Skip to content

Lustige Strichcodes – 384

Fundstück von Ines auf einer Packung Sushi-Reis unserer Eigenmarke "Ming Chu": Ein Strichcode als Sushi-Matte (tatsächlich eher ein Platzdeckchen) mit Stäbchen und einigen Sushis, die nach Maki-Röllchen und einem Nigiri mit einer Garnele aussehen.

Yum, wird Zeit, mal wieder Sushi essen zu gehen. :-)


Wir haben einen Sushi-Block!

Inzwischen haben wir alle Artikel unseres Lieferanten im Sortiment und haben nun im Regal mit den Länderspezialitäten einen "Sushi-Block" gebaut. Ab sofort sogar mit Makisu-Matten (zum Aufrollen von Sushi) und Viererpacks Stäbchen. Ich kenne zwar niemanden, der sagt, gerne selber Sushi zu machen und habe schon viele Leute getroffen, die es mal "erfolglos probiert" haben – aber hiermit hat zumindest jeder mal die Chance. :-)


Wir brauchen ein neues Wort

Wer kennt es nicht? Man sitzt beim Kaiten-Sushi am Förderband, entdeckt aus der Entfernung schon einen Teller mit einem besonders interessanten Inhalt – und kurz bevor man selber zugreifen kann, schnappt irgendein anderer Gast einem genau diesen Happen vor der Nase weg und verleibt ihn sich ein. Die Enttäuschung, die sich in einem solchen Moment einstellt, wenn man das bereits im Mund zusammengelaufene Wasser nur noch mit dem bestellten Getränk herunterspülen kann, hat irgendwie einen eigenen Namen verdient.

Nur welchen? :-)


Sojasaucenduft

Hier im Laden ist vorhin eine Flasche Sojasauce zerbrochen. Zu allem Überfluss hatte die Mitarbeiterin, die sie entsorgen sollte nicht bemerkt, dass sie eine großzügige Spur hinterließ, die bis ins Lager reichte. Unsere Putzfrau hat alles ordentlich weggewischt und damit waren zumindest die Lachen beseitigt.

Der Geruch hängt nach wie vor erstaunlich hartnäckig im Laden. Und, ehrlich gesagt, mir läuft dabei immer mehr das sprichwörtliche Wasser im Mund zusammen, denn langsam bekomme Hunger und mächtigen Appetit auf Sushi. (Bei der Sushi-Factory hier in Bremen gibt es gebratenen Aal. Der ist göttlich!)