Skip to content

Kassenschnitt: 0,00€

Jeden Abend kommen aus unseren ec-Geräten beim Tagesabschluss die "Kassenschnitt"-Belege heraus. Die Kassenschnitte sind wichtig, denn die Zahlungen werden zunächst im Gerät gesammelt und erst mit dem Kassenschnitt werden die Daten an den Netzbetreiber übermittelt und es können die Zahlungsverkehrsdateien erstellt werden.

Und dann halte ich am Morgen einen Kassenschnitt aus dem nächtlichen Tagesende in der Hand, auf dem sage und schreibe 0,00 € ausgewiesen werden. Das kann doch nicht sein?! Auf keinen Fall hatten wir an unserer zweiten Kasse am Vortag nicht eine einzige Kartenzahlung. Oder doch? Nein, unwahrscheinlich. Aber was war da passiert?

Einige längere Anrufe später wusste ich es besser: Das ec-Terminal an unserer Kasse zwei hatte am Vorabend kurz vor Mitternacht (und damit unserem Geschäftsschluss) ein automatisches Update bekommen. Vor dem Update wurde ein automatischer Kassenschnitt ausgelöst. Der dazugehörige Bon war vermutlich im Eifer des Gefechts an der Kasse im Mülleimer gelandet und da danach keine (Karten)zahlungen mehr an der Kasse gebucht wurden, wies der mir vorliegende Beleg eben nullkommanullnull Euro aus.

Mich so zu erschrecken. :-O


Kündigungsbestätigung

Seit unserer Umstellung auf die neuen Kassen und damit auch die an die Kassen angebundenen ec-Geräte sind meine beiden externen Terminals überflüssig geworden und die Verträge sind gekündigt, bzw. sollen umgestaltet werden.

Nun hat sich noch eine nette Wendung ergeben: Einer der beiden Anbieter (rea-Card) hat mir angeboten, gegen eine Einmalzahlung in Höhe von etwa einem Viertel der bis bis zum ursprünglichen Vertragsende fälligen Grundgebühren den Vertrag sofort zu beenden.

Das Angebot habe ich natürlich sofort und dankend angenommen. :-)

Bodet

Nach einigen Startschwierigkeiten mit unserem neuen Zeiterfassungsgerät klappte alles ganz wunderbar.

Und dann kam vor drei Wochen ein Softwareupdate und seit dem startet das Terminal dutzende Male pro Tag neu. Was weniger lästig wäre, wenn es nicht ständig irgendeinen Mitarbeiter treffen würde, der oder die sich gerade ein- oder ausstempeln möchte und dann erst mal eine knappe Minute gelangweilt dem Bootvorgang zusehen muss.

Aber Bodet, und das muss ich der Firma wirklich lassen, ist da dran (auch wenn der erste Versuch, das Problem zu lösen, nicht erfolgreich war) und sehr um die Zufriedenheit Ihrer Kunden bemüht. Mal gucken, wie das noch ausgehen wird …


ec-Belege-Übersicht

Ein Kollege suchte eine bestimmte Zahlung in einem unserer ec-Terminals und hat sich dafür eine Übersicht über alle Zahlungen der letzten Tage aus dem Gerät gezogen. Nach dem das Terminal eine ganze Weile gedruckt hat, war der Streifen einige Meter lang. :-)

(Das schwarze in der Mitte ist nur eine Getränkedose, um den langen Ausdruck zu fixieren. Das andere Ende ist ganz hinten vor dem kleinen weißen Schrank.)


Eingepacktes altes Zeiterfassungsgerät

Unser altes Zeiterfassungsterminal habe ich mal mitsamt sämtlichen Stempelkarten und auch der Ende 2016 gekauften (und noch orginal verpackten) Ersatz-Transportkarte eingetuppert und erst mal in der Halle zwischengelagert.

Wegwerfen kann ich es irgendwann immer noch. :-D


Die ec-Terminal-Profis

Mitte letzter Woche funktionierte plötzlich eines meiner beiden ec-Terminals nicht mehr. Es blieb beharrlich bei der Meinung, dass die Netzwerkverbindung nicht mehr funktionieren würde. Alle Kabel überprüft, augenscheinlich war alles in Ordnung.

