Skip to content

Getränkekiste mit Aufstiegshilfe

Auf der Internetseite der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft ist zu lesen, dass Leitern und Tritte eines der am häufigsten verwendeten Arbeitsmittel sind und dass die davon ausgehenden Gefahren häufig unterschätzt werden. Mehr als 90 % der Abstürze sind auf das Fehlverhalten der Benutzer zurückzuführen, darunter oft auch durch die Verwendung von ungeeigneten Aufstiegshilfen, wie z. B. Getränkekisten.

Gerade im Lebensmitteleinzelhandel, wo diese Kisten meistens reichlich vorhanden sind, bieten diese viel Potential für regelmäßige Um Unfälle. Ich spreche aus Erfahrung, dieser Vorfall aus dem vergangenen Jahr ging zwar glimpflich aus, aber es hätte auch deutlich schlimmer kommen können.

Damit die Zahl solcher Unfälle zukünftig verringert werden kann, haben namhafte Hersteller von Getränkekisten nun zusammen mit dem TÜV und der BGHW einen zertifizierten Brunnenkasten entwickelt, der nach und nach die alten blauen Rahmen ersetzen soll. Derzeit gibt es in der Testphase zwar nur den bundesweit vertriebenen blauen Rahmen für 12 x 1l-PET-Flaschen, der gefahrlos als Aufstiegshilfe verwendet werden kann. Rutschfestigkeit, Stand- und Kippsicherheit und der Schutz vor dem Durchtreten sind bei dem neuen Modell 120100_TL auf Herz und Nieren überprüft worden. Nach und nach sollen die braunen / grünen Brunnenkisten und anschließend vermutlich auch die wichtigsten Bierkisten folgen. Aufgrund der individuell geformten und bedruckten Kästen wird es da aber wohl noch eine Weile dauern, bis eine für alle Teilnehmer (und vor allem die Brauereien) zufriedenstellende Lösung gefunden werden kann.

Natürlich soll man auch diese Kisten nur mit stabilem Schuhwerk (und nicht z. B. mit hochhackigen Schuhen) betreten, aber das gilt ja nun generell für alle Leitern und Tritte. Dann aber sind diese Rahmen auch für schwergewichtige Mitarbeiter mit bis zu 150 kg Körpergewicht geeignet. Leiterhersteller hassen diesen Fortschritt vermutlich, aber es ging hier um die Sicherheit vieler tausend Verkäuferinnen und Verkäufer.



Für die Einhaltung der Prüftermine wurden nach langen Verhandlungen die Getränkegroßhändler verantwortlich gemacht. Dort werden die Rahmen nach Sichtung (manuell oder automatisch durch Scanner) der Prüfsiegel entweder dem Kreislauf wieder unmittelbar zugeführt oder bis zur Prüfung zwischengelagert. Entscheidet der Prüfer, dass die Sicherheit weiterhin gewährleistet ist, darf der Kasten wieder in den Kreislauf. Falls nicht, werden die Siegel entfernt. Dabei muss der Rahmen natürlich nicht vernichtet werden. Für den Transport von Getränkeflaschen kann er natürlich immer noch verwendet werden, bis er irgendwann aus anderen Gründen nicht mehr benutzt werden kann.



Wird die Kiste nicht als Tritt benutzt, kann sie gemäß ihrer ursprünglichen Bestimmung mit Flaschen gefüllt und über die Getränkelogistiker dem Mehrwegkreislauf wieder zugeführt werden. Sie müssen in den Läden auch nicht gebunkert werden, der Rollout der ersten 100.000 neuen Rahmen hat begonnen und über kurz oder lang werden sie überall zu finden sein.


Sicherheitsmerkmal Europalette

Europaletten kenne ich seit fast 30 Jahren bewusst. Da fing meine Zeit im Einzelhandel an und seit dem habe ich mit Paletten in den unterschiedlichsten Größen zu tun gehabt. Am gängigsten ist natürlich die Europalette, wenngleich aus dem Lebensmitteleinzelhandel die berühmte Viertelpalette, die bevorzugt für Aufsteller / Displays verwendet wird, auch nicht mehr wegzudenken ist.

Vor ein paar Tagen hatte ich zufällig eine Reportage im Fernsehen über Europaletten gesehen. Wie sie hergestellt werden, wie sie genormt sind – und dass sie auch tatsächlich ein Echtheitszertifikat tragen, um Fälschungen ausschließen zu können. Ich gebe zu, dass mir diese Klammern noch nie bewusst aufgefallen waren, aber diese mehrere Zentimeter langen und angeblich fälschungssicheren Streifen mit den gelben Enden und dem eingeprägten "EPAL"-Logo sind das Zeichen, dass man es mit einer originalen Europalette zu tun hat.

