Skip to content

Ausfall Sydney Nummer 1

Eine unserer wunderbaren Sydney-Truhen ist nach rund 1,5 Jahren Betrieb aufgetaut, der Warenschaden war nicht ganz unerheblich. Schuld war die Sicherung in unserem Verteilerschrank. Warum sie jedoch rausgeflogen ist, weiß keiner: Der Techniker für die Kühlanlagen hat alles durchgemessen, die Truhe ist augenscheinlich hundertprozentig in Ordnung. Im Fehlerprotokoll stand auch nichts, es war einfach irgendwann kein Strom mehr da. Ein anderes Gerät hat den Ausfall auch nicht verursacht, jede Truhe hat nämlich ihre eigene Absicherung, die sie sich mit keinem weiteren Verbraucher teilt.

Was den Ausfall nun verursacht hat, wird wohl nie aufgeklärt werden. Inzwischen hängen die Truhen aber mit an der Überwachung dran, die permanent die Temperaturen und Systemzustände kontrolliert und bei Problemen schnell genug eine Warnung versendet, sogar an mich per E-Mail. Insofern bin ich da jetzt (wieder) ganz entspannt.


Magnetlampe in der TK-Truhe

Fundstück in einer unserer Tiefkühltruhen: Eine kleine LED-Leuchte mit Magnethalterung, die bei Rossmann mal für etwa 3 Euro verkauft wurde (oder noch wird?), also keine große Summe, von der wir hier reden. Wie lange die da schon hängt oder ob sie absichtlich oder versehentlich dort hingekommen ist, lässt sich wohl nicht mehr herausfinden …


Chaos in der Fertiggerichtetiefkühltruhe

Klar kann man eine Tiefkühltruhe so hinterlassen, dann ist man eben ein dummer Karussellbremser, dem beim Händewaschen die Ärmel im Wasserstrahl hängen sollen.

Und wer hat's schließlich aufgeräumt? Die Ines, die das Chaos zwar nicht angerichtet, aber zuerst (oder vielleicht aber auch nicht …) entdeckt hat.


Ben&Jerry's-Platzierungsanleitung

Als wir noch die kleine Ben&Jerry's-Eistruhe hier stehen hatten, klebte Uwe direkt eine Art Platzierungsanleitung an das Ding. Das war mir Anfang 2016 schon einmal aufgefallen, später hatte ich ein Foto von diesem Zettel gemacht (und leider bis dato hier auf meinem Rechner übersehen / vergessen / verdrängt).

Aber wie ihr seht: Bei aller unkonventioneller Vorgehensweise – der Kollege hat das Konzept ordentlich gepflegt und die Platzierungen wie -Anleitungen stets angepasst. :-D

(Seit die Ware in der großen Tiefkühltruhe steht, hat sich das mit diesem Hinweis übrigens ohnehin erledigt. An den Sydneys will ich keine Zettel kleben haben.)


Stilblüten der Platznot (von oben betrachtet)

Auch über die Videoanlage sieht man ganz gut, sogar besser als auf dem Foto, wie blöde die Ecke mit den beiden Weihnachtsaufstellern beim Kühlregal ist. Aber nicht mehr lange und hier wird es wieder etwas entspannter und im nächsten Jahr werden wir uns mit der Herbst- und Weihnachtsware etwas mehr vorsehen.


Stilblüten der Platznot

Die vor einigen Monaten vorbestellte Weihnachtsware trudelt unaufhaltsam bei uns ein. Auch wenn wir uns mit Aufstellern inzwischen sehr zurückhalten, Süßwaren und Herbstgebäck werden geliefert, sollen auch geliefert werden – aber die gesamte Platzsituation bei uns im Markt, vor allem auch das knappe Lager im Hintergrund, fordert seinen Tribut.

So stehen inzwischen sogar die Weihnachtssachen überall im Markt verteilt, alleine schon an der Ecke zwischen den Tiefkühltruhen und dem großen Kühlregal befinden sich zwei Aufsteller mit Schokoladenpräsenten und Baumbehang.

