Skip to content

Vom Wein- zum Saftregal

Frisch gereinigt und neu bestückt beginnt unser altes Regal, in dem wir im Markt in der Neustadt viele Jahre den Biowein stehen hatten, einen neuen Lebensabschnitt: Als Saftregal.

Nur die alten (vergilbten und teilweise fehlenden) Preisschienen müssen wir noch gegen neue austauschen, aber das ist bei all der Arbeit das kleinste Problem. Material dafür haben wir durch den kompletten Umbau in der Neustadt kartonweise herumstehen …


Altes Biowein-Regal in Findorff

Unser altes Biowein-Regal hat inzwischen den Weg in unseren kleinen Markt in der Münchener Straße gefunden. Auch wenn die kleine Gondel logischerweise so aussieht wie bei uns im Laden, so ließ sie sich nur in Einzelteilen von einem Laden zum anderen transportieren. Passte praktischerweise alles in den Kofferraum meines Kombis:


Zukünftiges Chipsregal

Hier werden zukünftig die Chips und (am Kopfregal) ein Teil der Spirituosen platziert sein. Planmäßig heute noch, das Platzierungsteam unserer Großhandlung macht gerade Mittag. :-)

Aber die Regale stehen allesamt und nun brauchen wir nur noch einzuräumen, einzuräumen, einzuräumen … Und im Idealfall kehrt hier ab diesem Wochenende endlich wieder Normalität ein.

Sehr schön übrigens: Wir bekommen ganz viel Lob dafür, dass der Laden jetzt übersichtlicher und großzügiger geschnitten ist. Diesen Platz haben wir uns jedoch damit erkauft, Artikel aus dem Sortiment geworfen zu haben. Scheint aber keinen zu stören, es hat sich zumindest noch niemand darüber beklagt, dass das Angebot jetzt zu klein sei. (Und wenn jemand tatsächlich einen bestimmten Artikel vermisst, können wir den immer noch irgendwie wieder unterbringen.)


Ausgediente Bio-Wein-Gondel

Vor über sieben Jahren angeschafft, beendet die kleine Gondel, der erste Weg zu dunklen Regalen bei uns, seinen ersten Lebensabschnitt. Hier in der Neustadt hat das insgesamt rund drei Meter lange Stück ausgedient, wird aber, im Gegensatz zu vielen anderen Regalteilen, nicht den Weg auf den Schrott finden, sondern in unserem kleinen Laden in der Münchener Straße weiterverwendet werden.

Welches Sortiment genau die Marktleitung sich darauf vorstellt hat, weiß ich derzeit noch gar nicht, aber sie hat auf jeden Fall laut "Hier!" geschrieben, als ich gefragt habe, wer das Ding haben möchte. :-)


Regale in der Ladenmitte

Das sind die Gerüste für die fünf schräg stehenden Regalgondeln, in denen in der Ladenmitte zukünftig das normale Lebensmittelsortiment untergebracht sein wird. Hier auf dem ersten Kopfregal werden nach dem aktuellen Stand der Planungen die Backmischungen die Pulverchen für Pudding und sonstige Desserts stehen:


Kaffeeplatzierung

Wir sind wieder auf dem Weg aus dem Chaos zu einem Supermarkt: Die ersten Artikel in den "normalen" Regalen sind schon platziert: Kaffee, Tee, Cerealien und Müsli stehen im ersten Regal vor den Kühlregalen.

Im nächsten Regal, links im Bild noch gerade zu erahnen, werden Brotaufstrich, Knäckebrot / Zwieback und komplett Kekse / Süßgebäck untergebracht werden. Das kommt aber erst morgen.

Ja, die Kaffeevitrine wird erst mal probeweise verschwinden. Die "kritischen" Artikel stehen nun direkt im Hauptgang, das im Grunde von allen Regalen am besten einzusehende Stück, an dem jeder Kunde vorbeigehen muss. Vielleicht geht es gut, werden wir ja sehen.


Zwei Rollgondeln auf dem Hof

Die beiden (bewusst als Provisorium beschafften) Rollgondeln, in denen wir nun seit Anfang des Jahres die Länderspezialitäten stehen hatten, stehen nun auch erst mal mit auf dem Hof.