Spielt das aber wirklich eine so große Rolle? Und für wen? Ich habe nämlich auch noch nie erlebt, dass irgendein Fahrer darauf achtet, dass nur "echte" Europaletten zurückgegeben oder getauscht werden. Ist aus Holz, halbwegs heile und 80x120cm groß? Passt. :-D


"TOP BLOGGER 2019" (Teil 2)

Schon wieder kam eine Mail an mit dem Hinweis, dass ich als "TOP BLOGGER 2019" auszeichnet wäre und mir deshalb großzügigerweise das kostenlose Siegel auf die Website pappen dürfe. Diesmal habe ich übrigens nur 35 von den erreichbaren 40 Punkten. Erstaunlich, dass dieses Blog so verloren hat in den paar Tagen. :-D

Und ab sofort sind diese Mails als Spam deklariert.

Screenshot E-Mail "TOP BLOGGER 2019"

"TOP BLOGGER 2019"

Vor ein paar Tagen bekam ich eine E-Mail, die folgendermaßen begann:

Hallo liebes Shopblogger -Team,
Herzlichen Glückwunsch!
Ihr habt geschafft, wofür euch viele andere Blogger beneiden:
Ihr habt in unserer großen Online-Studie 37 / 40 Punkten erreicht und qualifiziert euch damit (mind. 30 / 40 Punkte notwenig) für unsere kostenfreie Auszeichnung.
Es folgte das Bild eines Siegels und ein Codeschipsel, mit dem man dieses Bildchen (inklusive Link zum Urheber dieser "Auszeichnung", eine reine Vermarkter-Website mit etlichen angrenzenden Websites) direkt in seinem preisgekrönten Blog einbinden kann.

Für mich wirkte das schon beim ersten Durchlesen alles nur wenig ernsthaft und genau nach dem, was es wohl ist. Eine kurze Recherche im Web bestätigte meine Meinung und so entstand zwar in diesem Blog dieser Beitrag hier, aber mit Sicherheit keine Siegeleinbindung.

Hier ein Link zu einem Blog, bei dem der Hausherr das Siegel dauerhaft in die Seitenleiste eingebunden und den ganzen Krempel rund um die "Testkriterien für diese Auszeichnung" wiedergegeben hat. Da steht auch, um wen und was es geht. Ich wollte denen nicht auch noch einen Link hier bei mir spendieren. Guckt dort mal in die Kommentare, die spiegeln auch meine Ansichten wieder.

Demeter in Umstellung

Wir haben schon lange hochwertige Bio-Produkte im Sortiment, teilweise auch mit Demeter-Siegel. Früher hatte die Demeter-Organisation immer ein Riesendrama daraus gemacht. Man ist eine Marke, die dem Bio-Fachhandel vorbehalten ist. Man möchte bloß nicht in den konventionellen Einzelhandel – und wenn, dann nur mit entsprechenden Schulungen. Das Problem haben wir bei einigen Lieferanten bis heute. Spätestens seit Demeter bei Kaufland verfügbar ist und neuerdings mit Lidl anbandelt, ist dieser besondere Status auf jeden Fall dahin und selbst bei uns sind etliche Demeter-Produkte seit einer Weile schon über das Großlager verfügbar.

Was ich eigentlich sagen wollte: Unsere Bio-Bananen befinden sich nun seit ein paar Monaten schon "in Umstellung". Mal gucken, wie lange dieser Hinweis noch erscheint, denn die Umstellung bis zur Anerkennung als Demeter-Betrieb kann bis zu drei Jahre dauern. Wer vorher schon Bio-Produzent war, kann auch mit einer kürzeren Frist davonkommen. Aber wir sind auf dem Weg:


Klebeband

Unser neuer Server (PC, Rechner, Computer, Workstation …) ist eben geliefert worden. Wie bei aller Hardware, die wir über die Edeka bekommen, klebt das obligatorische "Nur von EDEKA-IT-Service-Techniker zu öffnen!"-Klebeband auf dem Karton.

Aye, Äpfel stapeln, Finger weg von der modernen Technik. Pah, das Ding hab ich teuer bezahlt. Da schlitze ich schon aus Prinzip den Karton auf, nur um meine Fingerabdrücke als erste auf dem Teil zu hinterlassen. :-P


Sicherheitssiegel

Nachdem ich das neue Schloss für den Tresor ausgepackt hatte, staunte ich etwas über das angebrachte Sicherheitssiegel, das herstellerseitig schon eine Beschädigung aufwies.

Ist mir jetzt aber auch egal. Das Schloss funktioniert und ich sehe mit meinem technischen Verständnis auch keinen Grund, warum sich das in den nächsten Wochen, Monaten oder Jahren ändern sollte.


Transfair-Aktionstag mit Verkostung

Heute haben wir einen Aktionstag mit Verkostung im Laden organisiert. Interessierte Kunden können sich rund um das Thema fairer Handel informieren und in dem Zusammenhang auch die unterschiedlichsten Sorten Gepa-Schokolade probieren. :-)

(Edit: Es ging bei der Aktion vor allem darum, das neue, international einheitliche Transfair-Siegel vorzustellen.)







Hier haben wir noch mal eine Auswahl an "fairen" Produkten in einem Einkaufswagen dargestellt, um unser recht umfangreiches Sortiment zu zeigen: