Skip to content

Körperpflegeinterimsregal

Das provisorische Regal ist so weit fertig, einige Artikel mussten weichen, andere haben wir einfach nur schmal hingestellt. Auf jeden Fall ist insgesamt mal wieder etwas Struktur in dem Regal und auch einige Preise sind (in beide Richtungen) angepasst worden.

So kann und muss es jetzt für ein paar Wochen bleiben:



Für die Neugierigen gibt es hier noch einen kleinen Blick in das alte, leere Regal. Auf der Rückseite befindet sich Küchen- und Toilettenpapier und Taschentücher, die in den nächsten Tagen ebenfalls noch umziehen werden. Der nächste Halt für das gesamte Regal ist dann irgendwann eine Wiederverwendung oder der Schrottplatz. Falls hier einer Interesse hat: Zum Preis von 150€ pro Tonne gebe ich die Teile auch so ab.


Körperpflege-Umplatzierung

Es fühlt sich schon irgendwie komisch an, den Inhalt des Regals mit den Körperpflegeprodukten (Zahnpasta und -Bürsten, Seife, Duschgel, Badeschaum, Deo, Cremes, Shampoo, Haarspray etc.) zu den Fairtrade-Waren im ehemaligen Zotter-Regal zu stellen. Aber ich tröste mich damit, dass das ja nur ein Provisorium für ein paar Wochen ist, damit wir Platz für die neue Getränkeabteilung schaffen können.

Größte Herausforderung aktuell: Die 27 Regalmeter, die bisher zur Verfügung standen, auf die 15 Regalmeter der einen Seite der Rollgondel zu komprimieren. Da wir aber ohnehin vor hatten, das Non-Food-Sortiment deutlich einzudampfen, nutzen wir die Chance, jetzt schon mal das Sortiment auszudünnen. Was dann noch übrig bleibt, packen wir so schmal es geht, notfalls einreihig, und dann wird das schon irgendwie passen.

Der Anfang ist jedenfalls schon mal gar nicht so schlecht:


Verdächtige Handbewegung

Ein kurzer, eher zufälliger Blick auf den Monitor der Videoüberwachungsanlage. Eine Kundin, die sogar einen gut gefüllten SPAR-Einkaufskorb in der einen Hand trug. Eine Handbewegung mit der anderen Hand, als hätte sie irgendwas in ihrer Jacke verschwinden lassen. Wir reden von höchstens zwei Sekunden, aber unser erfahrener Blick ließ die inneren Alarmglocken läuten.

Wir spulten die Videoaufzeichnung zurück und sahen uns die Sequenz und die vorherigen Augenblicke noch einmal genau an. Da, die hat was eingesteckt! Hat sie noch mehr? Egal. Sie ist schon an der Kasse und uns rennt die Zeit weg – und auch für das eine Teil werden wir sie schon festhalten. Der Rest ergibt sich hinterher.

Was wir gesehen hatten, war übrigens, wie die gerade mal 20-jährige Frau die Packung Batterien unserer Eigenmarke in der Jacke verschwinden ließ. Abgesehen davon hatte sie noch ein paar andere Teile in ihren Jackentaschen. Der Wert des Einkaufs, den sie bezahlen wollte, lag deutlich darüber. Das Bargeld, das sie mitführte, hätte gereicht, um das alles mehrfach zu bezahlen.

Da sie gültige Papiere dabei hatte und auch friedlich und kooperativ war, verlief der Rest für unsere Verhältnisse relativ unspektakulär: Anzeige, Hausverbot, Tschüss.