Skip to content

Der Pfandbonfummeler

Für 60 Cent macht sich jemand die Mühe, mit diversen Hilfsmitteln einen Leergutbon aus der Spendenbox für den Kindergarten zu angeln. Zuerst mit den Fingern, dann mit einer Bankkarte, schließlich fädelte er den Stecker eines USB-Kabels durch den Schlitz und als letzten Versuch zückte er noch eine Bürste für Wimperntusche.

Wir haben das zwar erst hinterher entdeckt, da der Schlitz der Box mit schwarzer Farbe beschmiert war, aber so sind wir auf diese Person aufmerksam geworden, die wir auf jeden Fall wiedererkennen werden. Inzwischen ist mir der Mann mit seiner auffälligen Erscheinung sogar schon mehrfach hier im Stadtteil über den Weg gelaufen, aber es ergab sich noch nicht die Gelegenheit, ihn mal auf die Tat anzusprechen. Aber das wird schon noch …



Verräterische Spuren …


Lustige Strichcodes – 271

Strichchode-Zusendung von Blogleserin Sabine: Ein ausgesprochen komplexes Linien-zu-Kabel-Gebilde auf der Packung der "goClip"-Strippenbändigungsklammern. Um das Gewirr aus Strichchode-Strichen, Lade- und Kopfhörerkabeln vollständig zu überblicken, muss man schon eine Weile draufschauen. Sehr cool und danke für das Bild. :-)


NVR im NWS

Endlich habe ich es geschafft, eine weitere Baustelle abzuschließen: Der Rekorder unserer Videoanlage steckt nun im Netzwerkschrank im Lager, der sich nun nicht mehr mit geöffneten Türen präsentiert. Was ich dabei vorher schon geahnt hatte, hat sich aber bewahrheitet: Zur Bedienung des Geräts hatte vor einer Weile schon ich eine USB-Funkmaus gekauft, die zwar eine Reichweite von bestimmt 10 Metern hat, auch durch zwei Wände – aber das komplett geschlossene Metallgehäuse des Schranks schirmt so weit ab, dass in nicht einmal drei Metern Abstand die Verbindung nur noch ganz schlecht ist und die Bewegungen des Mauszeigers nur noch ruckelig übertragen werden. Aber gut, da hilft eine kleine USB-Verlängerung, die ich Anfang der Woche besorgen und mit der ich den Adapter aus dem Schrank herausführen werde.


40m USB

Übrigens: Das 40m lange (aktive) USB-Kabel (sogar aus zwei Stücken bestehend, 1x 30 und 1x 10 Meter!) funktioniert augenscheinlich perfekt. Der Drucker wurde sofort erkannt und die ersten Drucke aus verschiedenen Anwendungen erfolgten durchgängig zügig und fehlerfrei.

Mal gucken, wie alltagstauglich das ist.

Anakonda im Kanal

Gut, die Kabelkanäle hätten auch kleiner sein können, aber die Arbeit des Anbringens wäre die selbe gewesen und so hat man eine einheitliche Optik und eine Platzreserve, falls eventuell mal doch noch was nachgerüstet werden muss.

Hier auf dem Bild die Stelle mit dem Lüftungskanal:


Kabelanakonda

Aus den beiden frischen Netzwerkkabeln und einem mehrere zehn Meter langem USB-Kabel (aktiv) haben wir mit Hilfe von Kabelbindern unser eigenes Kabelreptil gebastelt. Das kommt nun in die in der letzten Woche im Langer installierten Kabelkanäle und wird zukünftig die Netzwerktechnik im Kassenbüro mit dem neuen Zeiterfassungsterminal und natürlich mein neues Büro verbinden.