Skip to content

Schrottis Schrotthaufen

Ausräum-Endspurt in der Münchener Straße: Unser Schrotti hat das Kühlregal, die Kästen der Außenwerbeanlage, den Leergutautomaten und den Kassentisch in transportable Einzelteile zerlegt und in kleinen Haufen bereitgelegt. Wenn das Zeug weg ist, war's das endgültig …


Die Außenwerbung in Findorff

Ein vermutlich letzter Blick auf die Außenwerbeanlage am (Ex-)Markt in der Münchener Straße. Im Idealfall hat unser Schrotti das ganze Zeugs schon abgebaut, wenn ihr diese Zeilen hier lest. "Tenter" ist da zwar schon seit Jahren nicht mehr drin, da seit Jahren nicht mehr existent, aber irgendwie gehörte das Schild immer mit zur Erscheinung des Ladens. Ist jetzt ja auch irgendwie egal …



Außer der langen Installation über den Schaufenstern haben / hatten wir auch einen kurzen Leuchtkasten an der Seite zur Starnberger Straße hängen:


Fast entferntes Gemüse-Regal

Richtig eilig hat unser Schrotti es wohl nicht in Findorff. Nun ist das Gemüseregal abgebaut, aber ein paar Teile davon stehen immer noch im Markt herum. Warum nimmt er nicht gleich alles mit, wenn er schon mit LKW und Helfer vor Ort ist? Fragen über Fragen, auf die ich keine Antwort bekomme. Ich wundere mich nur, dass er das nicht mal eben am Stück durchzieht …


Halber Kassentisch in Findorff

Im Dezember 2013 hingestellt, jetzt schon wieder halb zerlegt: Der Kassentisch. Die fehlende Hälfte sollte verkauft werden, was da jetzt noch steht wird wohl zu Altmetall …

(Der Zigarettenautomat (Smokythek), der noch rechts im Bild zu sehen ist, wird aber nicht verschrottet. Das Ding läuft noch Super und hat auch noch einen Wert. Aber das ist Schrottis Sache.)


Eher Mülli als Schrotti

Der Schrotti macht seinem Namen alle Ehre. Es könnte mir ja egal sein, was er da veranstaltet, aber muss man direkt hinter den Schaufensterscheiben so ein zerfleddertes Durcheinander hinterlassen, wenn man ins Wochenende geht? :-(




Findorff: Quasi leer!

Aktueller Blick in den Laden in der Münchener Straße: Die Ware ist zu 100% abtransportiert (inklusive Lager und allen irgendwie sonst immer noch in den Ecken herumstehenden Kisten), bis auf einen kleinen Haufen ist schon fast die komplette Einrichtung raus und auch die Kassentechnik ist fast vollständig abgebaut. Es fehlt noch der (halbe) Kassentisch, das Gemüseregal, der Leergutautomat und vor allem das Kühlregal, in dem sich derzeit allerdings noch das Kältemittel befindet, weshalb diese Baustelle noch warten muss. Das Gas muss fachmännisch abgezogen und entweder an anderer Stelle weiterverwendet oder fachgerecht entsorgt werden. Die Entscheidung fällt aber erst nächste Woche.

Montag ist ein Termin mit den Vermietern, bei dem wir in erster Linie besprechen werden, wie es bzgl. Renovierung und in dem Zusammenhang auch dem Verbleib der Markise und der beiden Klimaanlagen weitergeht. Bis dahin können wir erstmal nichts mehr machen …






Findorff nach der Schließung: Tag 2

Bis auf eine Fuhre ist die Ware komplett umgelagert und von den Regalen steht nur noch ein Teil. Das Kühlregal ist auch schon außer Betrieb und seines Innenlebens beraubt. Heute im Laufe des Abends wollte unser Schrotti noch den Rest abholen, bin gespannt, wie es morgen früh dort in den Räumlichkeiten aussieht …






Findorff nach der Schließung: Tag 1

Die Ware ist schon komplett in Kisten verpackt und zu einem Teil auch schon von uns in die Neustadt geschafft worden. Parallel dazu ist unser Schrotti dabei, schon alles abzubauen und zu sortieren. Wenn wir in dem Tempo weitermachen, wird es nicht lange dauern, bis wir das Objekt besenrein übergeben können …




Bottelcomp nicht in die Neustadt

Eigentlich hatte ich geplant, den kleinen Leergutautomaten aus Findorff mit in die Neustadt zu nehmen. Unsere Traudl könnte etwas Unterstützung bei den Einweg-Massen gebrauchen und ein Zweitgerät wäre auch nicht schlecht. Wenn eine Maschine ausfällt, müssten wir die Dosen und Flaschen in der Zeit dann nicht wieder säckeweise sammeln und hinterher en gros durch den Automaten schieben, um die Gutschriften zu bekommen.

