Skip to content

Hinter den Tresor gefallen …

Der Kollege aus der Spätschicht hat mir eine Notiz hinterlassen:



Auf dem (noch flach liegenden) Monitor auf dem neuen Videorekorder lag die Maus, mit der das Ding bedient wird. Ich war einem Schreikrampf nahe, als ich den Zettel gefunden hatte und habe vor lauter Aufregung ein winziges Detail übersehen: Ich hatte die (kabelgebunde) Maus bereits in den USB-Port gesteckt und so ließ sich einfach wieder an ihrem "Schwanz" nach oben ziehen.

Glück gehabt. :-)

Kaffeeabteilung

Ein Kunde kam zu mir und berichtete von einem kleinen Malheur, das ihm widerfahren ist: Er wollte aus dem Kühlregal einen Becher kalten Kaffee nehmen, dieser ist ihm aus der Hand gerutscht und auf dem Boden zerplatzt. Kann passieren, so weit nicht weiter bemerkenswert.

Niedlich fand ich aber seine Ortsangabe dazu: Diese vier Produkte oben über der Frischmilch graduierte er direkt zur einer Kaffeeabteilung. :-)

Bodenlos

Einem Kunden war mitten im Laden einer der "unkaputtbaren" PET-Flaschen aus dem Hause Coca-Cola heruntergefallen. Dummerweise gilt "unkaputtbar" nur für die ersten Durchläufe im Lebenszyklus einer solchen Flasche. Irgendwann werden die Dinger nämlich vor allem am Boden extrem brüchig, was auf dem Foto an den verbliebenen Randstücken durch diese dünnen weißen Linien sehr deutlich zu erkennen ist.

Damit haben die Flaschen (nach dem ohnehin noch nie "unkaputtbaren" Deckel) eine ziemliche Schwachstelle – und genau da ist die eingangs erwähnte Colaflasche natürlich aufgegangen. Der ganze Boden ist am Stück abgeplatz…

(Achtet beim Cola-Kauf (gilt natürlich auch für Fanta, Sprite, und Mezzo Mix) mal darauf: Wenn die Flaschen sehr neu aussehen, ist es fast egal. Aber wenn die Flaschen schon viele Kratzer und Gebrauchsspuren aufweisen, lohnt sich ein Blick auf den Flaschenboden. Wenn dieser voller Risse ist, habt ihr gute Chancen, eine mit eher kohlensäurearmem Inhalt zu erwischen.)