Skip to content

Pluots und PLUs in der Gemüseabteilung

Was die beiden Schilder auf den Fotos gemeinsam haben? Sie wurden zeitlich unabhängig über die selbe Druckvorlage erstellt und waren für die Gemüseabteilung gedacht. Aber der Reihe nach:

Das Schild auf dem oberen Foto ist aus mehreren Gründen nicht gut. Es wurde anhand eines alten Datensatzes gedruckt, der irgendwann mal aus unserem alten Warenwirtschaftssystem (Dewas) rudimentär in die neue Edeka-Technik portiert wurde. Da steht zwar "Wassermelone" (unser alter Dewas-Artikel), aber die restlichen Felder in diesem Artikel-Datensatz sind kompletter Käse. "PLU" ist die Artikelnummer, die allerdings gar nicht angezeigt wird, das Ursprungsland fehlt auch, was so gar nicht zulässig ist. Die bei diesem Datensatz hinterlegte Artikelnummer benutzen wir zwar, aber ausschließlich für die Datenerfassung an der Kasse und nicht, um Schilder für die Preisauszeichnung zu generieren. Da hatte beim Kollegen die macht der Gewohnheit mit voller Härte durchgeschlagen.



Einige Zeit später stolperte ich in der Gemüseabteilung über dieses Schild, das ich zunächst für ein ähnliches Schild wie das oben abgebildete hielt. "Aber warum zum Geier steht da auch noch OT hinter PLU?", dachte ich. Ich war irritiert.

Jedoch war dieses Schild 100-prozentig richtig. Dort war die Buchstabenfolge "PLU" nämlich nur ein Bestandteil des Namens der angebotenen Früchte: Der Kollege hatte mal ganz experimentierfreudig Pluots bestellt, von denen ich zugegebenermaßen bis dahin noch nie etwas gehört hatte. Von den im verlinkten Wikipedia-Artikel genannten Apriums, Apriplums und Plumcots übrigens ebenfalls noch nie zuvor. Erstaunlicherweise haben sich die Pluots bei uns gar nicht mal so schlecht verkauft.

(Wer jetzt Appetit darauf bekommen hat, kann sich aber den Weg zu uns in den Laden sparen. Das Foto ist schon älter, die Pluots haben wir derzeit nicht aktuell im Sortiment.)



Kopfsalat

Kopfsalat gehört zu den eigentlich Grundartikeln in der Gemüseabteilung, den wir seit etlichen Jahren schon nicht mehr haben. Wenn wir ihn mal hatten, landete er meistens in der Tonne und da auch nur selten mal jemand danach fragt, gab es ihn eben bei uns nicht.

Vor ein paar Tagen haben wir durch einen Fehler im Großlager doch eine Kiste bekommen. Kurzerhand in die Abteilung gestellt, Preisschild ran und die Überraschung folgte schon nach kurzer Zeit: Nach einem halben Tag war die Kiste leer. Kopfsalat wird es bei uns nun also häufiger (wieder) geben.


Umgestalte Gemüse-Sonderfläche

So sieht die Sonderfläche in der Gemüseabteilung jetzt so aus, nachdem sie nun von den Kollegen unter Verwendung der Edeka-Holzkisten heute frisch umgestaltetet wurde.

Mit den Kisten am Pfeiler, in denen die Kräuter stehen, bin ich so noch nicht ganz glücklich, aber dennoch ist der Gesamteindruck wirklich sehr gut:




Ein letzter Blick …

… auf die alte Gemüse-Sonderfläche. (Zerpflückt vom Wochenende.)

Die Europaletten kommen weg, die Korbummantelung erst mal ins Lager. An dieser Stelle soll nachher ein hübscher Aufbau aus den Edeka-Holzkisten stehen. Außer vier Mitarbeitern und einer Praktikantin (JAWOHL!) ist auch unser Gemüse-Fachberater der Edeka mit dabei. Also eigentlich kann da nichts schiefgehen. :-)

Ich werde erst mal nicht dabei sein. Nach dem ich nun die ganze Nacht hier die Stellung gehalten habe, werde ich mal eben für ein paar Stunden nach Hause fahren.


