Skip to content

Neuer Toilettensitz auf dem Herrenklo

Seit mindestens Monaten schon hatte die Klobrille auf "unserer" (Männer) Toilette zwei kleine Risse. Es war eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis das passierte, was am vergangenen Freitag eintrat …

Zufälligerweise (und ich meine wirklich zufälligerweise, ich hatte dessen Existenz schon gar nicht mehr auf dem Schirm) stand hier noch ein nagelneuer Toilettendeckel aus dem schwedischen Möbelhaus herum. Das Ding war nun in ein paar Minuten montiert und nun können wir wieder entspannte Sitzungen abhalten. :-D


Blechtonne für Altglas

Wenn es bei uns mal kaputte Flaschen oder Gläser im Laden gab oder auch demolierte Flaschen auf dem Flaschentisch des Leergutautomaten standen, haben wir die immer in den Restmüll geworfen. Ebenso, wenn Kunden ihre Einwegflaschen oder Konservengläser vor dem Automaten abgestellt oder diese in den Müllsack geworfen haben.

Damit ist ab sofort Schluss!

Wir haben uns jetzt eine 40-Liter-Blechtonne besorgt, in der wir sowas sammeln und ich werde mich persönlich darum kümmern, dass der Inhalt regelmäßig dem Glasrecycling zugeführt wird.

Dass die Tonne anscheinend nach nur einem Tag schon voll ist, hat einen ganz einfachen Grund: Der Entschluss, das Glas auch in der Firma zu sammeln, steht schon seit einer ganzen Weile fest und so hatten wir schon vor dem Kauf der Tonne angefangen, Flaschen in einer Kiste auf dem Leergutautomaten zu sammeln.


Detolf Nummer Acht

Inzwischen sind schon sieben Wochen ins Land gegangen, seit wir die ersten "Detolf"-Vitrinen für die Kassenzone aufgebaut haben. Die letzte stand hier noch sicher verpackt im Lager, aber die Baustellen Getränkeabteilung und Kühlanlagen kamen nun mal mit höherer Priorität dazwischen.

Dafür hocken wir jetzt auch auf richtig heißen Kohlen. Nächste Woche Dienstag kommen die letzten neuen Regale (wer ist eigentlich auf die glorreiche Idee gekommen, sowas am Montagsanfang einen Tag vor dem Feiertag zu veranstalten? (Oops :-) ) ) und dann sind alle großen Baustellen endlich durch. Aber die Vitrine musste sein, denn die alten Vitrinen müssen wir ganz dringend umräumen, da dort ab nächster Woche neue Regale stehen werden. Da ist morgen wohl mal wieder sonntäglicher Arbeitseinsatz hier in der Firma fällig. Vielleicht gibt es davon ja was zu berichten …


7 x Detolf

Damit sind wir erst mal fertig. Rechts passt noch eine weitere Vitrine hin, die wir aber erst nächste Woche kaufen werden.

Kuriosum auf diesem Foto: Am rechten Bildrand, mehr zu erahnen als wirklich zu erkennen, sind über der von der DB zwei Guthabenkarten von IKEA zu sehen. Wie passend. :-D


4 x Detolf

Vier "Detolfe" stehen hier bereits schon, es folgen zunächst noch drei weitere, aber inzwischen haben wir beschlossen, auch noch eine achte Vitrine dort hinzustellen.

Die ollen Fliesen unter den Fenstern werden wir wohl von unseren Ladenbauern mit Holz verkleiden lassen, so dass sich mit unserem Packtisch eine einheitliche Optik ergibt. Damit lässt sich dann auch ein unauffälliger Rammschutz für die Vitrinen herstellen. Vorerst muss das aber noch so bleiben.

(Die Ware in den Vitrinen ist natürlich nicht dauerhaft darin vorgesehen.)


Plus sechs Detolfs

Zwischendurch haben wir dem gelb-blauen Möbelriesen einen Besuch abgestattet und 294 Euro Umsatz durch den Kauf sechs weiterer Detolf-Vitrinen (ein Teil hatten wir schon ausgeladen, als das Bild entstanden ist) generiert:

Wer motiviert sich jetzt für den Zusammenbau? :-)


Probe-Detolf

Inzwischen haben wir mal unsere Vitrine aufgebaut und probeweise auf die Fensterbank gestellt. Ja und nein und ja und nein … Der große Vorteil von "Detolf" ist, dass die Vitrinen sich konstruktionsbedingt ganz dezent im Hintergrund halten. Dazu sind sie mit nur wenig Bastelaufwand abschließbar und praktischerweise passen sie genau auf die Fensterbank. Ein thermisches Problem gibt es übrigens nicht, wie die vorhin kraftvoll auf das Fenster scheinende Augustsonne gezeigt hat.

Aus dem Aufstellort ergibt sich eine Gesamthöhe von über zwei Metern, jedoch ist der oberste Fachboden noch unterhalb der obersten Reihe in unseren aktuellen Regalen, so dass ich diesbezüglich kein Problem sehe.
Das einzig richtige Problem ist die Tatsache, dass sich die "Bedienelemente" (Schlösser und der kleine Handgriff für die Tür) im Bereich der oberen oder auch unteren Holzplatte befinden müssen. Unteren ist zu tief, zumal bei den herausstehenden Schlössern auch Kollisionsgefahr mit Körperteilen und Einkaufswagen besteht. Oben ist aber eigentlich zu hoch, aber nicht unerreichbar. Ich komme an ein Schloss in 2,10m Höhe aber noch relativ problemlos ran, alle anderen Kollegen mit Schlüsselgewalt sind auch nicht kleiner. Ich denke, wir werden davon eine Reihe dort aufbauen.

