Skip to content

Eingepackte Rohre

In der Ecke zwischen dem großen Wandkühlregal und dem Fleischkühlregal treffen sich die dicken Rohre, in denen das Kühlwasser fließt und wird durch die Außenwand in den Keller zur Pumpenstation geleitet wird. Wem hier ein Größenvergleich fehlt: Die Edelstahlrohre haben mit 70mm Durchmesser schon ganz ordentliche Abmessungen.

Genau in dieser Ecke, etwa 1,5 Meter tiefer, war einst mein Arbeitsplatz in meinem alten großen Büro. Die Ecke, die im verlinkten Foto hinter den schwarzen Ablagefächern zu sehen ist, ist die, an der jetzt der dicke Kabelkanal (Wieder für den Größenvergleich: Das Ding ist 17 cm breit!) nach unten führt. Doch schon irgendwie ein komisches Gefühl. Aber okay …


Ausgediente Kapselkompressoren

Inzwischen sind sie ja schon längst ausgebaut und entsorgt. Irgendwie hing dieser Beitrag als "Entwurf" hier in der Liste. Also hier noch mal, wenn auch chronologisch aus dem Ruder, ein Blick auf die alten Kompressoren der "Pluskühlung":

Der Dreierverbund an gekapselten Kältekompressoren hat nun auch endgültig ausgedient. Was genau damit geschehen wird, weiß ich auch noch nicht, aber das ist ja ohnehin vor allem das Problem unseres "Kälteanlagendekonstrukteurs", der den pauschalen Auftrag bekommen hat, sämtliche alten Kühlanlagen außer Betrieb zu nehmen, abzubauen und zu entsorgen oder sonstwie zu verwerten.


33 Grad (2)

Über unseren (noch aktuellen) Kühlanlagen schwebt ein rasierklingenscharfes Damoklesschwert in Form des alten Kältemittels R404a, dass nicht mehr (oder nur noch in sehr geringen Mengen) produziert wird und dadurch sehr schwer zu bekommen und/oder sehr teuer ist. Unsere alte Anlage muss ja nur noch acht Wochen durchhalten, aber das muss sie auch schaffen.

Um jegliches Ausfallrisiko bei den aktuellen Temperaturen zumindest zu reduzieren, sind wir eben eine halbe Stunde auf dem Dach herumgerutscht und haben letztendlich einen Wasserschlauch in das Gehäuse des sogenannten Verflüssigers eingeführt, über den der Wärmetausche quasi noch eine aktive Zusatzkühlung in Form fließenden Wassers hat, die zudem bequem vom Wasserhahn im Lager aus zu steuern ist. :-)


Andere Truhen mit Glasfronten

Ein Blogleser hatte in einem Rewe-Markt diese Tiefkühltruhen entdeckt, denen man eine gewisse Ähnlichkeit mit den Sydney-Truhen nicht absprechen kann.

Die größeren Scheiben sind natürlich toll, weil man die Ware noch besser sieht – aber dennoch kommen diese Truhen für mich nicht in Frage. Es handelt sich dabei nicht um frei aufstellbare Geräte, sondern sie sind Teil einer Verbundanlage mit einem großen Kältemittelkreislauf und Maschinenpark irgendwo im Hintergrund. Das ist genau die Art von Installation, von der ich mich hier trennen möchte. (Wobei es auch bei uns noch trotz der vielen steckerfertigen Geräte dennoch eine Art Verbund geben wird, denn die überschüssige Wärme muss ja irgendwie aus dem Laden transportiert werden.)


Der Cheffe auf dem heißen Teerdach

Unser großer Kühlanlagenverbund hatte heute Nachmittag ein kleines Temperaturproblem. Zwei Magnetventile waren abgeraucht, der Fehler fiel erst in Verbindung mit einem kleinen Kältemittelmangel und einem zugesetzten Verflüssiger (das Teil, das auf dem Foto zu sehen ist) bei den heutigen Temperaturen auf. Die Summe aller Probleme führte zum Kollaps des gesamten Kreislaufs.
Der Notdienst-Monteur kümmerte sich um die Technik im Maschinenraum und unter den Kühlmöbeln – und ich krabbelte derweil mit dem Hochdruckreiniger auf meinem Dach herum und habe weit über eine Stunde die Außengeräte gereinigt. Die Filterplatten waren von außen offensichtlich sauber und umso erstaunter war ich, dass es über eine Stunde dauerte, bis das Wasser nicht mehr schwarz aus dem Verflüssiger tropfte.