Im Gegensatz zu fast allen anderen Regalteilen werde ich diese jedoch nicht entsorgen. Die haben eine schöne Höhe, sind praktisch und werden erst mal zu mir in die Halle kommen.


Fundstücke in den Kaiser's-Regalen (#5)

Das gute Kraft Salsatdressing, Sorte Sauerrahm mit Schnittlauch. Sauer könnte es tatsächlich sein, auf jeden Fall würde ich es nicht mehr probieren wollen. Andererseits heißt es ja Mindesthaltbarkeit. Ob das auch auf über zwei Jahrzehnte dehnbar ist? :-D


Fundstücke in den Kaiser's-Regalen (#4)

Hinter einem anderen Regalstück haben wir neben einer "Kraft"-Salatsauce und einer Packung Earl-Grey-Tee auch noch mehrere Kaffeepackungen unterschiedlicher Sorten gefunden:



Besonders bemerkenswert ist dabei wohl dieses Päckchen "Jacobs Wundermild"!

Alter Schwede … Als dieser Kaffee vor knapp 30 Jahren abgelaufen ist, wurde unser Land noch von einer Mauer geteilt. Da war ich noch 15 Jahre alt und hatte noch nicht mal meinen kleinen Aushilfsjob im Supermarkt um die Ecke, der letztendlich der Startschuss für all das war, was ich jetzt habe. Zu der Zeit lag dieses Paket Kaffee schon mindestens ein Jahr hier im Laden und wartete darauf, verkauft zu werden. Das ist schon richtig krass!

Das Päckchen, immer noch vakuumiert, wird auf jeden Fall aufbewahrt.



(Das war's vorerst mit den Fundstücken. Wir werden aber noch mehr Regale zerlegen und dann geht es eventuell weiter. Wer weiß, was da noch für Überraschungen auftauchen werden …)

Fundstücke in den Kaiser's-Regalen (#3)

Aus einem anderen Regalmeter purzelte uns ein großer Haufen Maggi-Tüten und ein paar Fischkonserven entgegen:



Wäre beinahe nicht weiter erwähnenswert, wenn eine der Hühnersuppe-Tüten einem nicht sogar gleich zwei Auffälligkeiten bieten würde. Einerseits dieses Meisterwerk deutscher Lyrik, andererseits das "Tengelmann"-Preisetikett. Keine Ahnung, wann hier aus dem Tengelmann ein Kaiser wurde, aber auf jeden Fall lag der Name noch tiefer in der Vergangenheit.


Da fehlt ein Regal!

Die klauen echt alles … :-P

Damit haben wir jetzt den Platz geschaffen, den wir für die neue Getränkeabteilung benötigen, die ja nun über einen Gang mehr als unsere alte Abteilung verfügen wird.

Nun müssen wir nur noch die Artikel aus dem alten "Sonstiges"-Regal (Fleckentferner, Lufterfrischer etc.) mit in das Wasch- und Putzmittelregal integrieren, dann steht dem Startschuss für die neuen Materialien nichts mehr im Wege!


Fundstücke in den Kaiser's-Regalen (#2)

An dieser Stelle im Regal standen in der alten Kaiser's-Filiale hier in der Gastfelstraße offenbar einst mal die Fertiggerichte in Menüschalen. Ebenfalls lagen dort zwei Dosen Frühstücksfleisch, die nicht weniger unappetitlich anmuteten …



Die Sammlung galt es erst mal zu sortieren. Ergebnis: 1x "Hacksteaks", 2x "Herzhafter Grünkohlteller", 1x "Kohlroulade" und 4x "Rinderroulade". Da könnten schon einige Leute von Satt werden, wenn die Sachen nicht durchgängig schon vor über 18 Jahren abgelaufen wären. :-D



Von diesen Produkten gab es nur eines, dass sich in aktueller Version vom selben Hersteller noch bei uns im Sortiment befindet: Die Kohlroulade. Links im Bild ist das 20 Jahre alte Design, damals noch ohne Alibi-Gemüsebeilage, rechts das ganz aktuelle:


Fundstücke in den Kaiser's-Regalen (#1)

Die erste Lagerstätte sah gar nicht außergewöhnlich aus: Arzneimittel von Abo Pharma, abgelaufen aber aus unserer Zeit noch. Dann (mal wieder) "Die Sparsamen" Eiskugelbeutel und eine Spraydose Insektenspray. Da steht noch "Paral" drauf, inzwischen wird das Zeug unter dem Namen "Raid" vermarktet.



