Skip to content

DeutschlandCard-Nachschlag

Ich bin nun etwas schlauer, was die DeutschlandCard betrifft: "Ich mache da nicht mit" bedeutet vor allem, dass wir kein Werbematerial bekommen und ich damit auch nicht offensiv werben kann oder darf. Damit sparen wir uns auch die (zwar nicht verpflichtende aber zumindest empfohlene) Fragerei an der Kasse: "Haben Sie eine DeutschlandCard?"

Aber: Punkte gutschreiben lassen und sie auch wieder einlösen können die Kunden bei uns trotzdem. Wer also eine Karte hat, kann sie auch bei uns wie gewohnt nutzen.

Geliefert 1

Bei den Planungen für die Umflaggung hatte ich zunächst mit angegeben, bei der Deutschland Card mitmachen zu wollen. Das möchte ich jedoch nach dem derzeitigen Stand der Dinge (zumindest vorerst) aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr. Ich habe den Teilnahmevertrag bislang noch nicht unterschrieben und dachte, dass das als Nein reichen würde.

Aber vorgemerkt ist vorgemerkt und so war ich zumindest schon im Verteiler für die Werbemittel mit drin, so dass ich heute fünf Kartons mit Teilnahmeunterlagen bekommen habe. Die werden aber wieder abgeholt, darüber darf sich ein anderer Kunde freuen:

Was haltet ihr von diesen Kundenkarten?


Pre- und Anfangsmilchnahrung

In den Vertragsunterlagen für ein Kundenbindungsprogramm, das auch die Edeka in großem Stil einsetzt, bin ich über folgenden Hinweis gestolpert, der angibt, welche Artikel nicht rabattiert werden können/dürfen:

"(… nicht auf Buch- und Presseerzeugnisse, Tabakwaren, Pfand, Pre- und Anfangsmilchnahrung, Gutscheine, Guthabenkarten, Lotto & Toto, Post)"
Was steht da? Pre- und Anfangsmilchnahrung?

Pre- und Anfangsmilchnahrung?

Warum sollte Babynahrung nicht rabattiert werden können?

Das wird natürlich nicht ganz grundlos dort stehen und so recherchierte ich etwas. Hier dürfte der nicht ganz unsinnige Grund zu finden sein: Internationaler Kodex für die Vermarktung von Muttermilchersatzprodukten

Jaxx und Fluxx

Eine Lotto-Annahmestelle ist oftmals ein wichtiges Medium zur Kundenbindung. Und sie macht viel Arbeit. Man braucht den Platz für die Theke und natürlich Personal, dass sich mehr als nur nebenbei um die Lotto-Kunden kümmern kann.

Dies sind, neben anderen, nur zwei Gründe, warum ich hier im Markt keine Lotto-Annahmestelle habe. Bis jetzt. Doch demnächst kommt eine. Zwar nur in Form einer "Instant-Lösung", aber immerhin.

So bezeichnet FLUXX sich selbst: "Die JAXX GmbH ist ein Unternehmen der FLUXX-Gruppe und bietet Dienstleistungen im Bereich der Vermittlung staatlich lizenzierter Glücksspiele, insbesondere Lotto-Services, an."

In der Praxis wird das so aussehen, dass die Kunden sich hier im Markt entweder fertig ausgefüllte Lottoscheine ("Quick-Tipps") oder selbst ausgefüllte Scheine an der Kasse einfach abrechnen lassen können. Der Aufwand für uns hält sich dabei sehr in Grenzen, der persönliche Kontakt geht dabei, im Gegensatz zu einer regulären Lotto-Annahmestelle, nicht wesentlich über den normalen Kassierablauf hinaus.

Der Vertrag ist bereits unterschrieben, die notwendigen Geräte und Installationen folgen in den nächsten Wochen.
Mehr gibt es vorerst dazu nicht zu berichten.