Skip to content

Lagerplatz auf dem Dach?

Unsere Platznot sorgt für die unglaublichsten Ideen und vor allem auch die ewige Gratwanderung zwischen Warenfülle und Lagerfläche. Wir haben keinen Platz und gerade im Hintergrund ist einerseits durch den Umzug meines Büros und unserer Backstube viel Platz verloren gegangen, andererseits sind noch die Umbau-Nachwirkungen zu spüren und es steht überall noch viel Material herum, unter anderem die ganzen Teile für unsere Lichtbänder, die richtig viel Platz wegnehmen.

Ich habe richtig lange gehadert und mich jetzt auf einen Kompromiss eingelassen. Eigentlich wollte ich ausdrücklich nicht die Fläche auf den "Dächern" unserer Getränkeabteilung als Lagerplatz nutzen. Aber dort sind rund 25 Meter ungenutzte Regalfläche, die für normale Platzierungen zwar etwas zu hoch ist, auf die man aber ganz hervorragend komplette Verpackungseinheiten stellen kann. Da 3/4 der Warenreste im Lager aus Getränken besteht, habe ich mich auf diese Vorgehensweise jetzt eingelassen. Allerdings mit der ausdrücklichen Anweisungen an die bestellenden Kollegen, dass das wirklich nur als Alternative für den Platz im Lager gedacht ist und nicht mutwillig mit zusätzlich bestellter Ware vollgestellt werden soll!

Wir machen das jetzt einfach mal und wenn sich in den nächsten Wochen, oder spätestens nächsten Monaten, die Situation hier wieder entspannt, möchte ich davon jedoch wieder absehen!


Bierregal MIT Dach in zwei Ansichten

Die "Dachböden" sehen bei unseren Regalen übrigens wirklich cool aus. Da es sich dabei nicht um durchgängige Bleche handelt, ist es also auch kein Staubfänger, auf dem irgendwann die dicken Flocken liegen werden. Die vorne abgestützten Getränkeregale sehen mit diesen Abschlüssen oben einfach stimmiger aus, weswegen ich mich entschieden hatte, diese Menge an Fachböden noch nachzurüsten.

Werden diese Woche geliefert.




Getränkeabteilungsabbaufundstücke (6)

Letztes Foto aus dieser Reihe: Da ist wohl im Putzmittelregal mal irgendwann irgendein Reinigungsmittel ausgelaufen. Was das jetzt für ein Zeugs war, kann ich nicht sagen. Auf jeden Fall schon krass, was wir hier so verkaufen oder verkauft haben. Dass sich die Lackierung oder sogar Pulverbeschichtung so ablöst, habe ich auch noch nicht gesehen:


Getränkeabteilungsabbaufundstücke (4)

Kurioses Doppelposting, sozusagen. Offenbar hatte ich damals zwar noch ein Foto von der sonderbaren Haftnotiz gemacht, aber dann hat der Fachboden ungereinigt und ohne den Aufkleber zu entfernen, wieder den Weg ins Bierregal gefunden. Dort hing der Zettel jetzt noch mal rund ein Jahr und hat so direkt einen zweiten Weg hier ins Blog gefunden.

DAS HIER war dann jetzt aber auch seine letzte Erwähnung. :-)


Partielles Palazzo

Heute Morgen hatten wir auch noch ein Stück vom Tiernahrungsregal abbauen müssen. Die Wände dahinter sahen richtig wild aus. Diverse Anstriche in mindestens fünf verschiedenen Farbtönen, dazu waren dort irgendwann mal Irgendwelche Schienen oder Träger aus Metall befestigt, die Rostspuren geben dazu jedoch keine weiteren Details preis.



Ist auch alles egal. Auch hier haben wir wieder zusätzlich zur oberen Hälfte der Wände die Bereiche hinter den neuen Regalsäulen bis runter zum Boden gestrichen. Passt schon so, das sieht hinterher niemand mehr …


Notfallanstrich

Blöde Überraschung beim Aufbau der Regale: Die Rückwände, die eigentlich den Blick auf die Wände hinter den Regalen verbergen sollen, sind nicht lückenlos. Bei den Säulen befindet sich ein mehrere Zentimeter großer Bereich, bei dem man durch die Regalkonstruktion hindurchsehen kann.

So viel zum Thema, dass man die weiße Fläche, vor der bis gestern das Cola-Regal stand, nicht mehr sehen wird.
Da ist er schon, der Ausbesserungsfall, von dem ich gestern noch geschrieben habe.


LEERE Getränkeecke!

Das war's! So leer habe selbst ich diesen Bereich das Ladens noch nie gesehen. Als ich den Laden damals angemietet habe, standen die alten Kaiser's-Regale noch drin, die nächste Veränderung passierte in meiner Abwesenheit – da hatte das Ladenbauteam der SPAR innerhalb eines Tages die Regale umgestellt.

So leer? Wahnsinn!!! Ich kann es selber kaum glauben!

