Skip to content

Gepackt, verkauft, perfektes Timing!

Vor ein paar Jahren haben wir mal Konjak-Nudeln von Kajnok im Sortiment gehabt. Erst als Aufsteller, dann eine Weile im Regal. Die Ware verschwand irgendwann wieder und seitdem hat zumindest bei uns hier kein Kunde mehr danach gefragt.

Bei der Überarbeitung des Sortiments unseres Lieferanten für Länderspezialitäten fiel mir auf, dass es auch dort zwei Sorten Shirataki-Nudeln gibt, die ich auch gleich mitbestellt hatte. Keine Viertelstunde (!), nachdem ich die Ware nach ihrer Anlieferung verräumt hatte, schlich eine junge Frau um die Regale und fragte mich schließlich, ob wir zufällig diese asiatischen Konjak-Nudeln hätten.

Was für ein Timing. Ich glaube, einen größeren Zufall habe ich hier selten erlebt. :-)

Verblichene Lycheeweinetiketten

Im Rahmen der Aufräumarbeiten und Sortimentsbereinigung bei unseren Länderspezialitäten fielen mir auch mehrere Artikel auf, die nicht mehr im aktuellen Sortiment des Lieferanten zu finden sind, hier aber noch im Regal stehen, bzw. inzwischen standen.

Einer dieser Artikel war ein Litschiwein, der wohl offenbar nicht nur bei uns ein Ladenhüter war. Seit wann es dieses Produkt nicht mehr gibt, kann ich nicht sagen, nachbestellt haben wir das Getränk schon vermutlich ewig nicht mehr und auch die Etiketten sprachen Bände. Auf dem Foto kommt leider nicht so richtig zur Geltung, dass vom (jahrelangen) Lichteinfall die Farben völlig verblasst waren. Aber vergleicht mal die linken und rechten Seiten der Etiketten miteinander, dann sieht man es. Was mich gerade nur wundert: Die "blauere" Seite hätte ich als die dem Licht abgewandte Seite vermutet. Jedoch standen die Flaschen in unserem alten Regal (hier auf dem Bild ganz rechts oben) in der Nähe des Eingangs so, dass diese Seite dem Tageslicht zugewandt war. Seltsam …

Zwei der drei Flaschen haben den Weg auf den Restetisch gefunden, eine hatte ich mit nach Hause genommen. Immerhin war der Inhalt noch sehr lecker, wenigstens etwas. :-)


Wir haben einen Sushi-Block!

Inzwischen haben wir alle Artikel unseres Lieferanten im Sortiment und haben nun im Regal mit den Länderspezialitäten einen "Sushi-Block" gebaut. Ab sofort sogar mit Makisu-Matten (zum Aufrollen von Sushi) und Viererpacks Stäbchen. Ich kenne zwar niemanden, der sagt, gerne selber Sushi zu machen und habe schon viele Leute getroffen, die es mal "erfolglos probiert" haben – aber hiermit hat zumindest jeder mal die Chance. :-)


Bestellung mit Kamerahilfe

So bequem wie bei der EDEKA, nämlich mit dem mobilen Datenerfassungsgerät direkt am Etikett oder sogar einfach nur an der Ware, können wir bei anderen Lieferanten nicht bestellen. Teilweise haben wir Faxvorlagen (praktisch), einige Firmen schicken ihren Außendienst, der die Bestellung persönlich aufschreibt, vorbei (noch praktischer), wieder andere Lieferanten rufen an und nehmen die Aufträge telefonisch entgegen (auch okay).

Bei einigen wenigen Lieferanten bestellen wir via E-Mail. Das ist zwar augenscheinlich der modernste Weg, aber was Außenstehende dabei leicht übersehen ist die Tatsache, dass es mit dem Schreiben einer Mail nicht getan ist. Es muss überprüft werden, welche Artikel leer sind und dann muss die Bezeichnung oder eine Artikelnummer den Weg in das Eingabefeld des E-Mail-Clients finden. Manchmal sind das nur ein paar Artikel, bei anderen Lieferanten durchaus mal 100-150 pro Bestellung. Das ist dann schon recht aufwändig. Meistens macht die Kollegin das so: Klemmbrett mit ein paar Zetteln, dann von den benötigen Artikeln die Artikelnummern notieren und ich hacke die Zahlen dann hier in eine E-Mail rein.

