Skip to content

Unbekannte Weihnachtsretoure

Mit der Post kam ein Formular, das mit "Weihnachtsretoure" beschriftet ist. Darauf ein paar Tabellen mit Artikelnummern und die Info, dass die Ware in Kartons verpackt zurückgesendet werden soll. Es handelt sich dabei wohl der Beschriftung der Tabellen nach um Weihnachtskarten, Dekobänder und Geschenktaschen.

Genauere Artikelbezeichnungen stehen dort leider nicht. Auch bei dem Namen der Firma klingelt bei mir gar nichts. Das ist zwar alles nicht schlimm, ignorieren ist die leichteste Übung – aber für großes Rätselraten sorgt jetzt eigentlich nur die Frage, welche Artikel das gewesen sein sollen. Ich kann mich an NICHTS erinnern und auch in unserem Vorbestellkatalog für die Weihnachts-Non-Food-Artikel habe ich augenscheinlich keinen Artikel dieses Herstellers bestellt. Es ist nichts markiert und ich kann mich auch an keinen dieser Artikel hier im Laden erinnern. Einfach Null. Aber die Retourenscheine wurden laut Infotext im Katalog automatisch versendet, wenn eine Bestellung vorlag.

Seltsam.

Ein paar Fanta-Dosen

Auf dem Bestellfax an Coca-Cola stand drauf, dass wir ein mal die Artikelnummer 323 (Fanta in 0,33l-Dosen) und 16 x 326 (Coke 4x1,5l PET EW) haben möchten. Beim Übertragen der Bestellung ins System hat sich da offenbar beim Lieferanten ein Flüchtigkeitsfehler eingeschlichen oder, fast wahrscheinlicher, da ist jemand auf der Tastatur von der 6 auf die 3 gerutscht. Auf jeden Fall haben wir 17 Kartons mit jeweils 24 Dosen Fanta bekommen – und keine einzige 4er-Packung mit den Cola-Flaschen.

Das mag für eine Großfläche die normale wöchentliche Bestellmenge an Fantadosen sein, für uns ist sie es jedenfalls definitiv nicht. Mit großer Wahrscheinlichkeit würde der Rest sogar an die Grenze des aufgedruckten Haltbarkeitsdatums kommen. Da der Fehler nicht bei uns lag, wir die Ware an unserem nächsten Liefertag wieder mitgenommen und gutgeschrieben.

Prost. :-)


Schimmelschwarzbrot

Hat man auch nicht so oft: Der gesamte Regalbestand (ca. 20 Packungen) einer Sorte Schwarzbrot, ist verschimmelt. In wirklich jeder einzelnen Packung ist eine mehr oder weniger große weiß-grüne Schimmelstelle. Und dabei sind die Brote laut Aufdruck noch bis Mitte März 2019 haltbar.

Aufgrund der Häufung haben wir da mal eine Reklamation draus gemacht und eine Retoure veranlasst. Bei sowas kann ich mir kaum vorstellen, dass wir der einzige Kunde sind, bei dem das Problem auftritt:


Haushaltswaren und Zeitschriften

Die große Umbauwoche wird die 38. sein, also ab dem 17. September. In der Woche werden wir planmäßig geschlossen haben, eventuell öffnen wir zum Wochenende wieder, aber das werde ich auf den entsprechenden Hinweisschildern diesmal weglassen oder maximal ganz, ganz vorsichtig nur andeuten.

Mit unserem Lieferanten für Schreib- und Haushaltswaren und auch mit dem Pressevertrieb habe ich nun die Vorgehensweise für den Zeitraum besprochen. Zum Wochenende der 37. KW werden beide Regale komplett ausgeräumt und die Ware retourniert. Wenn die neuen Regale stehen, wird Anfang der Woche danach eine komplett neue Platzierung mit frischer Ware gemacht.

Ebenfalls werden wir am Samstag Abend in der 37. KW das komplette Zeitschriftenregal ausräumen und die Ware am nächsten Tag zurücksenden. Ist ja auch sinnvoll, da die meisten Titel ja wochenweise getauscht werden. So werden wir am Freitag in der Umbauwoche eine neue Platzierung mit komplett neuen Zeitschriften im angepassten Sortiment bekommen.

Wieder zwei kleine, aber nicht zu vernachlässigende Punkte geklärt. :-)