Und es kommt hinterher natürlich nicht "Fisherman's Friend" da rein. Eher TicTac. :-P


Neue Vitrinen in Planung

Wenn alles klappt, wollen wir am Montag ein paar neue "Detolf"-Vitrinen bei Ikea kaufen, die unsere alten ersetzen sollen. Technisch sind die alten zwar noch tadellos in Ordnung, aber nach inzwischen 16, bzw. zwei Detolfs sogar 18 Jahren haben die oben und unten abschließenden Holzplatten deutliche Gebrauchsspuren, so dass ich beschlossen habe, die Teile vollständig gegen neue auszutauschen.



Der neue Platz wird auf der Fensterbank vor dem mit den Stadtmusikanten beklebten Schaufenster sein. Dadurch werden die Vitrinen zwar relativ hoch stehen, aber insgesamt nicht zu hoch. Der oberste Fachboden ist dann maximal auf der Höhe unserer neuen Regale und obendrauf kann man noch ein paar Staubfänger bisschen Dekoration stellen. Richtig glücklich bin ich mit der Lösung nicht, aber andererseits müssen wir hier wirklich jeden Millimeter nutzen und zudem benötigen wir unbedingt wieder abschließbare aber einsehbare Unterbringungsmöglichkeiten für zum Beispiel Tabakwaren.


Vitrinen über der Belastungsgrenze

Seit Ewigkeiten haben wir hier einen Teil der Spirituosen "in Kassennähe" (bis zum Umbau Mitte März) in Detolf-Vitrinen von IKEA untergebracht. Die ältesten zwei "Detolfe" sind sogar schon 18 Jahre alt! Die Glasschränke sehen zwar inzwischen reichlich mitgenommen aus und sollen ersetzt werden, weshalb ich aktuell nach Alternativen suche, aber sie sind an keiner Stelle so beschädigt, dass die Funktion oder Sicherheit beeinträchtigt ist.

Was mir bei meiner Recherche nach neuen Vitrinen auffiel: Laut IKEA-Website sind die Detolf-Vitrinen pro Fachboden (zumindest inzwischen nur noch) mit maximal 3,5kg belastbar. Bei uns steht da seit Anfang an pro Fachboden locker die vierfache Masse drauf, nämlich meistens 16 Glasflaschen mit regulär 0,7l Inhalt. Also den Qualitätstest haben die Dinger locker bestanden! :-)


Das ist doch ein Kallax für mich!

Für den Aufenthaltsraum haben wir ein kleines Ikea-Regal gekauft. So eine Sydney-Kühltruhe bietet schon eine angenehme Arbeitshöhe, um so ein Möbelstück zusammenzuschrauben. :-D



Ein Zitat, das gerne Bill Gates in den Mund gelegt wird, lautet: "Ich würde immer einen faulen Menschen wählen, um einen schwierigen Job zu erledigen. Denn er würde sicherlich einen einfachen Weg finden, dies zu tun."

Wenn man keinen passenden Innensechskant-Einsatz für den Akkuschrauber und auch keine Lust auf Handarbeit hat – dann nimmt man kurz den Winkelschleifer und baut sich seinen eigenen Bit aus dem beim Regal mitgelieferten Schlüssel. :-)


Besteckeinsatz

In einem Laden mit gelb-blauem Auftritt (und früher mit Elch), haben wir zwischendurch einen kleinen Besteckeinsatz für den Aufenthaltsraum gekauft. Eigentlich hatten wir einen, der in dem breiten Schubladenschrank untergebracht war, aber der ist ja nun überflüssig geworden, da die beiden verbliebenen Schränke ja nur 50cm breit sind.

Ist so jetzt auch nicht die Lösung, die einen zu Freudensprüngen motiviert, aber ich wollte schnell einen Besteckeinsatz haben und für das Alltagsbesteck (auf dem Bild noch etwas leer, der Rest muss jetzt noch einmal vernünftig abgewaschen werden) reicht das Teil für 7,99€ aus. In den verbliebenen Flächen drumherum kann man große Teile (Messer, Flaschenöffner und was man sonst noch so hat) unterbringen.

Bassd scho'… :-)


Warum wir dringend renovieren müssen… (11/8)

Unmittelbar neben der Kasse haben wir sechs "Detolf"-Vitrinen von Ikea stehen. Zur Eröffnung damals waren es nur zwei Stück, später hatten wir dann noch vier weitere aufgestellt. Die Idee war, hochwertige Spirituosen vor übermäßigem Diebstahl zu schützen. Nun haben wir hier seit 2003 oder 2004 die Warensicherungsanlage, durch welche diese Vitrinen eigentlich hinfällig wurden – aber für die exklusive Präsentation dieser Produkte haben wir die Glasschränke gelassen.

Prinzipiell sind die immer noch genauso gut wie am ersten Tag. Zumindest sämtliche Glasscheiben. Nur das "Holz", das ja nur aus Presszeugs besteht, das mit einer papierähnlichen Beschichtung in Holzoptik versehen ist, sieht nicht mehr gut aus. Die Flaschen könnten zukünftig in das normale Spirituosen-Regal, der Tabak sollte weiterhin eingeschlossen bleiben. Neue Detolfs kaufen? Oder mal andere Vitrinen? Oder einen Schrank mit Gitter? Oder einen Ausgabeautomaten? Mir wird noch was einfallen, das hat momentan eher nur geringe Priorität.