Der Anruf bei der Hotline brachte nur ein Ergebnis: Das Gerät ist bestimmt in Ordnung, prüfen Sie ihre Netzwerkinstallation.

Ich prüfte erneut. Kabel ausgewechselt, die Anschlüsse in der Netzwerkdose in der Kasse vertauscht, die Verbindungen vom Patchfeld zum Switch überprüft – alles in Ordnung.

Erneuter Anruf in der Hotline: "Das liegt zu mindestens 98 Prozent an der Netzwerkverbindung und nicht am Gerät. Überprüfen Sie bitte alles!". Ich antwortete, dass ich die Netzwerkinstallation selber gebaut habe und dass sie hundertprozentig korrekt funktioniert, zumal das andere Gerät am selben Anschluss ja auch läuft.

Wir beließen es erst mal dabei und vielleicht, man zweifelt ja schließlich irgendwann an seinen eigenen Fähigkeiten, würde es ja tatsächlich funktionieren, wenn man es direkt am Router anschließt und sämtliche Technik dazwischen ausklammert.
Samstag Abend beauftragte ich noch einen Kollegen, das Gerät aus der Kasse auszubauen und ins Büro zu legen.

Dort testete ich eben die Verbindung direkt am Router. Funktionierte aber (wenig überraschend) auch nicht. Also rief ich zum dritten Mal die Hotline an, um das Gerät auf den normalen Telefonanschluss umstellen zu lassen, damit ich zumindest meinen Kassenschnitt zum Übertragen der Zahlungen veranlassen konnte.

Was aber überhaupt nicht nötig war. Dieser Hotlinemensch hatte nämlich den vollen Durchblick und wusste sofort Bescheid: Es hat sich nämlich lediglich die IP-Adresse geändert und nach dem wir diese umgestellt hatten, funktionierte alles wieder. Der Fehler lag also zu 100% nicht an meiner Netzwerkinstallation sondern bei einer internen Umstellung beim Anbieter.

Warum erzählen die sowas nicht allen Mitarbeitern im Callcenter?

TID

Anruf bei der Hotline von einem der beiden Anbieter unserer ec-Terminals an der Kasse. Jedes Gerät hat eine eindeutige Identifikationsnummer (Terminal-ID / TID) und die wollte der Mitarbeiter in der Hotline natürlich von mir wissen. Ich hatte diese Nummer auf die Schnelle gar nicht greifbar und wühlte mich kurz durch den Ordner mit den Kassenabrechnungen.

Da fiel mein Blick auf einen Abschlagsbeleg aus dem Terminal des anderen Anbieters und dabei hatte ich laut gedacht, in etwa sowas: "Hier, ach, nein, das ist sie doch nicht."

Der Mann am anderen Ende der Leitung lenkte ein und wollte behilflich sein: "Sagen Sie mir die aber ruhig, dann kann ich das raussuchen.

"Nein, die hilft Ihnen nicht."

"Doch, sicher. Die Nummern sind ja alle Ihrem Kundenkonto verknüpft. Dann sehe ich auch andere Terminals von Ihnen."

"Glauben Sie mir, das funktioniert nicht."

Er drängelte nochmal kurz, ich nannte die Nummer vom Terminal des anderen Anbieters und er stellte enttäuscht fest, dass er mit der Nummer gar nichts anfangen konnte.

Warum glauben die Leute einem nur nie? :-(

Das neue Zeiterfassungsgerät

Hängt und läuft gleichzeitig! :-)

Das ist zum vorherigen Gerät der reinste Luxus: Keine Kontakte mehr, die verschmutzen können, ich kann quasi in Echtzeit die Daten am PC sehen, durch PoE keine Batteriewechsel mehr – alles prima:


Netzwerkanbindung ans Terminal

Der erster Test (eigentlich der zweite, der erste war nämlich mit meinem Netzwerkkabelprüfgerät) ist schon mal erfolgreich: Das Gerät funktioniert und ist über die entsprechende Software zu erreichen.

Alles klar, dann können wir weitermachen. :-)


Der Platz für das Zeiterfassungsterminal

Zwischen den beiden Toilettentüren hing unser altes Zeiterfassungsterminal, das nun temporär bis zum endgültigen Benutzungsende einen provisorischen Platz bekommen hat. Für das neue Gerät brauchen wir lediglich einen Netzwerkanschluss und den installieren wir hier gerade: