Skip to content

Stromverbrauch Oktober '18

Mit der Tagespost kam eben auch die Stromrechnung für Oktober. Verbraucht haben wir 16.185kWh Strom.

Ein für unsere Verhältnisse relativ niedriger Wert, aber schon wieder über 1000kWh über dem August-Wert:

August 2018: 14.913kWh

Kleine Historie:

Mai 2017: 17.192kWh
März 2017: 20.876kWh
Februar 2017: 20.748kWh
April 2016: 18.856 kWh

Insgesamt ist wohl ein Abwärtstrend zu sehen. Obwohl hier eigentlich immer irgendwie das gleiche Programm läuft, sind die Schwankungen aber ganz gewaltig. Wenn man da optimieren wollte, müsste man sich tatsächlich mal die einzelnen Verbraucher im Detail angucken.

Vielleicht lebe ich auch einfach damit und denke nicht weiter drüber nach …

14319/31/24=?

Vor ein paar Tagen stand hier in den Kommentaren die Frage im Raum, mit wie viel Ampere der komplette Laden abgesichert ist, bzw. mindestens abgesichert sein müsste.

Aktuelle Zahlen entnehme ich der August-Stromrechnung. Im August 2018 haben wir hier im Markt in der Gastfeldstaße 14.913kWh Stom verbraucht. Das macht bei 31 Tagen und 24 Stunden am Tag (umgerechnet) eine Dauerlast von knapp 20kW, womit ganz theoretisch für den kompletten Laden ein relativ normaler Drehstromanschluss mit 3x32A ausreichen würde.

Nur theoretisch deshalb, da das natürlich ein Mittelwert ist, der sich logischerweise auch aus den Zeiten ergibt, in denen nicht der Leergutautomat läuft, in denen wir keine Brötchen backen, in denen nicht die Marktbeleuchtung eingeschaltet ist und die Rollos vom großen Kühlregal verschlossen sind und die Deckel der Tiefkühltruhen nicht geöffnet werden.

Im schlimmsten Fall laufen also sämtliche Geräte gleichzeitig, was (grob geschätzt) 60kW wären. Da wir hier mit 3x160A (Vorsicherung vor unserer neuen, aber auch der vorhandenen alten Unterverteilung) abgesichert sind, ist also mit der annähernd doppelt so hohen möglichen Leistung noch genug Reserve vorhanden. Aber, und da bin ich optimistisch, der Stromverbrauch wird mit den neuen Kühlanlagen sogar eher noch sinken!

Stromrechnung: März vs. Mai

Gerade eben kam mit der Post die Mai-Stromrechnung.

Im März hatten wir hier 4.269€ (20.876kWh).

Im Mai waren es nur noch 3.566€ (17.192kWh).

Der Tiefkühlschrank mit seinen beiden großen Kompressoren ist weg, die beiden Sydney-Truhen kamen natürlich wieder dazu. Dennoch haben wir letztendlich rund 700€ gespart. Das ist schon beachtlich. Mal gucken, wie der Verbrauch aussieht, wenn irgendwann sämtliche Kühlanlagen gegen moderne Technik getauscht wurden.

Stromrechnung März

Ich habe heute meine Stromrechnung für April bekommen und war reichlich erstaunt. Normalerweise liegt mein monatlicher Verbrauch hier im Laden in der Gastfeldstraße im Bereich von gut 20.000 Kilowattstunden, im April waren es etwa 5.000 kWh weniger, als noch im Vormonat, was dann auch die zu zahlende Gesamtsumme um ca. 1.000 Euro reduziert hat.

Nur: Warum???

Eine Vermutung liegt ja sehr nahe: Der alte Tiefkühlschrank ist weg. Die Wärmedämmung an dem Teil war nicht mehr gut, der Schrank war ständig vereist und beides führte dazu, dass die beiden großen Kompressoren im Maschinenraum ständig auf Volllast liefen.

Alles klar!

Dachte ich zunächst, aber irgendwie KANN das nicht angehen. Der Schrank ist seit dem Abend des 25. April nicht mehr in Betrieb. Rechnen wir einfach mal ab dem 26., dann sind das fünf Tage im April OHNE den Schrank. Dazu kommt, dass die neuen Truhen ja auch Strom verbrauchen. Deutlich weniger zwar als das alte Monstrum, aber auch sie brauchen welchen.

Ein Sechstel vom Monat ohne den Tiefkühlschrank kann einfach nicht dafür verantwortlich sein, dass die Rechnung für den Monat um 25% kleiner ausfällt als die durchschnittliche monatliche Stromrechnung.

Ich habe ernsthaft KEINE Idee, was da los sein könnte…