Neue Schilderhalter für O&G

Die bestellten Holzkisten für die Gemüseabteilung sind zwar noch nicht da, aber zumindest habe ich schon mal die Rahmen und Klammern für die Preisauszeichnung bekommen. So können wir dann demnächst direkt die Abteilung vernünftig aufbauen, ohne erst noch wieder mit irgendwelchen improvisierten Preisschildern herumtüdeln zu müssen …


Gemüseabteilung

So eine frisch bestückte Gemüseabteilung sieht natürlich schön aus. Alles ist voll, bunt und einladend. Das so ein Anblick nicht durchgängig möglich ist, sollte jedem klar sein und so bilden sich im Laufe des Tages irgendwann Lücken.

Erst wenige …



… dann mehr. Aber das ist völlig okay. Seit wir die neue Abteilung haben, hat sich unser Gemüseumsatz deutlich gesteigert und wir müssen nach wie vor ständig an unserem Bestellverhalten arbeiten. Das klappt nicht immer und gerade beim Gemüse wandelt man nun mal immer auf dem schmalen Grat zwischen Sortimentslücken (ärgerlich) und verdorbenem Überbestand (noch ärgerlicher).


Edeka-Ladendeko – Teil 20 (Finale!)

Das ist das letzte Bild aus der großen Umdekorierungs-Reihe. Auf der dunkelgrünen Wand über der Gemüseabteilung kommt der Effekt mit der Geisterschrift und den 3D-Buchstaben besonders gut zur Geltung, finde ich.

Ich freue mich sehr, dass wir das genau so gelöst haben, wir ich es vor knapp drei Jahren mal bei einem Edeka-Kollegen gesehen habe und seit dem selber so haben wollte.


Edeka-Ladendeko – Teil 11

Auch in der Obst&Gemüse-Abteilung folgt ein doppelter Schriftzug mit der auch an anderen Stellenden verwendeten Bank-Gothic-3D-Kombination. Wie das fertig aussieht, kann ich auch aber erst morgen zeigen, da ich für die späteren Fotos heute leider keine Gelegenheit mehr hatte.


Beeren, Trauben, dicke Dinger

Letzte Woche hatte ich in einem Edeka-Markt diesen Artikel gefunden: Weintrauben, nicht umgangssprachlich korrekterweise Weinbeeren, kernlos aber mit beachtlicher Größe. Auf dem ursprünglichen Foto, das ich in dem Zusammenhang einem Kollegen geschickt hatte mit der Bitte, diese ebenfalls mal zu bestellen, fällt die Größe der einzelnen Früchte gar nicht auf, zumal man auf dem Bild auch keinen brauchbaren Größenvergleich hat:



Inzwischen haben wir sie aber selber hier in der Neustadt im Angebot (700g-Schale für 3,99€), die Trauben der Sorte Arrafifteen sind leicht säuerlich, aber dennoch lecker, und beeindrucken mich mit ihrer Größe immer noch ganz gewaltig:


33 Grad (1)

Bei der Hitze heute ist ein Artikel natürlich heiß begehrt: Frische Wassermelonen! Wir haben heute Morgen unseren gesamten Bestand (18 Melonen) in jeweils vier Stücke zerlegt und in Folie verpackt. Auf dem Foto seht ihr den Anblick von heute Mittag. Aktuell sind nur noch 20 Stücke übrig und ich denke, dass das heute Abend auf eine glatte Null hinauslaufen wird.


Rechnung vom LAVES

Die Kontrolle Mitte März war übrigens nicht vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, sondern vom Niedersächsischen Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. Diese Konformitätskontrolle nannte sich "Überwachung der EU-Vermarktungsnormen / Handelsklassen für frisches Obst und Gemüse".

War ja auch alles gut. Heute kam Post vom "LAVES":

Die Kosten dieser Kontrolle haben Sie zu tragen.

Die Höhe der von Ihnen zu zahlenden Kosten setze ich hiermit auf 122,--€ fest.
"
Zack … So geht das Geld weg.