Skip to content

Dreharbeiten für den Quirion-Fernsehbeitrag

Heute Vormittag ist ein Teil für den Fernsehbeitrag bezüglich der Quirion-Guthabenkarten hier im Markt von der Kamerareporterin gedreht worden. Wir haben den Teil beigesteuert, wie ein Kunde (letztendlich war es einer meiner Mitarbeiter) so eine Karte kauft.

Draußen vor der Tür wollte sie für den Beitrag eigentlich noch ein paar Passanten zum Thema Geldanlage / ETF befragen, aber das war nicht so erfolgreich. Der einzige Mann, der überhaupt etwas sagte, äußerte ziemlich deutlich seine Abscheu gegenüber Investmentbanken und Geldanlagen generell. :-)


Quirion-Geldanlage bei EDEKA an der Kasse

Unser großer Ständer mit den Guthabenkarten hat immer mal ein wechselndes Sortiment und wird vom Lieferanten gepflegt. Da ich nicht ständig gucke, was es da gerade an Neuigkeiten gibt, bin ich bzgl. dieses Sortiments nicht immer im Bilde. So wusste ich bis vor ein paar Minuten auch nicht, dass wir dort Einzahlungen für eine ETF-Geldanlage verkaufen. Wer mehr wissen möchte, kann diesen Artikel bei bank und markt lesen.

Ich hatte auch nur deshalb nach diesen Karten gesehen, weil die Kamerareporterin von gestern angerufen hat. Sie möchte einen Beitrag über diese Quirion-Edeka-Sache drehen. Prinzipiell ist das gar kein Problem für mich. Eher problematisch ist in diesem Augenblick noch, dass ich nicht den Hauch einer Ahnung habe, was wir da eigentlich genau verkaufen. Ganz akut frage mich vor allem, warum ich an der Kasse so eine Guthabenkarte (wohl meistens bargeldlos*) kaufen soll, um den Betrag dann wieder einem anderen bargeldlosen System gutschreiben zu können. Warum überweist man das Geld nicht direkt? Geldwäsche im großen Stil kann man mit den Karten jedoch vergessen, da nur pro Konto und Jahr 250 Euro mit den Guthabenkarten einzahlbar sind. Da stellt sich mir wieder die nächste Frage: Wozu gibt es diese Karten überhaupt? Wer ist die Zielgruppe? Wer legt nur 250 Euro für ein Jahr an? Beziehungsweise wer legt mehr Geld an, möchte aber maximal 250 Euro dieser Summe über eine an der Supermarktkasse erworbene Guthabenkarte beisteuern?

Ich finde das alles sehr merkwürdig. Andererseits ist Quirion laut Stiftung Warentest Testsieger ("Robo-Advisor, Geldanlage bis 40.000€"), so schlimm oder unseriös kann es also nicht sein.

Hat von euch jemand Erfahrungen damit?

Nachtrag: Ich lese und lese und versuche zu verstehen. Mein aktueller Wissensstand ist, dass diese Karten sozusagen primär für Leute gedacht sind, die sie sehen und das Konzept Geldanlage quasi spontan "mal ausprobieren" wollen. Weitere Einzahlungen können/müssen dann natürlich von einem Konto erfolgen. (Korrigiert mich, falls ich falsch liege.)


Ein Foto machen…

Für den Fernsehbeitrag wollte der Redakteur gerne noch ein paar Bilder haben, wie ich für einen hypothetischen Blogeintrag ein paar Bilder im Laden mache. "Brauchst nicht auf den Auslöser zu drücken, das soll ja nur so aussehen" – das hat mich dann aber nicht davon abgehalten, doch draufzudrücken.

Huhu. :-)


Buten & Binnen

Momentan sitze ich hier am Rechner, um ein bisschen Material zu liefern, das wir mit der Kamera aufnehmen können, um zu zeigen, wie ich einen Blogeintrag schreibe.

Das dazugehörige Foto kommt später, dafür war jetzt gerade keine Zeit. Ist schon komisch, hier zu sitzen und vier drei Leute gucken einem dabei zu… :-)

[…]

Da die Zeit für diesen Beitrag nicht ausreicht, muss ich jetzt doch noch weiter schreiben. Es kitzelt ja in den Fingern, das Foto zu machen, aber ich soll hier sitzen und schreiben. Wenn ihr also den Beitrag irgendwann im Fernsehen betrachten könnt, dann denkt an mich. Das sind diese Zeilen, die ich gerade schreibe, als ich so leicht grinsend mit dem Blick zwischen Monitor und Tastatur wechsle und dabei totaaaaal konzentriert auf den Bildschirm gucke.

An dieser Stelle kommt eine kleine Kamerafahrt auf einem meiner Bürostühle. Sollte das irgendwie ruckeln, liegt das an den ollen Rollen. Aber ich glaube, dass das rausgeschnitten wird. Die Rollen sind einfach zu unrund, buchstäblich…

Ist schon seltsam, hier zu schreiben. Des Schreibens wegen. Die Kunst der Kunst wegen, wie bei MGM. Ihr kennt das ja…

[…]

Nun steht der Mann mit der Kamera hinter mir. Ich fühle mich verfolgt.

Hah! Das war wohl inspirierend. Nun steht die Kamera neben mir. BLOSS nicht bewegen!!! Genau neben mir und guckt zu, was ich hier schreibe. Das ist schon echt seltsam. Als Blogger ist man wohl automatisch leicht exhibitionistisch veranlagt. :-)