Skip to content

Fragen zu den Kühlanlagen

In den Kommentaren zu diesem Beitrag bezüglich unserer neuen Kühlanlagen hatte Bernd ein paar Fragen, die ich hier mal für euch beantworten möchte:

· Hat das lange MoPro-Regal vorne Rollos um in der Nacht Strom zu sparen?

Ja. Momentan fahren wir sie noch über einen kleinen Stecker manuell rauf und runter, langfristig (also wenn alle neuen Lichtbänder montiert sind) sollen die Rollos zusammen mit der Beleuchtung (auch mit der von den Sydney-Tiefkühltruhen) parallel zur allgemeinen Marktbeleuchtung geschaltet werden.

· Ist es richtig, dass das Kühlsystem das MoPro-Regal und den TK-Raum versorgt und die Sydney-Truhen wiederum autarke Einzelsysteme sind?

Richtig. Jede einzelne Sydney-Tiefkühltruhe ist für sich alleine komplett funktionsfähig. Die beiden Kühlregale in der Gemüseabteilung und für die Getränke sind ebenfalls komplett steckerfertig und ohne weitere Infrastruktur lauffähig.

Die großen Kühlregale sind eine Kombination aus Verbundanlage und steckerfertigen Einzelgeräten: Jedes der sieben Module hat seinen eigenen kleinen Kältekreislauf (Kältemittel: Klimafreundliches Propan) mit vollständiger Technik. Im schlimmsten Fall fällt also ein Element aus, aber niemals die ganze Anlage.
Aber das ist erst die eine Hälfte dieser Technik: So sind die Kühlregale noch nicht funktionsfähig, denn die Abwärme kann noch nicht abgeführt werden. Dafür gibt es den großen Sole-Kreislauf, bestehend aus dem Pumpenmodul im Keller und dem Rückkühler an der Außenwand …

· Wie funktioniert das Kühlsystem genau? Ist das Kühlsystem konsequent redundant ausgeführt oder gibt es gemeinsame Komponenten, die einen Komplettausfall auslösen könnten?

… Wenn dieser Kreislauf ausfällt, hätten wir tatsächlich einen Totalausfall der Anlage – jedoch halte ich diese Chance für sehr unwahrscheinlich. Auf dem Pumpenmodul befinden sich zwei große Grundfos-Magna-Umwälzpumpen, von denen jede alleine den Job vermutlich für alle Zeiten diskussionsfrei schaffen könnte. Der Druck in der Anlage beträgt einskommairgendwas Bar, das Kältemittel ist einfach nur Wasser mit einem Zusatz für Frost- und Korrosionsschutz. Da läuft nichts im kritischen Bereich an irgendwelchen Leistungsgrenzen oder mit Drücken im Bereich von mehreren zehn Bar, was die ganze Technik sehr harmlos macht.

· Welches Kältemittel kommt zum Einsatz?
· Welche Mengen an Kältemittel und Wasser kommt zum Einsatz?

Propan, pro Gerät ca. 200 Gramm und etwa 200 Liter Wasser im großen Kreislauf.

· Wie hoch ist der voraussichtliche Stromverbrauch für das Kältesystem und was verbraucht eine einzelne Sydneytruhe? Tritt voraussichtlich eine Verbesserung zum vorherigen System ein?

Kann ich gar nicht genau sagen. Aufgrund vieler Faktoren schwankt der Stromverbrauch monatlich teilweise erheblich. Rechnerisch verbraucht die Anlage pro Gerät erst mal weniger, allerdings haben wir mehr Geräte, was die Sache wieder relativiert. Der entscheidendere Punkt ist die Ausfallsicherheit und ggf. Wartungs- und Reparaturarbeiten, die in den nächsten Jahren erst mal nicht anfallen werden.

· Ist der Wasserkreislauf nur mit Wasser gefüllt oder ist es eine Mischung wie z.B. beim Auto?

Siehe vorherige Antworten.

Zufallsfund im (findorffer) Maschinenraum

Unser Kältemonteur war zufällig im Markt in unserer kleinen Filiale zugange, als er auf den Gedanken kam, doch mal im Maschinenraum nach dem Rechten zu sehen. Einer gehörigen Portion Glück war dieser Besuch zu verdanken, denn gerade noch rechtzeitig hat er ein winziges Leck entdeckt, das durch zwei aneinander scheuernden Rohre in einem der beiden entstanden war. Öl war schon reichlich ausgetreten, Kältemittel (natürlich auch wieder R404a) ist aber noch genug in der Anlage, so dass wir auch da kein Problem haben.

Ich mag diese Art der Anlagen überhaupt nicht (mehr) und bin richtig froh, dass wir die steckerfertigen Geräte bekommen, die jeweils ihre eigene Technik dabei haben. Die sind zwar auch über einen großen Kreislauf miteinander verbunden, über den die Abwärme aus dem Markt geführt wird (dazu dient in einigen Wochen das bereits gelieferte Pumpenmodul bei uns im Keller), aber das ist eine deutlich übersichtlichere Technik, die im Gegensatz zu den Anlagen mit den herkömmlichen Kältemitteln mit einem klima- und onzonfreundlichen Fluid für die Wärmeübertragung funktioniert. Das Zeugs nennt sich Dihydrogenmonoxid. ;-)


33 Grad (2)

Über unseren (noch aktuellen) Kühlanlagen schwebt ein rasierklingenscharfes Damoklesschwert in Form des alten Kältemittels R404a, dass nicht mehr (oder nur noch in sehr geringen Mengen) produziert wird und dadurch sehr schwer zu bekommen und/oder sehr teuer ist. Unsere alte Anlage muss ja nur noch acht Wochen durchhalten, aber das muss sie auch schaffen.

Um jegliches Ausfallrisiko bei den aktuellen Temperaturen zumindest zu reduzieren, sind wir eben eine halbe Stunde auf dem Dach herumgerutscht und haben letztendlich einen Wasserschlauch in das Gehäuse des sogenannten Verflüssigers eingeführt, über den der Wärmetausche quasi noch eine aktive Zusatzkühlung in Form fließenden Wassers hat, die zudem bequem vom Wasserhahn im Lager aus zu steuern ist. :-)


Klimaanlage aus dem alten Büro

Inzwischen wurde das Kältemittel aus der Klimaanlage in meinem ehemaligen Büro fachmännisch abgezogen (bzw. eigentlich in den Vorratsbehälter im Außengerät gepumpt) und das Innengerät ist bereits demontiert.

Dann kommen die restlichen Elektroinstallationen aus den Wänden und das Außengerät ab. Anschließend müssen die Löcher für Lüftung und Klimaanlagenleitungen wieder verschlossen werden. Dann kommt das Laminat raus und das ist dann der Zustand, in dem wir damals angefangen hatten, das Büro im Kühlraum aufzubauen. Nur hier geht es destruktiv weiter. Wenn das alles erledigt ist, wird die Deckenkonstruktion mitsamt den vier Stahlträgern verschwinden, an denen alles hängt. Wenn die Decke weg ist, hat man freie Sicht direkt unter die Dachhaut.
Weiter können wir dann erst mal nicht machen, dazu muss erst der neue Arbeitsraum im Hintergrund geschaffen werden, in dem sich dann Backofen und Arbeitsfläche befinden werden.

Aber jetzt konzentrieren wir uns erst mal auf das Pumpenmodul, das planmäßig Anfang nächster Woche hier angeliefert und eingebracht wird!