Aber dieses kleine Plastiktütchen, das da mitten im Bild liegt, das hat es in sich. Oder auch nicht mehr. Die Oliven sind irgendwie mumifiziert, das Haltbarkeitsdatum war der 24. Dezember 2000. Hey, die waren bei unserem Einzug sogar noch ganz offiziell in gutem Zustand. Inzwischen sind sie definitiv keine 99 Pfennige mehr wert. :-P

Den Artikel gibt es heute übrigens immer noch mit der selben EAN-Nummer.


Fundstücke in den Kaiser's-Regalen (#0)

Ich hatte Ende letzten Jahres an dieser Stelle mal diverse Beiträge zusammengetragen, in denen ich über Fundstücke berichte, die wir zwischen den Regalrückwänden der alten "Kaiser's"-Regale entdeckt haben. Meistens deshalb, weil wir sie von oben herausgeangelt haben oder weil sie schlichtweg nach unten durchgerutscht waren.

An dieser Stelle noch mal ein paar Zeilen zu den Hintergründen: Wir hatten die alte Einrichtung von Kaiser's damals für relativ kleines Geld übernehmen können. Das bot sich natürlich an, da ich als Existenzgründer Geld sparen wollte, bzw. musste und die Regale in gereinigtem Zustand erst mal absolut ausreichend waren. Diese alten Regale haben konstruktionsbedingt einen Hohlraum zwischen den mit den Rückwänden beplankten Säulen. In dem oben Verlinkten Beitrag "Vanillemilch" ist das gut zu erkennen. Wenn man oben keine Deckel installiert (sowas gibt es, ist aber nicht für die Stabilität der Regale notwendig), kann (und wird) da immer mal was reinfallen.

Unsere Ladenbauer hatten die alten Regalgondeln damals nur verschoben, aber überwiegend nicht auseinandergebaut, so dass wir die Kaiser'schen Ladenregale mitsamt darin versteckten Altlasten weiterverwendet. Bis jetzt, denn mit unserem aktuellen Umbau werden sie endgültig vollständig verschwinden und damit auch ihre sämtlichen "inneren Werte" nicht minder vollständig preisgeben.

Hier ist noch mal das Toilettenpapierregal, inzwischen leer und teilweise schon zerlegt. Was wir da alles zwischen den Rückwänden entdeckt haben, gleicht einer Zeitreise. Details dazu, es sind einige Bilder geworden, gibt es in den nächsten Stunden und/oder Tagen. Das werde ich wohl nicht alles auf einmal verarbeiten können …


Die Weinabteilung (alt)

Das ist unsere Weinabteilung, wie sie momentan noch aussieht: Rechts Weißwein, Rosé, Piccolos, Sekt und neben und hinter dem Fotografen der harte Alkohol. Im Regal parallel zu den Schaufenstern steht ausschließlich Rotwein. Die Gondel mit den runden Stirnseiten beherbergt unsere Bio-Weine, vor allem von Vivolovin und Stefan Kuntz. Noch mehr Bio-Weine stehen in den goldenen Mehrweg-Kisten vor der Acrylglas-Wand.

Noch!

Mitte März wird man in dieser Ansicht direkt auf den neuen Kassentisch blicken. Bis dahin ist noch viel zu tun: Das Rotweinregal muss weg, die Biowein-Gondel auch und die goldenen Kisten natürlich auch. Das alles wird erst mal "irgendwo" einen Platz finden und dann, wenn der neue Kassentisch da ist, am Platz unseres alten Tisches untergebracht werden.