Skip to content

Wir bilden aus! (Auch 2017/2018)

Von der IHK kam die Urkunde mit der Anerkennung, dass ich auch in diesem Jahr wieder Azubis im Betrieb habe. Immerhin zwei junge Männer, die sich zum Kaufmann im Einzelhandel ausbilden lassen. Dass ich mich nicht um (beruflichen) Nachwuchs kümmere, kann mir folglich keiner nachsagen. :-) (Ganz nebenbei erwähnt: Der andere Nachwuchs wird am Montag auch schon vier Jahre alt. Das ist so krass, wie die Zeit vergeht …)

Wohin nur zur Weihnachtsfeier?

Langsam wird es mal Zeit, unsere diesjährige Weihnachtsfeier zu planen. Nur: Wohin in diesem Jahr? Gefühlt haben wir schon alles durch: Die erste Weihnachtsfeier im Jahr 2000 fand hier im Lager statt und das Essen kam über einen Partyservice. Danach hatten wir schon so ziemlich alles: Chinesisch, thailändisch, griechisch, mongolisch, indisch, afrikanisch, wir hatten eine Tapas-Bar, ein Rodizio und deftige bayerische Küche im Hofbräuhaus dabei. Das Räuberessen blieb lange in Erinnerung und ebenfalls, wenn auch eher negativ, das "gut bürgerliche" Buffet im Jahre 2006. Mir gehen etwas die Ideen aus, denn eigentlich hatte ich den Ehrgeiz, jedes Jahr etwas Neues auszuprobieren. Falls ihr irgendwelche Ideen einbringen wollt: Bitte "nur" Essen, keine sonstigen Veranstaltungen (Spiele, Schatzsuche etc.) – und es muss natürlich auch irgendwie für alle erreichbar sein.

Wie, selber schreiben?!

Eine Kollegin, die uns in ein paar Monaten umzugsbedingt verlassen wird, hat nach einem Zwischenzeugnis gefragt, mit dem sie sich bei Betrieben in ihrer zukünftigen Heimat bewerben möchte. Ich stellte meine übliche Frage: "Soll ich das machen oder willst du den Text selber schreiben?" Sie guckte mich ungläubig mit großen Augen an und ich erklärte ihr, dass ich das grundsätzlich anbiete, um spätere Korrekturen und Diskussionen von und um bestimmte(n) Formulierungen oder Floskeln zu vermeiden. Warum sollte ich das auch nicht anbieten? Der Inhalt von diesen Zeugnissen ist erfahrungsgemäß das Papier nicht wert, auf dem die Dinger gedruckt sind. Falls jemand einen Zeugnistext von mir erstellt bekommen möchte, stopfe ich den mit Superlativen, "stets" und "vollsten" nur so voll, bis der Schmalz vom Blatt tropft. Wenn jemand, der mich verarscht hat, richterlich angeordnet ein "wohlwollendes" Zeugnis zu bekommen hat, dann steht wohl jedem anderen Mitarbeiter, und selbst wenn dieser auch nur annähernd anständige Arbeit gemacht hat, ein Arbeitszeugnis der Spitzenklasse zu. ;-) Ich gucke mir bei eingehenden Bewerbungen übrigens in den Zeugnissen im Grunde immer nur den letzten Satz an, in dem etwas über den Grund des Ausscheidens des jeweiligen Mitarbeiters steht.

Knappe Absage

Um fünf Minuten vor dem eigentlichen Termin zu einem Vorstellungsgespräch habe ich von einer Bewerberin eine E-Mail bekommen, in der sie mir mitteilt, aufgrund eines anderen Jobangebots gar nicht erst hier aufzutauchen. Aber immerhin hat sie den Termin abgesagt, das ist ja in der heutigen Zeit auch nicht mal mehr selbstverständlich… :-|

Sammlungen

An unseren Mitarbeiterspinden hängen Klarsichtfolien, in denen vor allem die Stempelkarten gelagert werden sollen. Oder Stifte, Notizen und ähnlicher Kleinkram. Ein Mitarbeiter hat die Folie mit einem Jahresbestand an Gehaltsabrechnungen an die Grenze ihrer Kapazität gebracht, ein anderer sammelt die Plastikkerne von Bonrollen und noch jemand füllt die Tasche mit Kleingeld. Was kann man da wohl noch alles drin sammeln? :-D

Frage nach Stellenanzeige

Einen Tag, nachdem ich eine Stellenanzeige aufgegeben habe, bekam ich folgende E-Mail:
"Suchen Sie zufällig noch Leute?"
Wäre nicht weiter erwähnenswert, wenn die E-Mail nicht mit Bezug zur Anzeige über die Plattform, auf der diese veröffentlicht ist, gesendet wurde. "Nein, leider nicht. Hab' die Anzeige versehentlich reingestellt." Sagte ich natürlich so nicht, sondern antwortete brav mit "Ja." Blöde Frage. :-P (Nachtrag: Ich wunderte mich gerade über die negativen Kommentare. Irgendwie hab ich da beim Blogeintrag einen entscheiden Teil vergessen. Natürlich würde ich Anrufern nicht mit so einer Antwort begegnen. Ist doch klar…)

