Skip to content

Kein Renner: g&g-Gebäckdosen

Letztes Jahr hatten wir auch ein Display mit verschiedenem Gebäck unserer Discount-Eigenmarke (Mandel-Blätter, Haselnuss-Schoko-Sterne und Kokosringe) bei unserer Weihnachtsware stehen. Letztes Jahr hatten wir noch eine ganze Weile nach dem Fest an diesen großen Dosen verkauft und aus irgendeinem Grund hatte ich es in diesem Jahr noch einmal mit diesem Artikel versucht.

Auf dem Bild ist der aktuelle Stand zu sehen, bis zum Weihnachtsfest ist unser Laden noch gut zwölf Stunden geöffnet und meine Annahme, das wir davon nicht mehr viel verkaufen werden, ist vermutlich richtig. So vollkommen lernresistent bin auch ich nicht und daher gilt: Nächstes Jahr nicht wieder bestellen.


Ex: Die Köstlichkeiten

Die Köstlichkeiten aus dem Hause Kösters, die wir nun ein gutes halbes Jahr hier im Regal stehen hatten, sind nun bei uns offiziell wieder rausgeflogen.

Sie liefen nicht wirklich gut, was sicherlich auch dem Preis geschuldet war. Gleich zwei telefonisch besprochene Versuche von "ihr bekommt einen Karton Gratisware und dafür reduziert ihr die Suppen um 50 Cent" scheiterten daran, dass wir die Ware nie bekommen haben.

Ist jetzt auch egal, nun stehen die Flaschen hier für 2 Euro auf dem Restetisch, aber gestorben ist damit auch der Regalplatz. Dafür stehen im Regal mit den Fertiggerichten jetzt die Shim Ramyun-Fertiggerichte dauerhaft platziert. Hoffentlich laufen sie dort genauso gut wie vom Aufsteller, den wir gestern aus Platzgründen auflösen mussten.


Scharfer Ladenhüter

Als wir vor ein paar Monaten die Jalapeno- und Habanero-Kartoffelchips bestellt hatten, liefen sie phänomenal. Irgendwann war der Aufsteller einigermaßen abgegrast und da etwas Platz im Regal war, hatte ein Kollege die Reste dann ins Regal gestellt und den Aufsteller aufgelöst.

Chips / salzige Snacks sind bei uns eines der Sortimente, bei denen wir die Regalfläche vervielfachen könnten, um eine angemessene Warenfülle zeigen zu können. Kurz: Die laufen bombastisch bei uns. Aber seit diese scharfen Chips im Regal stehen, verkaufen wir von ihnen fast nichts mehr. Sehr, sehr sonderbar …


Hohes C: Komplett EX

Neuigkeiten aus dem Saftregal: Die Produkte von "Hohes C" sind nicht nur vorübergehend ausgelistet, sondern auf jeden Fall bis Ende des Jahres vollständig. Das ist dann keine Lücke, die man mal eben ein paar Wochen hat, so wie bisher, sondern diese Situation erfordert Handlungsbedarf.

Ich nutze diese Chance, unser Saftregal komplett zu überarbeiten und mit den gewonnenen Rangierflächen eine vernünftige Platzierung zu bauen. Da hat sich nämlich seit Ende 2018 auch inzwischen schon wieder vieles zermuddelt. Die Entropie durch Ein- und Auslistungen schlägt knallhart zu. :-)


Hohes C Milder Apfel --> Wird EX

Die genauen Hintergründe kenne ich nicht (und wenn, gehörten sie nicht hier her), aber aktuell sind bei uns die Produkte von Hohes C ausgelistet, da EDEKA und Granini sich wohl nicht über irgendwelche Konditionen einig werden. Seit ein paar Wochen sind die Flächen hier im Saftregal leer.

Oder anders: Wir befinden uns im Jahre 2021 n.Chr. Das ganze Saftregal ist von den Hohen Cs befreit … Das ganze Saftregal? Nein! Ein paar unbeugsame und mit ungeliebtem Apfelsaft gefüllte Flaschen hören nicht auf, dem Kaufwunsch der Kunden Widerstand zu leisten.

Ich würde sagen, die Sorte "Milder Apfel" können wir getrost aus unserem Sortiment verbannen und den Platz anderweitig vergeben. An Ideen mangelt es mir in Anbetracht unserer knappen Fläche nicht. Aber an diesem Produkt haben unsere Kunden offenbar kein nennenswertes Interesse. :-D


Ex: Deutschlandriegel und Blackbar

Die Deutschlandriegel waren Ende Februar übrigens nicht "super abverkauft", wie ich gedacht (und vielleicht auch gehofft) hatte, sondern schlichtweg abgelaufen gewesen, so dass sie über den Restetisch zu Sonderpreisen den Weg nach draußen gefunden hatten. Davon wusste ich leider nichts und hatte die Riegel nachbestellt, sowohl den Deutschlandriegel als auch seinen fruchtigeren Kollegen "blackbar".

Inzwischen ist ersterer wieder abgelaufen und die schwarzen Riegel sind in wenigen Wochen dran. Nun liegen sie alle wieder einmal zum Sonderpreis auf dem Restetisch und diesmal werden sie nicht nachbestellt. War ein Versuch, einem kleinen Hersteller eine Chance zu geben – aber zweimal im Regal abgelaufen heißt wohl ganz klar, dass dafür bei uns kein Markt besteht.


