Skip to content

Bonanza Giftshop / If it's in Stock …

Als wir Weihnachten 2009 in Las Vegas waren (Ach du Sch… Das ist auch mal eben schon wieder 10 Jahre her?! :-O ), war uns auch am Ende des berühmten Strips, kurz vor dem Stratosphere Tower der "Bonanza" Worlds largest Gift Shop aufgefallen; zu übersehen ist er aber eigentlich auch gar nicht. Man bekommt dort jede Form von Andenken, Accessoires, Nippes, Ramsch, Plunder und Gedöhns: T-Shirts, Gürtel, Portemonnaies, Regenschirme, Schneekugeln (alternativ auch mit Goldglitter gefüllte Nachbildungen berühmter Casinos), Figürchen, Pokerchips, Spielkarten – und natürlich alles, was irgendwie generell mit Las Vegas, Nevada oder den USA zu tun hat.

Ein Spruch auf deren Steckbuchstaben-Werbetafel ist ziemlich berühmt geworden, zumindest wenn man sich die Anzahl der Bilder ansieht, die Google bei entsprechender Suche liefert. Der Spruch bewahrheitet sich natürlich selber, es gibt kein "zutreffend" oder "nicht zutreffend" – aber bei dem gut 3500 Quadratmeter großen Laden könnte ich mir vorstellen, dass es so ziemlich nichts gibt, was der geneigte Tourist vermissen würde.

Ich hatte auch schon mal den Gedanken, den Spruch bei uns (zumindest temporär) irgendwo anzubringen. Aber erstens klaut man keine Sprüche und zweitens klingt der auf Deutsch irgendwie nicht so cool. Wenn es auf Lager ist, haben wir es da. Nee, irgendwie nicht. :-)



(Bild: Google Street View)

Termine im Google-Kalender?!

Haben wir ein paar Google-Profis hier? Im April hatten wir ein Hotel reserviert, für unseren Urlaub im Juli einen Flug gebucht. Beide (voneinander völlig unabhängigen und über völlig verschiedene Wege gebuchten) Termine wurden automatisch in meinem Google-Kalender eingetragen.

Automatisch aus der Mail wurden die Daten wohl nicht übernommen, mir selbst geschickte Testmails mit ähnlichen Terminangaben und Schlagwörtern haben zumindest nicht für eine Eintragung im Kalender gesorgt.

Wo gibt es da eine Schnittstelle? Wie funktioniert das?

Fließbandrezensionen

Bei GoogleMyBusiness trudelte eine Drei-Sterne-Rezension ein. Ohne Kommentar natürlich. So weit so gut, da könnte sich ein Kunde einfach nur nicht bei uns wohlgefühlt haben, wenngleich das zugegebenermaßen und zu meiner großen Freude seit dem Umbau doch eher ungewöhnlich ist.

Aber …

Der Rezensent hat bei vielen Dutzend Firmen, Orten und Geschäften innerhalb einer halben Stunde Bewertungen von einem bis zu fünf Sternen hinterlassen, was für mich danach aussieht, als wenn da jemand einfach nur "Local Guides-Punkte" sammelt und nicht an ernsthaften Bewertungen interessiert ist.

Noch mehr Straßenguck-Dosenfleisch

Die waren wirklich hartnäckig. Inzwischen ist aber endgültig Ruhe eingekehrt.

(Die Anrufe sind übrigens nicht von Google! Das ist irgendeine Firma, die Google Streetview als Vorwand oder Plattform nutzt, um ihre eigenen Dinge zu vermarkten.)


"Street View"-Spam

Das ist mal hartnäckig …

Gestern Morgen rief hier ein Typ an und erzählte irgendwas von Google Street View und dass sie ein Partner von Google wären und super Angebote für Werbung hätten – weiter kam er nicht, mein Mitarbeiter verneinte und legte auf.

Eine halbe Stunde später rief eine Frau an, die mir die gleiche Geschichte erzählte. Während sie ihren Text herunterleierte, deponierte ich die Telefonnummer in der Sperrliste unserer Fritzbox. Eine gute Entscheidung, wenn man sich den weiteren Verlauf des Vormittags so ansieht … :-)

Auszug aus dem Fritz-Box-Anrufprotokoll vom 22.01.2019

Aufgelöst

Ist dann eben so … Aber was soll ich mit der Werbung, wenn der Onlineshop auch nicht mehr da ist. Obwohl … ob sich das für den Laden hier lohnen würde? :-)

(Kann man die Anzeigen so regional eingrenzen? Ich weiß das gar nicht.)

Screenshot E-Mail von Google

Odlican Ducan

Mal eine Fünf-Sterne-Bewertung für unseren kleinen Markt in Findorff. Da musste ich erst mal den Google Translator bemühen um herauszufinden, dass "odli?an du?an" so viel bedeutet wie "tolles Geschäft". :-)


Territorium ist kein großes Geschäft

Letzte Woche habe ich für den Markt in der Neustadt meine erste Google-Rezension (5 Sterne, vielen Dank!) auf Ungarisch bekommen:

Területileg nem nagy bolt, viszont minden megtalálható ami a napi étkezésedet segíti.
Da ich davon exakt kein Wort verstehe, habe ich das ganze mal mit folgendem Ergebnis durch das Google-Übersetzungstool gejagt: "Territorium ist kein großes Geschäft, aber alles ist gefunden, um Ihre täglichen Mahlzeiten zu helfen."

Etwas krude, aber sinngemäß doch zu verstehen. :-)

Aktivierte Guthabenkarte

Als ich am Morgen ins Büro kam, hing dort eine Geschenkkarte für den Playstore an der Wand. Dabei eine Notiz, dass diese Karte ein Kunde kaufen wollte, aber an der Kasse der Hinweis kam, dass sie schon aktiviert wurde. Wer aktiviert (und bezahlt) denn eine Karte und hängt sie dann wieder hin? Seltsam.

Ich habe sie dann einfach mal selber getestet und das Guthaben erfolgreich meinem Account hinzugefügt. Wann auch immer das war und wer auch immer das Ding bezahlt hat – danke. :-D

(Ja, ich habe inzwischen ein Android-Gerät. Nach knapp drei Jahren musste ich bei meinem Lumia leider ein OS-Update machen und schon habe ich nur noch Probleme gehabt. Die Benutzbarkeit war für mich dadurch so sehr herabgesetzt, dass ich mich sehr schweren Herzens davon getrennt habe. Da mir ein Apfelgerät nicht wieder ins Haus kommt, bin ich nun stolzer Besitzer eines Nokia 8.)


Das größte Branchenverzeichnis im Internet

Werbeanruf einer Firma, die sich als "Google-Partner" vorgestellt hat. Der Mann plapperte direkt los und erklärte mir, dass Google Maps ja schließlich das größte Branchenverzeichnis im Internet sei.

Schon irgendwie richtig, aber: [klick]