Skip to content

Umbauschnappschuss: Waschmittelspiegelware

Als wir am 3. Oktober das Waschmittelregal platziert hatten, standen wir zunächst vor einem komplett leeren Regal. In sieben blauen Kisten lag die sogenannte "Spiegelware", von jedem Artikel ein Stück, oder auch zwei oder mehrere, je nach Anzahl der sichtbar platzierten Artikel, so dass wir erst mal die Platzierung mit handlichen Mengen aufbauen konnten – eine sehr bewährte Vorgehensweise, die wir (bzw. die E-Mitarbeiter) im ganzen Laden so durchgezogen haben.

Wenn dann alle Artikel ihre Plätze gefunden haben und die Fachböden in den Regalen entsprechend eingehängt sind, kann man sich die restliche Ware schnappen, die natürlich ebenfalls in dutzenden blauen Kisten stand, und das Regal einräumen.


Das unendliche Kühlregal

Die verspiegelten Seitenflächen des großen Kühlregals sind genial. Es sieht so aus, als wenn wir darin eine beinahe unendliche Warenfülle hätten.

Tatsächlich sind hier nur drei Regalmeter vor dem Spiegel zu sehen:


Keksregalplatzierung

Der sogenannte "Spiegel" steht, jetzt müssen wir nur noch die Ware aus dem alten Bestand in die neuen Regale umräumen. Parallel dazu wird schon in den fünf schräg stehenden Gondeln die Ware eingespiegelt und dann können wir hier im Akkord die Sachen aus den Gängen wegschwurbeln. Die Ware, die ordentlich in Kisten auf Paletten und Rollbehältern steht, können wir dabei auch morgen noch im Laufe des Tages auspacken. Aber solche Gänge müssen natürlich zwingend wieder frei werden, wenn hier morgen Kunden durchlaufen sollen.


Kaffeeplatzierung

Wir sind wieder auf dem Weg aus dem Chaos zu einem Supermarkt: Die ersten Artikel in den "normalen" Regalen sind schon platziert: Kaffee, Tee, Cerealien und Müsli stehen im ersten Regal vor den Kühlregalen.

Im nächsten Regal, links im Bild noch gerade zu erahnen, werden Brotaufstrich, Knäckebrot / Zwieback und komplett Kekse / Süßgebäck untergebracht werden. Das kommt aber erst morgen.

Ja, die Kaffeevitrine wird erst mal probeweise verschwinden. Die "kritischen" Artikel stehen nun direkt im Hauptgang, das im Grunde von allen Regalen am besten einzusehende Stück, an dem jeder Kunde vorbeigehen muss. Vielleicht geht es gut, werden wir ja sehen.


SPAR-Schienen und Spiegel

So, das war's. Die rot-weißen Holzbretter sowieso, aber die Spiegel wollte ja auch niemand haben. Also liegen die Sachen nun warm und trocken im Container bei der großen Containerstation neben der Blocklanddeponie. Damit geht hier im Laden eine Ära definitiv zuende.

Merke: Füllst du selber den Container, brauchst du keinen Fitnesstrainer. :-P




Drei alte Spiegel

Diese drei alten Spiegel sollen auch aus dem Laden verschwinden. Ich wollte sie erst einfach so verschrotten, andererseits waren sie mal teuer (vor 18 Jahren pro Stück mehrere hundert D-Mark) und dazu sind sie, von einigen Verschmutzungen mal abgesehen, in einwandfreiem Zustand. Am unteren Ende sind die Holzplatten ca. 1,40m breit.

Hat von euch jemand Interesse an einem oder auch allen drei dieser Spiegel? Sind zu verschenken, nur abholen müsstet ihr sie selber, idealerweise auch mal eben beim Abbau mit anfassen. (Wenn sich keiner meldet, werfe ich das Angebot hier in eine regionale Facebook-Verschenkegruppe.)

Hey, so gibt's originale Shopblogger-Souveniers. :-D


Spieglein, Spieglein in der Ecke …

Mit den SPAR-Zierleisten ist auch der alte Überwachungsspiegel in der Ecke über dem Kühlregal verschwunden. Das Ding war noch ein Relikt aus "Kaiser's"-Zeiten, wurde von uns aber im Grunde nie benutzt – sozusagen ein Soda-Spiegel.

Es kamen hier in den Kommentaren erste Anfragen, ob das Ding abzugeben ist. Nein. Wir werden ihn wohl im Lager wiederverwenden, um einen besseren Blick auf die Tür zum Hof zu haben. Außerdem gibt es diese Spiegel für einen kleinen zweistelligen Betrag neu und ohne Gebrauchsspuren zu kaufen.

Aber faszinierend, was auf dem Bild alles zu sehen ist. Was erkennt ihr da alles? Außer "Trittleiter" und "Thiele-Tee" natürlich. :-)


Abgeräumtes großes Kühlregal

Meine Azubis hatten gestern Nachmittag die Aufgabe, unser großes Kühlregal freizuräumen. Wir hatten etliche Körbe (z.B. als Präsentkörbe) darauf stehen, ein paar Deko-Blecheimer mit Blumen und unsere Kuh Berta hatte dort auch vor einer Weile ihren Platz gefunden.

Nun ist alles frei und wir können mit der Demontage des alten Ladens weitermachen. Vor allem werden nun die nächsten der rot-weißen Holzbretter verschwinden und dann auch endgültig der alte Spiegel hinten in der Ecke zwischen Kühl- und Teeregal. Im Anschluss daran werden dann der Neuanstrich der Wände und die Installation der obligatorischen Brüstungskanäle folgen. Aber alles zu seiner Zeit …


Spiegelfolie auf der Rolle

Seit ein paar Tagen schon liegt übrigens die bestellte Spiegelfolie im Büro herum und wartet darauf, auf der Scheibe des Fensters angebracht zu werden. Hab das noch nie gemacht und ich habe ein bisschen Bammel. So viele Autos fahren mit selbst angebrachten dunklen Folien an den Scheiben herum, die vor allem aus Luftblasen bestehen. Sollte das wirklich so mühsam sein? :-O


Folie auf Brandschutzfenster

Habe vorhin mal recht ausgedehnt mit einem Mitarbeiter des Herstellers unseres Brandschutzfensters gesprochen. Die eine Seite mit Folie zu bekleben, ist überhaupt kein Problem, solange sich diese Beklebung ausschließlich auf der sichtbaren Oberfläche des Fensters abspielt und die Folie nicht z.B. unter die Ausleistungen gefädelt wird. Aber das hatte ich nun ohnehin nicht annähernd vor.

Somit habe ich gerade eine von innen anzubringende Spion-Spiegelfolie in den Maßen der Scheibe bestellt.

Verspiegelte Säulen

Vor ein paar Wochen mit eigenen Augen in einem Supermarkt hier in Bremen entdeckt: Ein Markt voller Säulen, die allesamt in den oberen zwei Dritteln verspiegelt waren.

Der Entschluss steht für mich fest: Verspiegeln werde ich die Säulen hier im Laden in der Gastfeldstraße ausdrücklich nicht. Es entsteht nämlich ein für mich sehr unangenehmer Effekt: Obwohl man die Dinger eigentlich gar nicht mehr sofort erkennt, nimmt man sie doch regelrecht als "vertikale Bildstörung" beim Blick durch den Laden wahr. Auf einem Foto ist das nicht so sehr zu erkennen, aber wenn man sich bewegt, ist das recht unangenehm. Ich favorisiere weiterhin diese Lösung.