Ich bin mit dieser Situation überhaupt nicht glücklich, aber momentan ist das leider auch nicht zu ändern. Die große Hoffnung liegt in der Rampenerweiterung auf dem Hof, damit wir Platz für Leergut (Rollcontainer etc.) schaffen können, die sonst bislang immer im Laden auf der Verkaufsfläche stehen (müssen).


Ramponierte Sydney-Truhe

Die nächsten beiden Sydney-Tiefkühltruhen, die hier im Alltag gelitten haben und momentan mit ziemlich üblen Beschädigungen hier im Laden stehen.

Die linke der beiden Truhen mit Gebäck und Kuchen muss zwei Schläge abbekommen haben (Rollcontainer dagegen gefahren?), so dass trotz der Stoßleiste auch hier zwei Stücke des Gehäuses weggebrochen sind. Im Gegensatz zu der abgebrochenen Ecke an der Pommes-Truhe, sind diese beiden Stücke aber noch vorhanden und lassen sich bestimmt irgendwie wieder festkleben. Ärgerlich ist das aber allemal.







Auch ärgerlich ist der Schaden an der anderen Kuchen-Truhe. Dort ist vermutlich unser Getränke-Lieferant mit seinem mit einer Palette beladenen Elektrohubwagen an der Stoßleiste entlanggeschrabbt. Die ist zwar nur geklebt und lässt sich deswegen als Verschleißteil zwar relativ problemlos austauschen, aber einerseits kostet auch das wieder Geld und andererseits sieht es bis dahin einfach scheiße aus. :-(


Die Sydney-Ecke

Die beiden Gummileisten links und rechts sind zwar auch schon reichlich angeschlagen, aber die sind ausdrücklich als Stoßstange konzipiert und somit als Verschleißteil relativ einfach austauschbar.

Wie jedoch dieses etwa 2 x 4 cm große Loch in das Gehäuse einer unserer Sydney-Truhen gekommen ist, bleibt ein großes Rätsel. Habe nun mal beim Hersteller angefragt, ob man das Stück des Kunststoff-Gehäuses austauschen kann. Wäre schade, wenn wir nun nach nicht mal einem Jahr schon solche sichtbar demolierten Truhen hier stehen hätten. :'(


Demolierte TK-Scannerleisten

Im Oktober 2018 haben wir die Scannerleisten an die neuen Tiefkühltruhen geklebt. Nach nur einem Dreivierteljahr sind diese nun schon an mehreren Stellen beschädigt und zerbröselt, was natürlich richtig cool aussieht.

Diese Plastikklebeschienen sind ein Centartikel und noch kartonweise vorrätig. Die Arbeit jedoch, die alten Leisten zu entfernen, die neuen wieder zuzuschneiden und nach dem Aufkleben die Etiketten wieder neu zu stecken, vor der graut es mir mehr. Aber das wird in dieser Woche noch von uns gemacht, denn ich werde jedes vermeidbare Detail, das den Markt hier wieder abwertet, tunlichst vermeiden.


Komisches Elektrokonstrukt

Dieses elektrifizierte Dingsbums wird wohl mal irgendein Elektriker oder Kälteanlagenbauer zusammengeschräubelt haben. Es handelt sich dabei um eine Aufputz-Verteilerdose, aus dem vier Kabel hängen, die im inneren der Dose allesamt mit einer dicken Lüsterklemme verbunden sind. Ein Kabel ist die Zuleitung mit einem Stecker, der in einer gewöhnlichen Steckdose steckte und über den alles mit Strom versorgt wurde. Ein Kabel ist das einer simplen Steckdosenleiste, von welcher der Stecker entfernt wurde. Die anderen beiden sind die Zuleitung für den Motor und das Licht einer Tiefkühltruhe. Auch hier wurden die Stecker abgeschnitten und die beiden Kabel direkt in die Lüsterklemme geführt.

