

sir bist du hier der Kleinschriebdepp?

sir on :

du willst offensichtlich nicht wissen, wie man FAKE ip-adressen erstellt. gut, bei dir waere die info sicherlich auch nicht gut aufgehoben. fuehl dich hiermit von mir ignoriert.


kleiner onjoke am rande:
wer ist der groessere DEPP? der, der stunden lang ohne was zu fangen angelt, oder der, der stundenlang dem angler zuschaut und ihn dann auslacht, dass er nichts faengt?

sprich: wenn du schon einen billigen spellflame gepaart mit beleidigung versuchst, solltest du dich an deine, von dir propagierten, regeln halten. :-) (fuer mich ist genau DAS typisch deutsch, also an das nichteinhalten an die, anderen auferlegten, regeln.)

und extra fuer dich: am satzanfang schreibt man gross.

aber ich mag dich, ohne leute wie dich, haette man hier nichts zu lachen. :-)

doppelplus gute gruesse.

Nic0 on :

Ich kann den Erklärbär zwar auch nicht ab, aber hier hast du leider Unrecht. Da ein Nick als Eigenname gesehen werden kann, wird die vom Poster ursprünglich gewählte Schreibweise beibehalten.
Genauso wie man zu Satzbeginn auch nicht "IPhone" oder "Iphone" schreiben würde, sondern korrekterweise "iPhone".

Erklärbär on :

So ist es. Da hat der sir doppelt ins Klo gegriffen. Aber einen Versuch war es sicherlich wert, hast du gut gemacht. :-)

Und gross schreibt man auch nicht so. Aber was red' ich da, bei dir ist das Lichtlein ohnehin schon längst erloschen.

sir on :

soviel kompetenz gestehe ich dem armen spellflamewicht nicht zu, dass er diesen gedankengang hatte. sein EINZIGES argument war "kleinschriebdepp". wo ist denn da die logik, dass er mir einen kleingeschriebenen namen zugesteht. :-)

ohne deine schuetzenhilfe haette er keine grundlage fuer eine weitere beleidigung.

aber wie ich grad in anderen beitraegen in den comments las, scheit er hier so eine art geduldeter blogtroll zu sein.

wie dem auch sei, ich werde ihn nicht weiter fuettern.

Erklärbär on :

LOL, lass dich mal von Mutti verarzten.

Thorsten H. on :

Ich habe bei vielen Kommentaren immer das Gefühl, dass die Blogeinträge nicht genau genug gelesen werden. Es geht hier nicht um einen "Live-Stream" aus dem Laden. Es geht um einzelne Bilder PRO STUNDE, die in nicht gerade genialer Qualität ins Netz gestellt werden.
All dies Überwachungsstaat-Geseiere ist doch totaler Blödsinn. Zumindest in diesem Zusammenhang. Fahrt Ihr dann auch nicht mit der Ubahn weil die Bahnhöfe Videoüberwacht werden?
Wenn der Staat euch überwachen will, hat er doch sehr viel mächtigere Werkzeuge als stündliche Einzelbilder aus einem kleinen Supermarkt.....

Den Vorschlag aus Kommentar #1 finde ich persönlich sehr reizvoll. Und wer dann noch Probleme damit hat, kann ja zuhause bleiben und übers Internet bestellen (das ja auf keine Fall überwacht wird).

Silvio on :

War doch klar das manche in ihrem Leben nix zu tun haben und anderen auf die Eier gehen müssen.. Das ist sooooooooooooo typisch Deutschland!

Daniel B on :

Ich war schon in dem besagten Laden, weil ich mal ne weile in Wehrheim (ein Kaff daneben) gearbeitet habe.

Ich wusste von den Webcams und ich habe dort trozdem eingekauft, weils mir egal war, ob mich jemand sieht wie ich Klopapier, Kondome oder Tampons für meine Frau kaufe.

Christoph on :

OMG, das ist so typisch deutsch.
Alles schlecht machen und niemandem "Erfolg" gönnen.
Haben die Leute nichts anderes zu tun als wildfremde Gewerbetreibende mit E-Mails zuzuspammen?
GET A LIFE!

Martin Schepers on :

Dem stimme ich zu, das ist wirklich typisch deutsch.
Ein Blick ins Nachbarland Schweden zeigt, dass es auch anders geht.
Jeder kann auf der Strasse den Wohnsitz anhand des Nummerschildes an einem Auto herausfinden. Jeder kann die Finanzdaten (und somit auch die Kreditwürdigkeit) eines anderen herausfinden, - bestelle ich als Schwede was im Internet, kann ich direkt per Rechnung bezahlen. Denn meine Finanzen wurden ja bereits abgecheckt.
Für deutsche ein Graus, - ich fände es traumhaft.
Denn: Ich habe nichts zu verbergen! Abgesehen davon:
Diese Offenheit ist dort allgegenwärtig, - und deshalb interessiert es keine Sau.

Der Marktbetreiber tut mir leid, das sind echte Paranoide, die einem den Spass an sowas versauern. Die paar von Verfolgungswahn getriebenen Leute bringen es sogar noch fertig, den Marktbetreiber zu verklagen.

