Skip to content

Abschiedsbilder Findorff

Zu der kleinen von Kunden und Nachbarn organisierten Abschiedsparty vor dem Laden hatten sich schätzungsweise zwei Dutzend Leute eingefunden und die Stimmung war sehr ausgelassen. Vielen Dank für diese Anteilnahme, wir sind alle sehr gerührt gewesen. Das war wirklich der Hammer.

Ich war da jedoch aus organisatorischen Gründen persönlich nicht dabei, wurde aber von den "Findorffern" reichlich mit Fotos und Videos versorgt. Der Kollege für die Spätschicht kam in der Neustadt erst planmäßig um 18 Uhr, aber dann bin ich gleich nach Hause, hab geduscht und mich dann noch zum (distanzierten) Umtrunk mit fast allen aktuellen und ein paar ehemaligen Mitarbeitern aus unserer Filiale gesellt.

Hier ein paar letzte Fotos, die gestern Abend entstanden sind. Ab morgen geht es mit Vollgas in die Ausräumarbeiten. Die Ware kommt in die Neustadt, die Technik wird eingelagert und der Rest vom Schrotti abgeholt. Aber da will ich jetzt noch nicht dran denken und lass diese Bilder einfach mal ohne weiteren Kommentar hier stehen …

















Dem aufmerksamen Betrachter der Bilder ist möglicherweise auf dem ersten Foto, das die Wand zum zwei Treppenstufen hoch gelegenen Büro zeigt und an der in den letzten Jahren die Mehrweg-Getränke standen, die kleine Luke aufgefallen. Da meine Mitarbeiterin vorhin noch kurz dort vor Ort war, um einige persönliche Dinge zu holen, nutzte ich die Chance, sie nach einem Blick in das Loch zu fragen. Das Foto kam prompt, aber irgendwelche Schätze waren leider hinter der Klappe nicht zu finden. Viel eher erinnerte der Anblick an unseren Kriechkeller in der Neustadt, nur kleiner: Ein paar nackte Wände, ein paar Leitungen, eine paar Holzleisten, viel Staub und natürlich die obligatorischen Spinnenweben. Schade. :-D




18 Uhr. Findorff. Ende.

18 Uhr. Das war es. Nach knapp 14 Jahren.

Wir haben zum letzten Mal den Schlüssel hinter dem letzten Kunden umgedreht.

Damit ist unser kleiner Markt in der Münchener Straße Geschichte, zumindest für die Kunden. Ab jetzt haben wir sechs Wochen Zeit, alles auf- und auszuräumen, das Ladenlokal gemäß Mietvertrag wieder herzurichten und dann wieder an die Vermieter zu übergeben.

Es fühlt sich komisch an. Nicht so wie in Achim damals, als ich nach nicht einmal einem Jahr nur noch froh war, raus zu sein. Hier stecken 14 Jahre Arbeit und Herzblut drin, vor allem auch von der Kollegin vor Ort. 14 Jahre sind ein knappes Drittel meines ganzen Lebens, also schon eine beachtliche Zeitspanne. Das bedeutet schon viel und hat natürlich auch geprägt. Findorff kippen wir nicht einfach weg und werden jeden weiteren Gedanken daran verdrängen. Romys "Baby" wird noch lange in unserer Erinnerung bleiben, so viel steht fest.