Was für eine riesige Fläche wir da jetzt frei haben, es kaum zu glauben. Und das wird alles die neue Getränkeabteilung. Der Getränkemarkt hier um die Ecke kann einpacken, wenn wir hier mit der neuen Abteilung fertig sind. :-P

(Ein paar Fundstücke haben wir in, an und unter den Regalen entdeckt, die präsentiere ich euch aber erst im Laufe der nächsten Tage. Ich komme ja jetzt schon kaum noch hinterher, die wichtigen Ereignisse hier im Logbuch zu protokollieren.)

(Und nein, die weiße Fläche, vor der das Cola-Regal stand, wird nicht mehr grau gestrichen. Einerseits haben wir kaum noch Farbe, der Rest soll für eventuelle Ausbesserungen nach dem Aufbau der neuen Regale reichen, andererseits interessiert die weiße Fläche hinterher niemanden mehr …)




Abbau der Getränkeabteilung (ziemlich fertig)

Inzwischen sind wir fast fertig. Nur das Cola-Regal steht noch und die alten Preisschienen, die noch an der Decke hängen, müssen demontiert werden. Anschließend muss die Fläche noch gereinigt werden und ist eigentlich alles für morgen vorbereitet:


Abbau der Getränkeabteilung

Der Großteil der Ware ist ausgeräumt (Für die Kunden ist jetzt schon Ostern, denn die ganzen Getränke stehen zwangsläufig überall im Rest des Ladens verteilt …) und parallel dazu beginnen wir, die Regale auseinanderzubauen:




Dienstag, 03.10.2017 (1)

So sieht das eine Regal in der Getränkeabteilung wieder eingeräumt aus. Zu meinem Erstaunen fehlen fast keine Sorten. Ein paar Lücken sind zwar drin, ansonsten ist der Warenbestand nur allgemein relativ weit runter. Aber sieht eigentlich aus wie immer. Oben fehlt noch die Schiene für die Preisschilder, aber die Arbeit muss nicht heute passieren. JETZT wird erst mal die Kernbohrung vorbereitet.


Das alte Regal steht wieder!

Das Regal steht wieder. Die krummen Rückwände waren nicht immer leicht und teilweise auch gar nicht mehr nahtlos zusammenzusetzen, aber das ist letztendlich relativ egal. Vor dem Abbau sah es zugegebenermaßen auch schon nicht mehr besser aus, nachdem im unteren Bereich 15 Jahre lang Getränkekisten dagegen geschoben wurden.

Ich mache jetzt Feierabend. Das Regal mit der vorhandenen Ware wieder zu bestücken, überlasse ich meinen lieben Mitarbeitern. Reicht schon, dass ich morgen wieder mit meiner Liebsten hier bin. Auch davon wird es Fotos geben, ist ja klar.

Irgendwie hätte man sich auch 2/3 der Farbe sparen können. :-P


Regalteile schrubben

Das alte Regal wird vor der neu gestrichenen Wand zunächst wieder aufgebaut werden. Die neuen Regale werden später in maximal drei Etappen aufgebaut werden, u.a. eben auch die komplette Getränkeabteilung. Ich bringe es aber nicht über's Herz, die dreckigen Regalteile dort wieder zu installieren, so dass ein Kollege und ich gerade dabei sind, sämtliche Teile (Füße, Stützen, Rückwände, Fachböden) einzeln zu reinigen. Langsam wird's auch knapp mit der Zeit, denn eigentlich sollte das ganze Teil heute noch wieder stehen.

Die Putzerei erinnert an die Zeit vor der Eröffnung vor über 17 Jahren, als wir hier tagelang von morgens bis abends nur Regalteile gereinigt hatten …


Uwe was here!

Damit der Rollcontainer mit den Teilen vom Getränkeregal nicht aufgrund einseitiger Belastung umkippen kann, hat Kollege Uwe den Inhalt symmetrisch geteilt und mit einer Getränkekiste daran gehindert, zu einer Seite zusammenzuklappen.

Mit dabei ist eines seiner berühmten Schilder. Ist ja klar! :-)


Abbau Sechserträgerregal 6/6

So sah es aus, als ich gestern Abend gegangen bin. Meine lieben Mitarbeiter haben noch die Spinnweben von der Wand abgefegt und den Fußboden gewischt. Das sollte an Vorbereitungen für morgen reichen.

Morgen früh bauen wir noch die rote Schiene für die Preisschilder ab und natürlich auch die weiß-roten Holzplatten, die oben noch an der Wand hängen und das alte Fenster teilweise überdecken.


Abbau Sechserträgerregal 5/6

Die Rückwände in unseren alten Regalen sind nur dünne Bleche. Wenn man da natürlich fast zwei Jahrzehnte Getränkekisten gegenwuppt, kann sowas dabei herauskommen.

Egal. Wir werden das Regal zwar nach den Bauarbeiten an der Bürowand zunächst wieder aufbauen (müssen), aber ich bitte darum, es mittelfristig als Metallschrott anzusehen.