Skip to content

"Diese Kasse ist derzeit nicht besetzt."

Manchmal fällt es eben tröpfchenweise. Jetzt haben zwar wir das Edeka-Logo auf den Bildschirmen unserer "Smokythek", aber da muss noch ein Detail geändert werden. Wenn das Gerät vor unkontrolliertem Zugriff geschützt ist, steht dort "Diese Kasse ist derzeit nicht besetzt.", was nun schon häufiger für irritierte Blicke und Kunden gesorgt hat. In der Welt des Herstellers dieses Gerätes ist nun mal vorgesehen, dass es immer aktiv ist, wenn eine Kasse besetzt ist – wir schalten die Zigarettenausgabe dagegen grundsätzlich nach jeder gezogenen Schachtel wieder aus.

Ich habe nun in Auftrag gegeben, dass dort auf dem Display ein neuer Text angezeigt wird: "Die Zigarettenausgabe ist derzeit deaktiviert."


Brüstungskanal am Pfeiler hinterm Kühlregal

Wir sind gerade übrigens nicht nur dabei, die Netzwerkkabel auf der rechten Ladenseite in die Brüstungskanäle zu stopfen, sondern erledigen in dem Abwasch auch gleich diese Baustelle komplett: Auf die Kanäle kommen die Deckel drauf, denn theoretisch müssen wir da erst mal nicht wieder ran.

Nicht nur beim Anbau der Kanäle haben uns die krummen Wände Kummer gemacht, auch jetzt mit den Deckeln sieht es nicht viel besser aus. Die Lücken fallen in der Realität tatsächlich weniger auf, als es hier in Großaufnahme auf diesem Foto wirkt. Vielleicht arbeiten wir daran noch mal mit irgendwelchen Ausleistungen oder Klebeband, aber das ist letztendlich auch nur noch Kosmetik …


Geschlossene Brüstungskanäle

Meter für Meter schließt sich der Brüstungskanal unter der Decke, in dem sich Strom-, Lautsprecher- und Netzwerkkabel befinden. So wie auf diesem Foto ist es, so war es geplant und so wird es bleiben:


Neues Kasse-geschlossen-Schild

Unser "Kasse geschlossen"-Schild, das ich zwischendurch offenbar unverbloggt schon einmal ausgetauscht hatte, war inzwischen mal wieder gänzlich zerbröselt. Der Fuß war durchgebrochen, das SPAR-Logo ohnehin nicht mehr zulässig und so gibt es seit heute Morgen eine neue Version. Wieder mit diesem bewährten Speisekarten-Halter, aber ohne das SPAR-Logo:


Ex-Desens-Ex-Schurabi

Anfang 2016 hatte ich hier darauf hingewiesen, dass einer meiner altern SPAR-Einzelhändler-Kollegen Ende 2016 den Laden aufgeben wird und einen Nachfolger sucht.

Den hatte er offenbar auch gefunden, der nicht-deutsche Nachfolger hat aber inzwischen auch schon wieder aufgegeben. Schon seit einer Weile sind die Scheiben des Ladens mit Papierbahnen zugeklebt.

Eine solche Fläche als Vollsortimenter zu betreiben ist aber auch wirklich ein schwieriger Job, für den man ein sehr gutes Gefühl für den Standort (also vor allem die Kunden) und viel Erfahrung braucht. Vertraut mir, ich weiß, wovon ich da rede.


Merkbefreit

Die Tür vorne stand offen, ein älterer Mann wollte in den Laden. Da wir gerade an der Tür standen, haben wir ihn natürlich sofort freundlich darauf hingewiesen, dass wir auf Grund unserer andauernden Umbaumaßnahmen noch geschlossen haben.

"Dann müssen Sie die Tür vielleicht mal zumachen, dann rennt auch keiner rein!"

Die Tür stand übrigens ausschließlich deswegen gerade offen, weil wir zu dritt dabei waren, eine weitere der drei Meter langen Rollgondeln rauszubuckeln.

Diese Schilder …

Von diesen Schildern haben wir insgesamt 14 Stück (Format DIN A3 und in Farbe) in und am Laden aufgehängt. Man kann hier im Grunde kaum durchgehen, ohne einem davon irgendwie zu begegnen.