Das war der 12-Uhr-Termin

Die Bewerberin war zum vereinbarten Termin um 12 Uhr nicht da, selbst (und da sind wir schon viel zu gnädig) bis 12:05 Uhr haben wir gewartet, inzwischen ist es eine weitere Viertelstunde später. Das verbuche ich dann mal unter "kein Interesse". Falls die Frau sich doch noch wider Erwarten melden sollte: Interesse besteht auf unserer Seite jetzt auch nicht mehr…

Der vollständigste Lebenslauf aller Zeiten

In einer Bewerbungsunterlage bin ich über ein paar erstaunliche Hinweise im Lebenslauf gestolpert, die ich bislang so auch noch nicht in einem solchen gesehen habe:
Hauttyp: nordisch / nordeuropäisch Haarfarbe: dunkelblond sichtbare Piercings: nicht vorhanden Größe: 1,74m Gewerbeschein: vorhanden [Inklusive allen Hinweisen zum Gewerbe]
Mal gucken, ob wir zueinander finden werden.

Bzubi

Sehr spontan hat sich übrigens ergeben, dass ich ab Montag einen weiteren Azubi im Haus habe, also sozusagen der Bzubi. Er hat schon eine Weile bei mir neben und nach der Schule gejobbt und so war das für uns alle ein guter Schritt. Er bekommt eine praxisnahe Berufsausbildung und ich habe einen Lehrling, von dem ich schon die Arbeitsleistung kenne und dem ich viele Dinge hier in der Firma schon gar nicht mehr beizubringen brauche.

Ah, ja…

Vor einer Weile fühlte sich eine Mitarbeiterin nicht ganz wohl und machte Feierabend, ohne das mit der Marktleitung abgesprochen zu haben. Ein Attest reichte sie nicht nach. ´ Nachdem wir ihr sagten, dass sie aufgrund der fehlenden Krankschreibung die Stunden nacharbeiten solle, hat sie beleidigt ihren Job bei mir gekündigt. Ist dann vermutlich auch egal…

Dicke Mappe

Die Mitarbeiter, mit denen man am meisten Scherereien hat, häufen in kürzester Zeit in ihrer Personalakte einen Haufen Papier an. Hier zum Beispiel. Die Mitarbeiterin war bei mir offiziell sechs Wochen beschäftigt, hat davon aber gerade mal eine Woche gearbeitet. Gehört aber definitiv zur Top 10 der nervenaufreibendsten Personen, die in meiner Firma je beschäftigt waren…

Neue Westen

Info der Firma, von der wir unsere Arbeitsbekleidung bekommen: Die Westen, die wir seit etlichen Jahren im Einsatz haben, wurde gegen welche mit einem moderneren Schnitt ausgetauscht. Die alten bleiben zwar noch aktiv, aber beim Austausch oder bei Neuanmeldungen, werden wir schon die neuen bekommen. Hoffentlich wird das allzugroßes Bekleidungskuddelmuddel hier im Laden…

Welch ein Stundenlohn

Anruf der Knappschaft: Wir hätten die Krankmeldung einer Aushilfe eingereicht und dabei für die Erstattung einen etwas unglaubwürdigen Stundenlohn in Höhe von knapp 40 Euro angegeben. Was auch immer da passiert ist, es wird sich sicherlich aufklären lassen. Dazu habe ich einfach mal an meinen Steuerberater verwiesen, der auch die Lohnbuchhaltung für mich übernimmt…

Einverständniserklärung von 2001

Habe beim Ausmisten alter Personalunterlagen noch einen Stapel (teilweise schon von Mitarbeitern aus der damaligen Zeit unterschriebene) Vordrucke mit einer Einverständniserklärung zur Videoüberwachung gefunden. 2001… Damals hatten wir nur ein paar Kameras im Laden, über die wir ausschließlich live im Büro das Geschehen beobachten konnten. Wir waren wir von einer Aufzeichnung weit weg, damit fingen wir erst mehrere Monate nach Einführung der 24-Stunden-Öffnung an. Versteckte Kameras gibt es nicht und jedem Mitarbeiter ist klar, was hier passiert, so dass wir uns solche ausdrücklichen Einverständnisse erst gar nicht mehr einholen. Damals hatten wir das übrigens gemacht (daher vor allem auch der Hinweis auf versteckte Kameras), damit wir einen diebischen Mitarbeiter, der zusammen mit einer Mitarbeiterin der hier damals noch ansässigen Bäckereifiliale krumme Dinger gedreht hat, überführen und das Material hinterher auch verwerten konnten. Letztendlich kam aber nichts dabei heraus…