Skip to content

Die erste neue Kamera hängt!

Die erste unserer Videokameras hat ihren offiziellen Platz eingenommen und hat jetzt das Kaffeeregal und den ersten Hauptgang im Blick. Das Design dieser Jovision-Geräte ist wirklich schön, also zumindest deutlich angenehmer, als das vieler anderer Videokameras. Sie sehen eher aus wie kleine Spot-Lampen, was sie etwas weniger aufdringlich macht:



Praktisch, dass ich mir hier im Bereich meines eigenen Netzwerks die Livebilder der Kameras direkt auf dem Smartphone anzeigen lassen kann. Somit lassen sich die Kameras ganz bequem einstellen, ohne dass man dabei mit einem Kollegen telefonieren muss, der im Büro vor dem Bildschirm hockt und einem Anweisungen gibt, wie man die Kamera zu drehen und zu schwenken hat.

Oh, huch, hallo. :-)


Blick vom Kaffee bis zur Kühlung

Hier der Blick durch den Gang zwischen den beiden langen Regalgondeln mit Kaffee/Tee und Brotaufstrich/Zwieback in Richtung Kühlregal.

Definitiv kommt die Ware in den dunklen Regalen besser zur Geltung:


"Die Sparsamen"-Kakaopulver

Fundstück hinterm Kaffee-Regal: Eine Packung Kakaopulver unserer ehemaligen Eigenmarke "Die Sparsamen". Das Haltbarkeitsdatum ist auch schon seit knapp 13 Jahren erledigt, ich würde sagen, die Packung ist schon vor recht langer Zeit mal hinter die Rückwand gerutscht. :-)




Brüstungskanal überm Kaffeeregal

… und schon ist die Wand auch fertig. Jetzt "nur noch schnell" das (bereits gestrichene) Stück bis mittig über dem großen Kühlregal machen und dann können wir eigentlich nur noch darauf waren, dass die Handwerker fertig werden …


Gemüse-Kaffee-Ecke

Weiter geht's mit unseren Kabelkanälen. An der kleinen Fuge zwischen der fertigen Ecke und dem neuen Kanal (nach links) erkennt man schön, wie schief hier alles ist. Das zieht sich zwar noch etwas zusammen, wenn der Deckel drauf ist und vielleicht machen wir die Lücken hinterher noch mit weißem Silikon zu – aber daran sieht man sehr schön, wie krumm und schief hier alle Wände sind. Präzise Arbeiten verkommen da echt zur Lächerlichkeit. :-(

Die beiden Lautsprecher hängen auch schon wieder, nachdem wir sind nun ausgiebig entstaubt und gereinigt haben. Nur die Kabel fehlen noch, so dass es in der Ecke momentan noch etwas still ist, aber sobald die Kabelkanäle vollständig sind, wofür nun vor allem erst mal die Maurer fertig werden müssen, kann ich endlich die neuen Lautsprecherkabel, die Anschlussdosen und schließlich den neuen Verteiler einsetzen. :-)


Palazzo überm Kakao

Weiter geht es mit den für die Kunden sichtbaren Renovierungsarbeiten: Aktuell bekommt die Wand über dem Kaffeeregal ihren (ersten) neuen Anstrich. Sieht auf dem Bild zugegebenermaßen leicht nach Erbrochenem aus, ist aber die selbe Farbe wie unmittelbar im Eingangsbereich vor der Gemüseabteilung. Eine Mischung aus noch nicht getrockneter Farbe, Kunstlicht und dem Weißabgleich einer einfach Handykamera liefern da ein bedauernswertes Ergebnis. :-)


Vorbereitete Wände 1/3

Gestern Abend waren wir noch relativ lange hier und haben neben anderen Stücken auch die beiden Wände über dem großen Kühl- und dem Kaffeeregal noch für den Anstrich vorbereitet. In erster Linie haben wir sämtliche Fremdkörper (vor allem Nägel und Schrauben) entfernt und die entstandenen Löcher zugespachtelt:




Rechte Ladenseite ohne Zierleisten

Inzwischen haben wir noch mehr auseinandergebaut: Auf der rechten Ladenseite sind nun über dem Kaffee- und dem großen Wandkühlregal die alten rot-weißen Holz-Zierleisten verschwunden. An deren Stelle sieht man jetzt seit wohl Jahrzehnten nicht gestrichene Flächen und die paar Zuleitungen für die Videokameras in der Ecke hängen unmotiviert in der Gegend herum, aber ab jetzt wird wieder aufgebaut: Bis Sonntag sollen die Wände auf immerhin rund 20m Länge gespachtelt, gestrichen und mit Kabelkanälen bestückt sein:




Zwei Kaffeediebe

Der Höhepunkt des heutigen Tages waren zwei relativ kaputte Typen, die mich erst im Laden scheinbar unauffällig nach ein paar Artikeln fragten und sich dann den kompletten Regalbestand einer Cappuccino-Sorte aus dem Kaffeeregal in die mitgebrachte Sporttasche gekippt haben, um damit abzuhauen:



"Scheinbar unauffällig" zwang mich natürlich sofort, den beiden auf der Videoanlage hinterherzugucken. Und während der zwei Minuten auf dem Video bin ich schon mit einer Kollegin nach vorne zur Tür gelaufen..

Mit so viel Gegenwehr hatten die beiden hochgradig aggressiven Typen da vorne dann aber wohl auch nicht gerechnet. Bilanz der Aktion: Der Kaffee ist bei uns geblieben, deren Sporttasche auch, der Arm einer Kollegin ist aufgeschlagen und meine Brille hat sich in einen Totalschaden verwandelt.


Doch kein Kaffeediebstahl

Im Vorbeigehen sind uns im Kaffeeregal ein paar Merkwürdigkeiten aufgefallen: Mehrere Sicherungsetiketten klebten anscheinend mutwillig abgerissen auf dem Fachboden, ein paar vereinzelte Kaffeepackungen standen noch herum, aber dahinter klaffte ein großes Loch. Da schrillten sie wieder, die inneren Alarmglöckchen: Da hat einer Kaffee geklaut!

Mit einem frostigen Gefühl im Bauch lief ich ins Büro und guckte mir die Videoaufzeichnung von dem Bereich mit dem Kaffeeregal an. So lange die Aufzeichnung zurückreichte, veränderte sich bei diesem Artikel nur sage und schreibe zwei mal etwas: Erst griff eine Kundin zu, die die Packung auch bezahlten und schließlich (zeitlich ja eigentlich davor) ein weiterer Kunde, der den Kaffee ebenfalls bezahlte. Aber was hatte es mit diesen abgerissenen Etiketten auf sich?

Plötzlich hatte Ines eine Idee, als sie sah, dass bei einer der noch vorhandenen Kaffeepackungen das Sicherungsetikett zwischen den Papierschichten am Boden der Packung einerseits falsch herum angebracht war, andererseits aber dort nur halb versteckt war. Ein Teil des Etiketts klebte also am Papier der Kaffeepackung, der andere Teil guckte mit der Klebefläche nach unten hervor. Und vermutlich sind die Kaffeepackungen wohl dadurch demoliert worden, dass die Etiketten schlichtweg am Fachboden im Regal festklebten und dann, als jemand die Packungen anhob, der Rest mit dem Papier einfach abgerissen war.

Puh, Glück gehabt.