Skip to content

Shop-Art XXXVII

Sieht aus wie ein roter Flokati, ist aber nur ein ca. 10x10cm großes Stück der Oberseite unseres Tresors. Eigentlich fühlt sich die Fläche sehr glatt an, mit einem hauchdünnen Laserstrahl von der Seite beleuchtet offenbaren sich feinste Erhebungen und Vertiefungen in der Oberfläche, die einer Hügellandschaft gleichkommen …


Rote Line für das erste Lichtband

Heute wird's hier ernst: Der Laser ist im Einsatz und produziert eine (ausreichend) gut sichtbare rote Linie von einer zur anderen
Außenwand. Jetzt nur noch schnell ("schnell" …) Löcher anzeichnen, bohren, Dübel rein und dann können wir eigentlich schon das erste Lichtband aufhängen:


Linienlaser

Da wir unsere neuen Lichtbänder wohl selber an der Ladendecke anbringen werden, habe ich mir mal ein neues Spielzeug besorgt: Nicht den besten verfügbaren, aber einen für den Preis und den Anwendungszweck ausreichend guten Linienlaser. Klar hätte man auch die Abstände von den Wänden messen können, aber da hätte bei diesem Gebäude die Formel "Pi * (Daumen + Augenmaß)" ein vermutlich besseres Ergebnis geliefert.

Der Laser kann zwar nicht auf dem Fußboden stehend einen durchgängigen Streifen an der Decke produzieren, aber wenn man ihn erhöht aufstellt (mal gucken, ob das mitgelieferte Stativ dazu ausreichend hoch ist), klappt das ganz wunderbar.


Laserfreaktreffen 2003 ("Bremen 1")

An dieser Stelle erwähnte ich vor rund vier Wochen, dass dieses ominöse orange Band an der Wand etwas mit kohärentem Licht zu tun hat(te).

Kurze Auflösung dazu: Laser sind nicht nur eine böse Waffe aus Science-Fiction-Filmen (Pew! Pew!), sondern man kann auch sehr hübsche Dinge damit in Form von Lasershows machen. Da gibt es eine schöne Szene von "Laserfreaks", die sich auch immer wieder im ganzen Land treffen, um Spaß zu haben, Erfahrungen auszutauschen – und natürlich Hardware und Lasershows zu bewundern. Naja, und so ein Treffen hatte ich im März 2003 bei uns im Lager organisiert. Ideale Bedingungen: Keine unmittelbaren Nachbarn, Platz, Wasser, Strom, Verpflegung – alles da. Damals gab es noch nicht den kleinen Lagerraum und auch der Leergutautomat stand da noch nicht herum. (Ich bin aus Zeitgründen im Grunde komplett ausgestiegen und kenne auch kaum noch Leute aus unserem großen Forum, in dem ich mal sehr aktiv war …)

Naja, und an besagtem Band hing eben ein großes Tuch als Leinwand:



Wer noch mehr Fotos von besagtem Abend sehen möchte, darf gerne mal hier klicken:
"Laserfreaktreffen 2003 ("Bremen 1")" vollständig lesen

Argon-Laser im Einsatz

Nach Jahren des Herumstehens, haben wir eben endlich wieder meinen großen Argon-Laser in Betrieb genommen. Das Schlauchproblem ließ sich zum Glück lösen und so strahlten eben bis zu 3,5 Watt (ich kann's leider momentan nicht nachmessen, aber so viel hatte er zumindest mal) Laserlicht aus der Kiste. Juhu!!!

Davon wird's zukünftig mit Sicherheit (auf jeden Fall, so oder so!) noch ein paar mehr Blogeinträge geben. Ich verabschiede mich freudestrahlend ins Wochenende und werde gleich hier noch ein bisschen mit dem Gerät herumspielen. :-)




Improvisierte Leinwand

Am Ostersamstag hatte ich aus einem Stück einer 90cm breiten Papierrolle eine provisorische Leinwand gebastelt.

Das Papier hängt immer noch an der Decke und da wird es auch als Gedächtnisstütze so lange bleiben, bis ich eine anständige Motorleinwand hier installiert habe. Die große Leinwand ist zwar qualitativ 100%ig, aber stört durch ihr Format leider sehr den Betriebsablauf. Eine nur ca. 1,80m hohe Leinwand über den Tiefkühltruhen würde dagegen weitaus weniger stören... Ich stelle mir das sehr interessant vor: Wichtige Sportereignisse oder Musikvideos am Wochenende könnten das Einkaufserlebnis noch deutlich intensiver gestalten. :-)


Leinwand eingeweiht

Wir haben heute abend nach Geschäftsschluß mal die neue alte Leinwand eingeweiht. Mangels Videoprojektor gab es dann nur ein paar unspektakuläre Lasershows in grün. Vielleicht schaffen wir es am Wochenende ja mal, den weißen Laser zu aktivieren... in bunt sehen die Shows nämlich noch viel schöner aus. 8-)

Mit Nebel sehen Lasershows natürlich wesentlich genialer aus - aber damit sehe ich mich derzeit lieber vor. Der Laden ist durch die relativ breite Schaufensterfront recht gut einsehbar... nicht, daß da noch jemand aufgrund der "Rauchentwicklung" die Feuerwehr ruft. :-)