Skip to content

Abgemahnt wegen "Spuckschutz"

Abgemahnt wegen Spuckschutz - Hammer der Woche vom 18.04.2020. Dass überhaupt ein Begriff wie "Spuckschutz" als Marke registriert werden kann, ist erstaunlich. Hier läuft doch einiges schief bei der Obrigkeit …

Von der betroffenen Firma Grünke stammt übrigens auch unser Thekenaufsatz, in dem wir zu den Freimarktsumzügen Donuts und Berliner anbieten.

Meine Meinung zum Fall: Kopf, Wand und von vorne.


Infektionsschutzaufrüstung in Findorff

Aus der etwas improvisierten Variante mit dem Restetisch ist auch in Findorff ein etwas alltagstauglicherer Spurckschutz an der Kasse entstanden. Zwar undurchsichtig, aber es erfüllt seinen Zweck. Für sechs Wochen sollte es zumindest so noch reichen …


Spuckschutzvorhänge

Es hat aufgrund beinahe durchgängig zweier besetzter Kassen einige Stunden gedauert, bis die beiden Spuckschutz-Vorhänge montiert waren, aber letztendlich habe ich es erfolgreich geschafft. Von Kasse 1 gibt es nur das Bild von oben über die Videoanlage, Kasse 2 war aber zwischen den Kunden fotografierbar.

Eigentlich wollte ich die Enden noch auf 20 cm Länge nach innen umkanten, mein Rohrbiegegerät ist aber nur für kleinere Durchmesser geeignet. Das hatte ich vorhin gar nicht mehr auf dem Schirm, aber so wie es jetzt ist, geht es auch ganz gut.

Da die Vorhänge aus Folie und nicht einem starren Material bestehen, ist die Sicht nicht ganz unbeeinträchtigt. Insgesamt sind sie aber sehr durchsichtig, wie auch auf den Fotos zu sehen ist.
Der große Vorteil dieser Konstruktion ist jedoch, dass sie ohne aufwändige Stützkonstruktion zu befestigen ist (pro Stück zwei Haken in der Decke) und dazu weich ist. Man kann sich nicht stoßen oder an irgendwelchen hervorstehenden Holz- oder Kunststoffteilen verletzen. Die Folie besteht aus PVC, einem aus verschiedenen Gründen eigentlich zu verschmähenden Material, was auch der Grund war, warum ich hier im Markt keinen "Vinylboden" haben wollte, nicht einmal für einzelne Bereiche. Zeitweise war ein solcher mit Holzoptik für die Weinabteilung oder mit aufgedruckten Natursteinen in der Gemüseabteilung angedacht. Verglichen mit dem, was die Leute tagtäglich in ihre Wohnungen legen, sind diese zwei Kilogramm Material aber zu vernachlässigen. Wenn man dann noch bedenkt, was gerade im Rahmen der Pandemie weltweit an Einwegprodukten im Müll landet (Masken, Handschuhe …), spielen die Vorhänge momentan keine Rolle mehr.

Wer die Dinger auch gut findet, kann sie bei der Planenmanufaktur bestellen. Für den Link habe ich jetzt nichts bekommen, auch ich habe die beiden Teile zum vollen Preis erstanden. Aber vielleicht mal für Interessierte, die auch nicht die Motivation haben, eine starre Konstruktion zu bauen.




Gelieferte Spuckschutze

Die beiden Virenschutzvorhänge sind eben geliefert worden. Ich werde dann hier mal in die Bastelstunde übergehen: Genauen Montageort ermitteln, Alurohre an den Enden biegen, Dübel in die Decke für die Befestigung und anschließend alles aufhängen. Für zwei Kassen natürlich. Ich werde damit wohl eine Weile beschäftigt sein. Fotos später. :-)


Alurohre für Vorhänge

Die bestellten Spuckschutz-Vorhänge sind seit heute auf dem Weg zu uns und kommen mit etwas Glück morgen schon an. Die zur Stabilisierung der beiden Vorhänge benötigten Alurohre (4 Stück, jeweils 2 Meter lang) hatte ich vorhin schon beim nächstgelegenen Baumarkt organisiert.

Das wird eine interessante Bastelstunde, wenn die Dinger da sind …


Vorhang statt starrer Wand

Ich hatte eigentlich vor, einen Spuckschutz an der Kasse aus Aluprofilen (Boschprofile / Systemprofile, eine von drölfoktilliarden anderen Bezeichnungen) zu bauen. Es sollte ein Rahmen werden, der vorne mit einer Kunststoffscheibe beplankt ist. Während ich auf der Suche nach einem Händler hier in Bremen war (erfolglos, keiner hat die hier "offline" verfügbar), rief mich ein Mann an, der Kunststoffplanen aller Art herstellt und mir helfen wollte.

Er macht nämlich neuerdings einen "Virenschutzvorhang", bestehend aus einer transparenten PVC-Plane, die lebensmittelecht und schwer entflammbar ist. Das Ding wird über einen Saum auf ein Alurohr gezogen, welches einfach an der Decke befestigt werden kann. Biegt man das Rohr, kann man auch die Seitenräume abdecken.

Finde ich eine super Lösung. Auf jeden Fall hat man so keine starre Konstruktion vor sich, mit der man zusammenstoßen könnte. Die beiden Teile sind bestellt und werden wohl nächste Woche kommen.