Wir haben Eier, lose Eier

Vor ein paar Tagen haben wir von unserer Großhandlung mal fälschlicherweise mit der morgendlichen Gemüselieferung eine Kiste lose Eier bekommen. Eigentlich haben wir Eier nur verpackt und so war ich etwas unglücklich darüber, dass wir die Ware nicht zurückschicken konnten, aber wir machen das Beste aus der Sache. Von unserem Eierlieferanten habe ich ein paar leere Eierkartons in zwei verschiedenen Größen bekommen und nun versuchen wir, die Eier loszuwerden. Ich hatte einen gewissen Optimismus, dass sich im Laufe der Jahre das Kaufverhalten irgendwie verändert hat und lose Eier nun hier laufen würden, immerhin haben wir sie nicht ohne Grund vor Jahren aus dem Sortiment geworden.

Nach fast einer Woche fehlt nicht einmal eine dieser sechs Platten, somit haben wir da einen unfreiwilligen Ladenhüter im Eierregal stehen. Und dabei laufen Eier bei uns ansonsten wirklich unglaublich gut.


Ladenhüter des Jahres 2019

Ein wenig unfair, immerhin haben wir den Artikel erst seit Mitte Oktober im Sortiment, aber ich verleihe hiermit den "Vype"-Produkten hier in der Vitrine dennoch mal pessimistisch den Preis Ladenhüter des Jahres 2019", denn wir haben null Teile davon verkauft.

Der Testzeitraum ("probiert das mal ein Vierteljahr, wenn's nicht läuft nehmen wir das wieder zurück") ist in ein paar Wochen zu Ende und ich glaube, dass da nicht mehr so wirklich viel passieren wird. Wermajasehn.


Mal verliert man, mal greift man ins Klo

Den goldenen Mittelweg bei den Weihnachtssachen haben wir noch nicht gefunden. Und wenn wir uns vornehmen, anhand der übriggebliebenen oder zu früh ausverkauften Artikel die Mengen im nächsten Jahr entsprechend zu korrigieren, ändert sich irgendwie der Trend oder der Geschmack unserer Kunden und schon steht man wieder da und hat das Dilemma wie im Vorjahr, nur mit anderen Produkten.

Letztes Jahr liefen die Dresdner Stollen sehr gut und Printen haben wir eigentlich immer zu wenig. So haben wir diesmal von beiden Artikeln komplette Aufsteller genommen, damit wir nicht wieder ohne Ware dastehen. Dominosteine standen überraschenderweise eher träge hier herum, so dass wir da die Mengen etwas nach unten korrigiert hatten.

Die Konsequenz: Dominosteine sind seit einer Woche komplett ausverkauft, dafür haben wir die Stollen und Printen schon seit Tagen mit einem Sonderpreis ausgezeichnet, damit zumindest noch vor Weihnachten ein großer Teil weggeht.

Aber was ihr hier auf dem Bild seht, ist der Rest, denn nun ist Feierabend.


Carambolen

Silvester ist der Partytag im Jahr, an dem normalerweise der Umsatz an Limetten und auch Carambolen (für die Cocktail-Deko) besonders hoch ist. Normalerweise sind die Sternfrüchte hier eher ein Ladenhüter, so dass wir sie wirklich nur zu besonderen Anlässen bestellen, zum Beispiel eben Silvester.

Das Ende des Jahres 2018 war dann wohl auch nicht besonders genug. :-P


Zwei volle Restetische

Im Rahmen unserer Körperpflegeregal-Umbau-und-Verkleinerungsaktion haben wir auch etliche Artikel verbannt, die entweder schon zentralseitig ausgelistet waren, Staubschichten trugen oder unserer Meinung nach nicht (mehr) notwendig waren. Vor allem einzelne Produkte aus eigentlich größeren Serien, die wir irgendwann mal mutwillig bestellt oder aus anderen Gründen geliefert wurden.

Damit haben wir immerhin zwei mittelgroße Gittertische prall gefüllt:


Vor dem Fenster

Unsere neueste Errungenschaft ist mit diversen Körperflüssigkeiten bekleckert, von den überwiegend leeren Behältnissen mehrerer alkoholischer Getränke umgeben und sitzt seit heute Morgen direkt vor unserem Laden auf dem Gehweg. Ein erbaulicher Anblick. :-|


Neue Serie: "Der Ladenhüter des Jahres"

Habe vorhin beschlossen, dass es ab sofort eine neue Serie hier im Blog gibt. Die einzelnen Folgen kommen aber nur mit viel Abstand, nämlich jeweils zum Jahrsende. Der Titel: Der Ladenhüter des Jahres. Der Inhalt: Die Darstellung des größten Flop-Artikels bei uns im Geschäft.

In diesem Jahr ganz klar die Haribo Goldbären in der Fan-Edition, vom dem immer noch mehr als die Hälfte auf dem Aufsteller steht. Inzwischen ist für uns auch schon das Haltbarkeitsdatum (März 2018) beachtenswert. Aber noch geht's.

(Posthum küre ich übrigens das Weingelee zum LdJ 2016!)