Hat sich aber erledigt, das rund 350 kg schwere Gerät wird unser Schrotti mitnehmen dürfen. Der Automat ist inzwischen 12 Jahre alt und das alleine wäre zwar kein Problem, aber es gibt im Grunde keine Ersatzteile mehr, wir hangeln uns schon seit Jahren von improvisierter Reparatur zu noch improvisierteren Reparaturen. Wenn wir das Ding nun hier in die Neustadt bugsieren und uns dann damit vor den Kunden nur damit blamieren, hat das auch nichts.

Vielleicht investiere ich aber tatsächlich nochmal die rund 15.000 Euro in ein neues Gerät. Das würde, wie oben schon geschrieben, zu allgemeiner Entlastung und für mehr Ausfallsicherheit sorgen.

Abgebaut: Hinterste Regalgondel

Die erste der beiden großen Regalgondeln ist mittlerweile auch schon abgebaut worden. Unser Schrotti kann es wohl kaum abwarten, die Baustelle zu beenden. Dabei hat es noch gar nicht richtig angefangen. Ab Montag kann er sich komplett austoben, Bilder werden natürlich folgen.


Trostloser Blick durch die Videoanlage

Schrotti war übrigens heute noch dabei, einige Regale in Findorff abzubauen. Der Blick auf den Monitor der Videoanlage zeigt im vormals hintersten Gang eine erschreckende Leer. Das Ende lässt sich nicht mehr verleugnen … :-(


Eilige Schrotti

Unser Schrotti, der die noch brauchbaren Teile der Einrichtung in Findorff verwertet und dafür als Gegenleistung beim Ausräumen und Entsorgen der nicht mehr verwertbaren Dinge hilft, hat es eilig, die Baustelle zu beenden. Natürlich kann er nicht vor Samstag 18 Uhr anfangen, aber er war ganz heiß darauf, dann auch direkt schon am Abend loszulegen und den Kassentisch und andere Dinge mit seinen Mitarbeitern zu zerlegen.

Aber den Zahn musste ich ihm ziehen und er wird sich damit bis Montag gedulden müssen. Die Mitarbeiter machen am Samstag nach Feierabend eine kleine Sauforgie Abschiedsparty und die Zeit sollen sie nicht nur bekommen sondern auch in Ruhe verbringen können, ohne dass im Hintergrund schon Leichenfledderei betrieben wird.

Kältemaschine in Findorff

Das Kühlregal in Findorff wird die Geschäftsauflösung nicht überleben, das Teil ist mindestens 30 Jahre alt und wäre unter anderen Umständen ohnehin um diese Zeit von uns erneuert worden. Das Ding ist komplett abgängig und steht da nur noch, weil wir das bevorstehende Ende seit zwei Jahren schon abschätzen konnten.

Die dazugehörige Technik im Keller ist jedoch immer gewartet worden und voll funktionsfähig und wird nicht mit auf dem Schrott landen. Ob das System für ein anderes Kältemittel als das antiquierte R404a geeignet ist, weiß ich nicht, aber grundlegende Funktionen sollten ja bei allen Mitteln gleich oder ähnlich sein und sind meistens durch die Anpassung von Ventilen etc. zu erreichen.


Bake-Off-Modul beim Quickshop

Von den Bake-Off-Modulen in Findorff hatten wir irgendwann mal drei Stück gekauft, aber immer nur zwei verwendet. Das dritte stand nun seit Jahren im Keller / Lager des Marktes.

Im Rahmen der Auflösung des Ladens geht bis auf ein paar bestimmt Dinge (wie zum Beispiel die gesamte Kassen- und IT-Technik) die gesamte Einrichtung in Bausch und Bogen an einen Schrotti über, der mit gebrauchten Ladeneinrichtungen handelt. Was zu entsorgen ist, entsorgt er, was zu verwerten ist, verkauft er. Dafür hat er die Arbeit, alles abzubauen, auszuräumen und eben auch zu entsorgen. Teilweise natürlich entsprechend fachgerecht, wie zum Beispiel bei den alten Kühlanlagen. An die reine Ladeneinrichtung geht es natürlich erst ab Mitte Mai, aber was meint ihr wohl, wieso die Lagerräume im Keller schon leer sind? Eben. Dort stand eben auch bis vor einer Weile das besagte Brotregalteil.

Seit ein paar Monaten ist die Delmenhorster Innenstadt um einen begehbaren Kiosk reicher. Aufgrund der exponierten Lage am Rande der Fußgängerzone komme ich häufiger mal mit dem Fahrrad an dem Laden vorbei und seit kurzer Zeit fällt mir hinterm Schaufenster ein einzelnes Bake-Off-Modul auf, dessen Design mir erstaunlich bekannt vorkommt. Mir hatten sie die Dinger damals zwar nicht als Einzelstücke verkauft, aber so häufig sind diese Regale nun auch nicht.

Antwort vom Schrotti: "Ja, das habe ich nach Delmenhorst verkauft, ich kenne da einen, der so einen größeren Kiosk in der Innenstadt betreibt."

Alles klar, das Ding ist "meins". Da bin ich aber mal gespannt, wie lange auf diese Weise die Erinnerung an Findorff bleiben wird. Seufz …