Skip to content

Gewürzregale von 2009

Die beiden "neuen" Gewürzregale sind inzwischen auch fast zehn Jahre alt. In Bezug auf die Abnutzung hier im Laden, eine geradezu gigantische Zeitspanne für zwei einfache Holzschränke. Aber genau so sehen sie mittlerweile auch aus.

Hier ein letzer Blick auf die beiden hier noch im Laden stehenden Möbel. Planmäßig sollen heute noch zwei neue Regale geliefert werden, die dann auch farblich an den Rest des Marktes angepasst sind. Mal gucken, ob und wann das passiert …


Es formt sich die Arbeitsplatte

Die Unterschränke stehen bereits, nun werden die Arbeitsplatte, die Spülbecken und die Türen montiert. Langsam wird die neue Backstube vollständig und dann können wir bald schon den alten Raum offiziell deaktivieren.


Möbel für die Backstube

Hier geht es heute auch an einer anderen Baustelle weiter: Die Schränke mit Spülbecken sind auch schon da und werden mittlerweile eingepasst.

Die Fronten sind übrigens nicht dunkelgrau, sondern in Edelstahl ausgeführt, das kommt auf dem Foto aufgrund der Reflexion nicht richtig rüber:




Schrank und Wand

Der neue Garderobenschrank ist komplett montiert, die Wand dahinter (bzw. im ganzen Flur) ist neu gestrichen. Ein schönes Teilstück der Baumaßnahmen ist damit erledigt. Da fehlen akut noch ein paar Deckel für die Kabelkanäle, aber die werde ich alle "in einem Abwasch" erledigen und eventuell werden wir den Fußboden an Heiligabend streichen, wenn alle raus sind, dann kann das 2,5 Tage trocknen.

Bis dahin bleibt es erst mal so:


Der neue Mitarbeitergarderobenschrank

Es hat mir natürlich keine Ruhe gelassen und so haben wir die Teile eben noch zusammengeschraubt. Leider hat der Hersteller sich wohl bei der Anzahl der benötigten Schrauben verschätzt und rund ein Dutzend zu wenig in die Kartons gepackt, darum kann ich erst morgen weitermachen.

Insgesamt bin ich aber sehr zufrieden. Wir werden die ganze Garderobe noch mal von der Wand abziehen müssen, um dahinter zu streichen – aber das ist hier wohl das kleinste Problem. Morgen früh ist erst mal das Fenster in meinem Büro dran und am Wochenende der Fußboden …


Da kriegste die Tür nicht zu!

Ist klar, sind ja keine mehr dran.

Inzwischen sind die Schränke ausgeräumt. Warum habe ich eigentlich so viel Geld für neue ausgegeben? Ein Stapel Gemüsekisten ist schließlich auch sehr praktisch. :-)

Ab jetzt kommt wieder ein Job für das Sprichwort mit den rohen Kräften …


Alte Spinde am alten Platz

Letzter Blick auf die inzwischen fast komplett ausgeräumten alten Spinde an ihrem alten Platz. Der Anhänger steht mittlerweile auch schon genau vor der Rampe und als nächsten Schritt werden sich die Dinger in Einzelteile zerlegen und im Hänger landen.

Bevor der neue Garderobenschrank aufgebaut wird (dazu sollte er erst mal geliefert werden), wollen wir die Wand dahinter noch mal eben neu streichen …


Versetzte Spinde

Die alten Mitarbeiterspinde sind inzwischen ganz nach rechts an die Aufenthaltsraumtür gerückt, so dass der Platz für meine zukünftige Bürotür freigeräumt ist. Morgen werden wir mit der Mauernutfräse (mit natürlich nur einer Trennscheibe auf der Spindel) die vier Schlitze für die neue Öffnung erstellen. Den Rest erledigt dann aber in etwa zwei Wochen das Bauunternehmen.


Spinde zu Tür

Dort, wo jetzt noch die letzten Spinde im Gang zum Aufenthaltsraum stehen, soll dereinst mal der Zugang in mein neues Büro entstehen. Diese Arbeiten werden zusammen mit dem (lange fälligen) Einbau des Brandschutzfensters beim Kassenbüro Mitte September beginnen.



Bis dahin werden wir hier selber noch was vorbereiten: Um die Bauarbeiten zu beschleunigen, werden wir hier selber vorher schon insgesamt vier Schlitze in die Wand schneiden. In einem Abstand zueinander im Maß der Türbreite, dazu jeweils von innen und außen. Eine richtige Drecksarbeit, wenn man nicht die richtigen Maschinen hat. Ich habe. Für die neugierigen Leser: Eine Makita SG180 inkl. externer Absaugung mit 1200W. Damit kann man quasi neben einem Asthmatiker Schlitze fräsen. ;-)


Sammlungen

An unseren Mitarbeiterspinden hängen Klarsichtfolien, in denen vor allem die Stempelkarten gelagert werden sollen. Oder Stifte, Notizen und ähnlicher Kleinkram.

Ein Mitarbeiter hat die Folie mit einem Jahresbestand an Gehaltsabrechnungen an die Grenze ihrer Kapazität gebracht, ein anderer sammelt die Plastikkerne von Bonrollen und noch jemand füllt die Tasche mit Kleingeld.

Was kann man da wohl noch alles drin sammeln? :-D






Spindprobleme

Wir haben für die Mitarbeiter seit Anfang an schon (Erbstück von Tengelmann) ein Dutzend Holzspinde, in denen Kittel, Westen und sonstige Dinge deponiert werden können. Aus Platzgründen teilen sich immer 2-3 Leute einen der Schränke. Wir leben einfach damit, dass nicht jeder sein individuelles, abschließbares Fach hat.

Ganz hinten auf dem Foto soll dereinst mal die Tür in mein neues Büro entstehen, wodurch sich der Platz für die Spinde noch weiter dezimiert. Eine Idee, wie man das Problem lösen könnte, hatte ich allerdings: Ich nehme komplett neue Schränke mit jeweils drei Fächern übereinander. Das würde dann locker passen und jeder hätte sein eigenes geräumiges Fach mit Schlüssel.

Dann sprach mich ein Kollege an: Das ist nicht gut. Man muss die Klamotten aufhängen können. Ich fand das nicht so extrem dramatisch. Wenn man die Kittel und Westen nicht gerade wild zusammenknüllt, dürften sich die Knicke in Grenzen halten. Die Sorge meines Mitarbeiters galt allerdings gar nicht der Möglichkeit, dass wir Mitarbeiter "ungebügelt" herumlaufen könnten sondern mehr der Belüftung der Textilien: Nasse Jacke, wenn man durch den Regen zur Arbeit kam und ein vollgeschwitzer Kittel zum Feierabend – wenn man die Sachen einfach ins Fach legt, wird das nicht appetitlicher. Dem konnte ich nur uneingeschränkt zustimmen.

Also wird es wohl eine Lösung werden mit vielen kleinen Fächern und dazwischen eine Kleiderstange. Als Schließfachgarderobe oder Garderobe mit Schließfächern werden diese Kombinationen angeboten.