Skip to content

Zu lange Scannerleisten

Oder zu kurze Fachböden. Auf jeden Fall passt das nicht so, wie ich möchte. Die Plastikschienen hatte ich in 1,25m Länge bestellt und auch so bekommen. Die Böden in den Regalen sind nicht ganz 1,25m lang, sondern 1,25m ist das Rastermaß in den Regalen und Kühlregalen. Abzüglich Toleranz zum Einhängen von Rückwänden und Konsolen sind die Bleche deshalb knapp zwei Zentimeter kürzer. Das ist hätte ich wissen können, aber ich gebe zu, dass ich noch nie vor dieser Problematik stand. Bislang hat das immer gepasst.

Egal. Dann mache ich heute mit Bürokram weiter und hole mir morgen eine große Blechschere aus der Halle, mit der man die Scannerschienen relativ sauber und problemlos schneiden kann.


Graue Scannerleisten für die Kühlregale

Schnell geliefert: Die neuen Scannerleisten für unsere Kühlregale. In der richtigen Länge und in grau. Ich bin dann mal wieder weg vom Rechner und baue da draußen im Laden was um.
Nach der Masse an Blogeinträgen in der letzten Woche darf es in dieser Woche auch mal etwas entspannter zugehen. :-)

(Dabei kommt morgen schon die nächste Ladung Geschäftsausstattung …)


Falsche Scannerleisten

Blöde gelaufen ist die Sache mit den Scannerleisten im großen Kühlregal: Die hat AHT nämlich auf meinen ausdrücklichen Wunsch hin gar nicht mitgeliefert, da ich sie auf anderem Wege deutlich günstiger bekommen kann. Darüber hatten wir einmal vor etlichen Monaten gesprochen und danach nie wieder und so ist es (bei mir) komplett in Vergessenheit geraten und so standen wir mit Kühlregalen ohne Möglichkeit zur Preisauszeichnung da.

Zum Glück passen die Schienen unserer alten Regale da ran. Sind zwar gebraucht und in weiß auch nicht besonders harmonisch in das dunkle Regal passend, aber egal. Hauptsache, wir können erst mal wieder Schilder vor die Artikel stecken. Zu kurz sind sie auch (1m statt 1,25m), was zur Folge hat, dass wir in jedem Fachboden eines oder mehrere Etiketten vorerst mit Tesafilm so rangeklebt haben. (Ich könnte auch Schienen zurechtschneide, aber bevor ich mir DIE Mühe mache, können wir jetzt noch ein paar Tage mit dem Klebestreifen-Provisorium leben. Die neuen Scannerschienen sind ja bestellt …


HUNDERTE Scannerleisten?

Was mir erst jetzt so richtig bewusst wurde, ist die Menge an Scannerleisten (Preisschienen, die Plastikdinger vor den Regalböden, in denen die Etiketten stecken), die wir mit den Teilen unserer Getränkeabteilung bekommen hatten. Das sind insgesamt knapp 1000 Stück gewesen (pro Karton 25 Stück), die uns da geliefert wurden, allerdings brauchten wir für die Getränke nur rund 150 Stück.

Ein kurzer Anruf bei unserem Ladenbau-Kundenbetreuer schaffte Klarheit: Das sind tatsächlich schon die Preisschienen für den kompletten Laden, die aus logistischen oder organisatorischen Gründen nur mit den ersten Regalteilen in der vergangenen Woche schon mitgeschickt wurden. Auch gut. :-)


Ersatz-Preisschienen für das Bio-Wein-Regal

Sechs Jahre später: Die kleinen Plastikschienen, in denen an unserem Bio-Wein-Regal die Preisetiketten stecken, sind teilweise beschädigt, teilweise vergilbt. Da musste mal ein Karton mit Ersatzschienen her.

Keine Sorge: Den Rest werden wir auch zukünftig gebrauchen können, da ja der gesamte Markt mit solchen Regalen ausgestattet werden soll.