Kann man so machen, aber eine tolle Lösung ist das nicht. :-O

Diese Dose und alles damit verbundene ist ab sofort außer Dienst gestellt und die leere Truhe steht seit gestern Abend mit auf dem Schrotthaufen vor dem Laden.


Elektroschrott in Findorff

Aktuell warten wir auf den LKW eines Entsorgungsunternehmens, das in Findorff insgesamt 13 alte Geräte, vor allem Kühlgeräte, abholen soll. Die hatten wir gestern Abend mit vereinten Kräften aus dem Keller und der Verkaufsfläche auf den Platz unmittelbar vor dem Laden gebuckelt und eigentlich sollte da gegen 9 Uhr schon der Lastwagen vorfahren. Inzwischen hoffe ich nur, dass er zumindest irgendwann heute noch auftaucht und wir nicht damit vertröstet werden, dass er "gleich nach Ostern" kommt.



Das ist eine ganz sportliche Sammlung: Zwei Backöfen, zwei offene Kühltruhen, zwei Tiefkühltruhen, ein kleines steckerfertiges Kühlregal, zwei Kühlelemente aus dem alten Bäckertresen, die alte Smokythek, ein an der Wand hängender Zigarettenautomat ein Ofen-Unterschrank, die alte Salattheke und dann noch ein ganz profaner Kühlschrank aus dem Mitarbeiterraum:


Kartonlose Pizza

Dass wir mal Pizzakartons ohne Pizza finden, ist schon häufiger vorgekommen.

Pizza ohne Karton hatten wir bislang noch nicht dabei … Wo der hin ist, blieb unbeantwortet und da wir die Pizza so ja auch nicht mehr verkaufen konnten, habe ich sie mir in der Pause einverleibt. :-)


Kammbeh!

Eine Frau sprach mich mitten im Laden an, was häufiger vorkommt, und fragte nach "Kammbeh!". Bitte was sucht die? Ich überlegte schnell und das einzige Produkt, das mir dazu in den Sinn kam, war "Camembert", was sich, je nach Frankophonität, sehr unterschiedlich aussprechen lässt und bei dem einen oder anderen bestimmt auch zu "Kammbeh" wird.

"Sie meinen den Käse, oder?"

Ich hatte auf eine Zustimmung gehofft, aber sie antwortete: "Nein, kein Käse!"

Uff …

"Was genau suchen Sie denn nun?"

"Kammbeh, dabei malte sie mit den Fingern ein Rechteck in die Luft. Ich hatte keine Idee und rief eine Kollegin zu dem Gespräch dazu, die gerade in der Nähe stand.

"Kammbeh!", wiederholte die Frau lauter, und meine Mitarbeiterin rief erfreut darüber, dass sie das Wort richtig gedeutet hatte, aus: "Camembert. Sie meinen den Käse, oder?".

"Kammbeh, kein Käse.". Ein Rechteck malend wiederholte sie: "Kammbeh!"

Inzwischen war Ines dazugestoßen, die ebenfalls ihr Glück versuchte, den Begriff und die Geste zu deuten: "Den runden Käse Camembert meinen Sie nicht?"

"Nein, kein Käse."

"Oder Backcamembert vielleicht? Der ist in eckigen Schachteln verpackt."

Die Frau verneinte wiederum. Da Ines aber auch keine weiteren Ideen hatte, lief sie mit der Frau zur entsprechenden Tiefkühltruhe und zeigte ihr den gefrorenen Backcamembert.

"Oh, ja, genau den habe ich gesucht."

"Das ist aber auch Käse", erklärte Ines.

"Das weiß ich, der ist für meinen Bruder", nahm erfreut zwei Packungen und machte sich auf den Weg zur Kasse.

"Nicht aufregen, kleiner Hamster", sagte sie noch im Vorbeigehen zu mir, meine nach oben verdrehten Augen haben wohl Bände gesprochen. :-)