Skip to content

Aktive Zusatzkühlung (Sommer 2018)

Den Verflüssiger unserer großen Kühlanlage haben wir im heißen Sommer 2018 mit einem Wasserschlauch dauerhaft zusätzlich mit Wasser gekühlt. Eine ungewöhnliche aber auch sehr erfolgreiche Lösung, von der ich sogar noch ein kleines Video entdeckt habe, das ich euch nicht vorenthalten wollte. :-)

(Damit der kleine Clip nicht schon wieder zu Ende ist, wenn ihr ihn gerade gestartet habt, habe ich die Sequenz zweimal hintereinander geschnippelt. Aber immerhin habe ich euch noch eine Zeitlupe vom tropfenden Wasser erspart. :-P )


Abbau der alten Verflüssiger

Da verschwinden sie, unsere beiden alten Verflüssiger von der Verbundanlage (oben) und auch den drei Tiefkühl-Kreisläufen (unteres Bild).

Das neue System wird erst morgen geliefert. Der Rückkühler ist zwar insgesamt um einiges größer, aber deutlich effizienter und, das wird die Nachbarn freuen, vor allem leiser.




Zwei alte Verflüssiger

Ein letzter Blick auf die Außengeräte der Kühl- und Klimaanlagen. Die beiden großen Wärmetauscher im oberen Bereich sind schon vollständig außer Betrieb und sowohl Strom- als auch Kältemittelleitungen sind schon entfernt, bzw. auf jeden Fall unten abgetrennt.

Morgen wird hier eine Arbeitsbühne angeliefert, mit deren Hilfe die alten Geräte abgebaut, aber vor allem der neue Wärmetauscher installieren wird. Statt der Verflüssiger haben wir dann einen sogenannten Rückkühler, da wir in der neuen Anlage nicht mehr mit einem unter Druck stehenden Gas für den Wärmetransport arbeiten, sondern mit Wasser.

33 Grad (2)

Über unseren (noch aktuellen) Kühlanlagen schwebt ein rasierklingenscharfes Damoklesschwert in Form des alten Kältemittels R404a, dass nicht mehr (oder nur noch in sehr geringen Mengen) produziert wird und dadurch sehr schwer zu bekommen und/oder sehr teuer ist. Unsere alte Anlage muss ja nur noch acht Wochen durchhalten, aber das muss sie auch schaffen.

Um jegliches Ausfallrisiko bei den aktuellen Temperaturen zumindest zu reduzieren, sind wir eben eine halbe Stunde auf dem Dach herumgerutscht und haben letztendlich einen Wasserschlauch in das Gehäuse des sogenannten Verflüssigers eingeführt, über den der Wärmetausche quasi noch eine aktive Zusatzkühlung in Form fließenden Wassers hat, die zudem bequem vom Wasserhahn im Lager aus zu steuern ist. :-)


Kaputte Salatkühltruhe

Bei den Kühlanlagen sind wir momentan aber auch wirklich vom Pech verfolgt. Nun hat die kleine Salattruhe hier in der Neustadt den Geist aufgegeben. Die Reparatur würde knapp 1000 Euro kosten, was definitiv zu viel dafür ist, zumal ich das Gerät mit dem anstehenden Umbau ohnehin ausgemustert hätte. Das Teil ist rund zehn Jahre alt und sieht entsprechend aus.

Andererseits brauchen wir unbedingt eine Kühlmöglichkeit für empfindliches Obst und Salate und sonstige Convenience-Produkte. Ohmann… :-(


Knick im Außengerät

Auf dem Foto seht ihr das Außengerät der Klimaanlage meines (großen) Büros. Schon seit der Zeit vor Weihnachten 2016 läuft das Gerät nicht mehr, vor allem wird es (im Wärmepumpenmodus) im Büro nicht mehr warm. Nun hat sich ein Fachmann das Ding angeguckt und ist zu der Meinung gekommen, dass irgendjemand auf das Dach geklettert und von dort auf das Gehäuse der Klimaanlage getreten ist. Dabei ist das Blech erheblich eingeknickt und dadurch wurde im Inneren etwas beschädigt.

Reparatur folgt…


Platz für den Verflüssiger

Inzwischen haben wir auch einen neuen Platz für das Außengerät (den Verflüssiger) der neuen Klimaanlage gefunden. Dieser freie Platz neben der Regenrinne unter dem Lüftungsgitter ist genau passend. Außerdem ist die Anlage dann genau unter dem Loch (oben links neben dem Gitter zu sehen), so dass die Leitungen nicht über unnötig lange Strecken verlegt werden müssen.

Wenn wir so weitermachen, sieht's hier bald so aus. :-)


Der Cheffe auf dem heißen Teerdach

Unser großer Kühlanlagenverbund hatte heute Nachmittag ein kleines Temperaturproblem. Zwei Magnetventile waren abgeraucht, der Fehler fiel erst in Verbindung mit einem kleinen Kältemittelmangel und einem zugesetzten Verflüssiger (das Teil, das auf dem Foto zu sehen ist) bei den heutigen Temperaturen auf. Die Summe aller Probleme führte zum Kollaps des gesamten Kreislaufs.
Der Notdienst-Monteur kümmerte sich um die Technik im Maschinenraum und unter den Kühlmöbeln – und ich krabbelte derweil mit dem Hochdruckreiniger auf meinem Dach herum und habe weit über eine Stunde die Außengeräte gereinigt. Die Filterplatten waren von außen offensichtlich sauber und umso erstaunter war ich, dass es über eine Stunde dauerte, bis das Wasser nicht mehr schwarz aus dem Verflüssiger tropfte.