Skip to content

Warteposition …

Mein Mitarbeiter an der Kasse rief mich an und teilte mir mit, dass Kartenzahlungen plötzlich nicht mehr möglich seien. Panik. Mist, was ist da los? Spontan konnte ich keinen Fehler in der Verkabelung finden, die Fritzbox lief auch – und so rief ich bei unserem Anwenderservice an, der internen Hotline für alle IT-Fragen.

Dort landete ich in der üblichen Warteschleife mit der zwischendurch eingespielten Information, wie viele Leute noch vor einem bedient werden möchten: "…sie befinden sich an Warteposition … Vierundvierzig."

Ich legte wieder auf. Nicht, weil ich keine Lust auf die Warterei hatte (okay, das natürlich auch nicht), sondern weil mir schlagartig klar wurde, dass das Problem mit den ec-Zahlungen nicht nur uns betraf und sicherlich schon in Arbeit war. So war es dann auch und zehn Minuten später lief schon wieder alles.

Gestörter Tag-Nacht-Rhythmus

Mit einem Kollegen unterhielt ich mich darüber, wann denn die beste Zeit wäre, mich nachts telefonisch zu erreichen. Er konstatierte, dass man mich wohl "ab 4:30 Uhr" am besten anrufen könne, ohne mich dabei aus dem Schlaf zu werfen.

So früh bin ich allerdings eher noch nicht wach, da unser Tagesablauf eher sehr abendlastig verläuft. So antwortete ich ernst gemeint wie wahrheitsgemäß, dass "um 1 Uhr abends" die Chancen besser wären, mich noch wach zu erwischen.

Er lachte: "Ein Uhr abends? Das ist ja so, als wenn andere "13 Uhr morgens" sagen würden. Du hast ja genau so einen verkorksten Tag-Nacht-Rhythmus wie ich.

Ist wohl so. :-P

Die naheliegendste Lösung …

Unser Ladenradio funktionierte ein paar Tagen nicht, so dass wir hier seit drei Tagen Radio Bremen 4 laufen hatten. Nun haben wir mal die Hotline von Radio-POS angerufen und noch während wir in der Warteschleife hingen, kam mir der Gedanke, dass wir eine Sache noch nicht ausprobiert hatten. Ich rede von der ultimativen Lösung, die fast alle technischen Probleme (außer einem Kolbenfresser am Auto) beseitigt: Strom aus, Strom an.

So auch in diesem Fall. :-P

Lieber woanders als durch Mitarbeiter

Eine Kundin hatte zwei Tüten mit unterschiedlichem Leergut bei sich. Da unser Rücknahmeautomat gerade eine (kurzzeitige) Störung durch eine verklemmte Flasche hatte, wollte ihr ein Kollege die Flaschen händisch abnehmen.

Die Frau weigerte sich lautstark dagegen und drehte sich um mit den Worten, dass sie das Leergut dann lieber woanders abgeben wird.

Muss man nicht verstehen.

Telekommunikationsunternehmen

Meldet man bei einem Telekommunikationsunternehmen (egal ob groß und purpur oder nur ein kleinerer Anbieter) eine Störung, wird immer erst mal der Kunde "verdächtigt": "Bei uns ist keine Störung bekannt. Haben Sie alle Verbindungen und Geräte überprüft? Wenn ein Techniker rauskommen muss, ist das gebührenpflichtig. Bla, bla…"

Kurze Zeit später funktioniert dann auf wundersame Weise wieder alles, als hätte da in der Hotline jemand heimlich still und leise in den Kundendaten auf "Port Reset" geklickt, oder wie auch immer das dort dargestellt wird.

Ist das nur eine gefühlte Wahrheit? Habt ihr sowas schon mal erlebt?