… und dann kommt man mit einer Stammkundin ins Gespräch, die einen ernsthaft fragt, ob wir denn auch noch während der Baumaßnahmen den Laden mal schließen würden …

Was muss man mit solchen Schildern denn noch machen, damit sie jemand zur Kenntnis nimmt? Mit mehrfarbigen Blinklampen und einem aufdringlichen Tonsignal ausstatten? :-(

"Ich lese keine Schilder"

Mit vielen Kunden kommen wir derzeit ins Gespräch über den Umbau. Logisch irgendwie, das Thema ist hier omnipräsent und kaum noch überhaupt nicht mehr zu übersehen. Dabei lassen wir natürlich die Umbauwoche, in der wir zumindest die ersten vier Tage geschlossen haben, nicht unerwähnt.

Schon der zweite Kunde innerhalb dieser Woche, der ganz erstaunt geguckt hat und unseren Hinweis auf die Schilder folgendermaßen beantwortete: "Ach, Schilder, die irgendwo in den Läden hängen, lese ich gar nicht."

Sollte man manchmal aber schon machen. Ist ja nicht alles lästige Werbung. :-P

Umbau-Hinweis – August 2018

An sofort hängen diese Hinweise überall im Laden. Momentan lassen sich die Baustellen einfach nicht mehr verheimlichen und durch die vielen Umplatzierungen wird es ohnehin gerade etwas wuselig im Laden.

Ob wir die komplette 38. Woche geschlossen haben werden, steht übrigens überhaupt nicht fest. Ich hoffe ja nicht, denn jeder Tag ohne Umsatz kostet trotzdem Geld. Da die neuen Kühlanlagen am Donnerstag bereits schon laufen sollen, bin ich jedoch voller Hoffnung. Irgendwelche schwammigen Formulierungen über eine eventuelle Öffnung vorher oder auch nicht, habe ich diesmal gänzlich weggelassen. Wenn wir in der Umbauwoche wieder öffnen können, werden wir das einfach tun.

Das Bild mit der SPAR-Tanne ist zu dem Zeitpunkt übrigens noch vollkommen korrekt. Die Umflaggung auf Edeka wird erst nach Abschluss der Renovierungsmaßnahmen erfolgen.


Ehemaliger EUROSPAR, SPAR, EDEKA

Christoph hat mir geschrieben:

… auf dem Foto anbei siehst Du einen Markt, der bis März diesen Jahres ein Edeka war, sich aber nicht mehr getragen hat. Die Fassade lässt zwar vermuten, dass er schon vor einigen Jahre geschlossen wurde und/oder in einem sozialen Brennpunkt liegt, tatsächlich hat er aber erst wenige Wochen geschlossen und liegt im gar nicht so problematischen, wohlhabenden Miesbach in Oberbayern.

Als ich diese Woche zufällig wieder vorbeikam, waren sämtliche Edeka-Merkmale entfernt worden und die Geschichte des Gebäudes wurde etwas sichtbarer: Eröffnet wurde das Geschäft nämlich als Eurospar, später wurde er in einen Spar umgewandelt und noch etwas später in einen Edeka. Auch Bäcker finden sich nun zwei auf der Fassade: Vor der Edeka-Südbayern-(Auf)Backstube Wünsche war hier früher wohl die vor einigen Jahren wegen massiver Hygienemängel insolvent gegangene Bäckerei Müller-Brot (die inzwischen zu neuem Leben erweckt wurde) im Markt vertreten.
Einen Zeitungsartikel gibt es auch über die Schließung.

Für die große Ansicht auf das Bild klicken!

Die Decke über der neuen Ladenfläche

Es war ein mühsamer Gegner, aber nun sind wir fertig: Die Decke über der neu gewonnenen Ladenfläche ist nun vollständig mit den Platten verschlossen und muss jetzt nur noch ("mal eben schnell …") verspachtelt werden. Die Übergänge zu den vorhandenen Strohputzflächen werden wir in einem zweiten Schritt herstellen, wahrscheinlich mit durch das die hier anfallenden Maurerarbeiten ausführende Bauunternehmen.

Mit dem bisherigen Ergebnis sind wir jedenfalls super zufrieden und täglich kann man sich die neue Ladenfläche schon besser vorstellen:


ZU! SOWAS VON!! FÜR IMMER!!!

Das Schild hängt nun in mehrfacher Ausfertigung vorne an den Türen und auch neben dem Leergutautomaten an unserer Lagertür.

Bin mal wirklich gespannt, wie viele Leute fragen werden, warum der Laden denn so plötzlich geschlossen wird ("das lief doch immer so gut bei Ihnen") und wo sie ab Mitte März denn nur einkaufen sollen … :-|