Eben musste ich die Bestellung mal wieder machen und hatte überhaupt keine Lust auf die doppelte Schreiberei. Also habe ich mir kurzerhand mein Handy geschnappt, von jedem zu bestellenden Produkt das Etikett fotografiert und dann hier am Rechner von allen Schildern (per Slideshow im 3-Sekunden-Takt angezeigt) die Nummern abgeschrieben. Das lässt sich gerade kaum noch bezüglich Effizienz optimieren. :-D


Riiiiiiiiiesenpalette

Eine Spedition hat uns eine Palette geliefert. Genauer gesagt eine Viertelpalette mit den beeindrucken Maßen von ca. 60 x 40 Zentimetern. Darauf lagen ein paar kleine und nicht besonders schwere Pappkartons mit Ware.

Da wäre vermutlich schon der Versand per Fahrradkurier günstiger gewesen. :-D


Neu platziertes Rinatura-Sortiment

Unser Rinatura-Sortiment, hier zu erahnen, war seit dem Umbau noch etwas arg provisorisch untergebracht. Wir hatten prinzipiell die drei Regalmeter, welche der Ware auf der alten Rollgondel zur Verfügung standen, 1:1 in die neuen und eigentlich ja höheren Regale kopiert. Das war aber Platzverschwendung, zumal auch im oberen Bereich noch Fachböden fehlten.

Das ist seit heute vorbei. Die Ware ist nun anständig und auch halbwegs stimmig platziert und daneben haben wir nun noch einen ganzen Regalmeter frei, auf dem besondere Artikel aus der Warengruppe Nährmittel untergebracht werden sollen.


Umbauschnappschuss: TK-Truhen mit Überbau

Hier stehe ich vor dem Fleisch-Kühlregal und habe die Kamera mal in Richtung Kasse gehalten, die sich diagonal durch den Laden in der anderen Ecke befindet. Die Tiefkühltruhen mit dem Überbau, auf dem die Länderspezialitäten stehen, habt ihr im Vordergrund, links stehen die beiden alten schmutziggrauen weißen Gewürzregale, die aber noch gegen zeitgemäße neue Möbel ausgetauscht werden:


Backmischungen mit Gemüse

Hier noch mal ein Blick auf die erste Regalgondel mit dem Backmischungen-Kopfregal. Links sind übrigens die Naturkost-Produkte von Rila (Rinatura) und in dem frei stehenden Regal rechts neben dem (noch leeren) Kühlregal stehen Salatdressing, Kräuter, Croutons und ähnliche Produkte.

Bei dem Palettenstapel mit den Bananen drauf wird demnächst auch endlich dieses Material, das nun schon seit Februar (wow, so lange schon wieder …) hier bei uns herumsteht, zum Einsatz kommen.


Der hintere Sydney-Block

Blick vom hinteren Tiefkühltruhen-Block in die Ecke mit dem Fleischkühlregal. Besonders genial finde ich die Transparenz, die sich vor allem aus dem etwa 40cm hohen Bereich zwischen den Truhen und dem ersten Fachboden des Überbaus ergibt. Somit ist das da hinten keine tote Ecke, in der man sich gut verstecken kann, sondern ein jederzeit mehr oder weniger gut einsehbarer Bereich:


Regal in der Halle

Das alte "Rila-Regal" hat heute Einzug bei mir in der Halle erhalten. Wir haben da inzwischen so viel Zeugs stehen, vor allem auch aus dem Laden in der Neustadt, dass wir das mal irgendwie gesittet unterbringen müssen.

Zu mehr als nur Zwischenlager dient die Halle momentan nicht. Wenn der Umbau im Laden in der Neustadt mal fertig ist, werden wir uns um die Halle kümmern, vor allem den Außenbereich. Der Bewuchs ist zu groß, da muss ein Zaun hin, in einer der Garagen stehen immer noch ein paar Altlasten vom Vorbesitzer und so weiter …