Armes Deutschland. Zumindest bei sowas.
Aber bis auf diesen ständigen Neid auf das was man nicht hat fühle ich mich eignetlich ganz wohl hier :-)

Viele Grüße,
Martin Schepers

LeSmou on :

es ist doch grundsätzlich mal zwischen zwei dingen zu unterscheiden:
1. einstellen der bilder ins internet ohne das darauf abgebildete personen zugestimmt haben oder darüber informiert worden sind.
2. die reaktion darauf.

bei ersterem kann man geteilter meinung sein. der eine hat damit kein problem ("ich hab ja nichts zu verbergen"), der andere hat damit sehr wohl probleme. und sobald nur einer damit ein problem hat ist es allgemein ein problem. denn derjenige der nicht damit einverstanden ist nimmt die rechte in anspruch die er besitzt, alle anderen verzichten darauf.
ob es jetzt wirklich ausschlaggebend ist wie oft und in welcher qualität bilder gemacht werden weis ich nicht. ich glaube aber dass dies relativ egal ist. fakt ist: personen könnten erkannt werden und die abgebildete person ist darüber nicht informiert und konnte demnach auch nichts dagegen unternehmen (z.b. dort einfach nicht einkaufen).
man kann das verhalten nennen wie man will ("typisch deutsch") aber man muss doch wohl akzeptieren dass es menschen gibt die es nicht so prickelnd finden dass bilder ihres einkaufs im internet herumschwirren.

das andere ist: wie reagiere ich darauf. so wie es anscheinend einige getan haben sicherlich nicht. wenn man wirklich betroffener ist kann man sich doch gerne in einem normalen tonfall mit dem betreiber der cams unterhalten und dort fordern dass es abgeschaltet wird oder dass es rechtlich irgendwie abgesichert wird. wenn dies nicht passiert kann man immernoch vor gericht gehen. nicht wir sondern das gericht hat zu entscheiden. und das ist auch gut so.

perösnlich würde ich dort nicht einkaufen. denjenigen der nichts zu verbergen hat würde ich gern mal sehen. bisher hab ich noch keinen kennengelernt. jeder der sagt "ich hab doch nichts zu verbergen" kann sich gerne kameras in die wohnung bauen und direkt ans BKA übermitteln. man hat ja schiesslich nichts zu verbergen oder? man ist ja anständig gelle?
ich habe etwas zu verbergen und zu schützen. meine privatsphäre und meine freiheit. jegliche überwachung und/oder aufgabe meiner rechte schränkt meine persönliche freiheit ein. und dagegen darf, kann und muss ich vorgehen. jedoch nicht mit drohmails oder ähnlichem. notfalls muss man seine rechte durchsetzen. aber bitte per geregeltem verfahren.

jeder ladenbesitzer kann seinen laden gerne überwachen. immerhin ist dies eine schutzmaßnahme für sein eigentum. allerdings haben die bilder die dort entstehen nichts in der öffentlichkeit verloren. einige hätten hier wohl auch kein problem damit wenn die straßen mit kameras gepflastert wären und alles im netz abrufbar wäre? na dann...

PS: ob schweden nun ein vorbild in der sache ist? ich weis ja nicht...

evchen on :

Geht doch! Endlich isse wech. So kanns kommen.

pop on :

Du bist Deutschland.

Brian Griffin on :

Wenn mehr als 7 (?) Leute im Bild sind gilt das als zufällige Anordnung. Dafür brauchen die keine Genehmigung.

Murat on :

Hey, bald sind wir bestimmt bei Godwin:
http://en.wikipedia.org/wiki/Godwin's_Law

As a Usenet discussion grows longer, the probability of a comparison involving Nazis or Hitler approaches one."

Wer traut sich?

meinereiner on :

"Die Nennung des Namen Hitlers in einem Vergleich führt wegen dessen extremer Negativität zumeist zum Diskussionabbruch, verbunden mit mehrfachen Plonks."

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Godwin%27s_law

na dann mal los...

*PLONK*

meinereiner on :

Nachtrag:

Quirks Ausnahme: Ein absichtliches Herbeirufen von Godwins Gesetz ist vergeblich bzw. ungültig.

...hatt sich also erledigt ;-)

sir on :

godwins-law ist und usenet gesetz (im sinne von gesetzmaessigkeit/das gesetz der natur, nicht im sinne von recht und gesetz, richter und urteil) und findet in einem WEBlog per definition ueberhaupt keine anwendung.

davon abgesehen bezieht es sich auf unpassende vergleiche (im deutschen usenet), wird aber leider immerwieder dazu missbraucht, diskussionen abzubrechen, weil man keine argumente (mehr) hat (findet).

wo war hier ueberhaupt ein hitlervergleich? ich habe hier nur was von g.w.bush und merkel gelesen?

ich tu mal wieder meine buergerpflicht und gehe poese terroristen jagen! so long.

Murat on :

Dann mal ganz unabsichtlich: *PLONK*

Add Comment

Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) 
BBCode format allowed
Welche Farbe hat der Himmel?
Form options