Skip to content

Mal wieder was für's Fernsehen

Ein paar Sätze von mir zum Thema Preiserhöhungen. Was ist in den letzten Wochen und Monaten teurer geworden (vor allem Fleisch / -Produkte, Butter, Öl, Brot), warum ist es teurer geworden (Krieg in der Ukraine, gestiegene Preise für Treibstoff und Gas, gestiegene Löhne) und wer nicht mehr an den höheren Preisen verdient (nämlich wir).

Kommt wohl heute noch irgendwo im Universum von Pro7/Sat1/Kabel1.

Erstaunlicherweise standen wir nie perfekt im Sichtfeld einer unserer Überwachungskameras. Also muss dieses etwas matschige Bild aus dem Hintergrund als Zeitdokument ausreichen:


Beitrag für BILD TV

Wir haben mal wieder Besuch von der netten Kamerareporterin, heute mit Praktikant. Diesmal sind wir (Mitarbeiter) aus der Nummer jedoch raus. Es geht für einen Fernsehbeitrag um den Vergleich Markenprodukt - Discountprodukt und wie Kunden diese Unterschiede wahrnehmen und damit umgehen.

(Nachtrag: Bei aller Kritik an BILD (siehe erste Kommentar) – dieser Fernsehbeitrag wurde nicht direkt von BILD-Leuten, sondern nur im Auftrag von einer befreundeten Medienagentur produziert, weshalb ich selbstverständlich gerne wieder unsere Location hier dafür bereitgestellt habe. Wir kennen uns inzwischen ganz gut und diese Termine machen bei aller Ernsthaftigkeit fast schon Spaß.)


Fernsehbeitrag Preiserhöhungen

In der vergangenen Woche hatten wir mal wieder Besuch von der netten Kamerareporterin. Diesmal brauchte sie ein paar Bilder zum Thema Preiserhöhungen (Schnittbilder, wie Etiketten gesteckt werden) und ein paar Sätze zur aktuellen Situation.

Die Bilder waren jetzt auf jeden Fall auf Kabel 1 und vorgestern auch bei Galileo zu sehen. Teilweise nur mit mir, teilweise auch mit einer Kollegin, die sich ebenfalls kurz geäußert hat. War schon irgendwie witzig … Ich kam nach Hause, der Fernseher lief und plötzlich sah ich mich aus dem Augenwinkel selber auf der Mattscheibe.

Na, wer von euch hat den Beitrag im Laufe der vergangenen Woche auch gesehen? :-)

Quirion-Geldanlage bei EDEKA an der Kasse

Unser großer Ständer mit den Guthabenkarten hat immer mal ein wechselndes Sortiment und wird vom Lieferanten gepflegt. Da ich nicht ständig gucke, was es da gerade an Neuigkeiten gibt, bin ich bzgl. dieses Sortiments nicht immer im Bilde. So wusste ich bis vor ein paar Minuten auch nicht, dass wir dort Einzahlungen für eine ETF-Geldanlage verkaufen. Wer mehr wissen möchte, kann diesen Artikel bei bank und markt lesen.

Ich hatte auch nur deshalb nach diesen Karten gesehen, weil die Kamerareporterin von gestern angerufen hat. Sie möchte einen Beitrag über diese Quirion-Edeka-Sache drehen. Prinzipiell ist das gar kein Problem für mich. Eher problematisch ist in diesem Augenblick noch, dass ich nicht den Hauch einer Ahnung habe, was wir da eigentlich genau verkaufen. Ganz akut frage mich vor allem, warum ich an der Kasse so eine Guthabenkarte (wohl meistens bargeldlos*) kaufen soll, um den Betrag dann wieder einem anderen bargeldlosen System gutschreiben zu können. Warum überweist man das Geld nicht direkt? Geldwäsche im großen Stil kann man mit den Karten jedoch vergessen, da nur pro Konto und Jahr 250 Euro mit den Guthabenkarten einzahlbar sind. Da stellt sich mir wieder die nächste Frage: Wozu gibt es diese Karten überhaupt? Wer ist die Zielgruppe? Wer legt nur 250 Euro für ein Jahr an? Beziehungsweise wer legt mehr Geld an, möchte aber maximal 250 Euro dieser Summe über eine an der Supermarktkasse erworbene Guthabenkarte beisteuern?

Ich finde das alles sehr merkwürdig. Andererseits ist Quirion laut Stiftung Warentest Testsieger ("Robo-Advisor, Geldanlage bis 40.000€"), so schlimm oder unseriös kann es also nicht sein.

Hat von euch jemand Erfahrungen damit?

Nachtrag: Ich lese und lese und versuche zu verstehen. Mein aktueller Wissensstand ist, dass diese Karten sozusagen primär für Leute gedacht sind, die sie sehen und das Konzept Geldanlage quasi spontan "mal ausprobieren" wollen. Weitere Einzahlungen können/müssen dann natürlich von einem Konto erfolgen. (Korrigiert mich, falls ich falsch liege.)


Rekursiver Blogeintrag

Dies ist ein rekursiver Blogeintrag.

Wie das geht? Ganz einfach. Ich schreibe den Text gerade und werde dabei gefilmt, während ich dabei gefilmt werde. Wie das gehen soll? Nun:

Heute Abend läuft im Regionalfernsehen in der Sendung Buten & Binnen ein Beitrag über Bremer Blogger (mit dabei ist unter anderem das FRoSTA-Blog). Wir haben kurzerhand beschlossen, die Dreharbeiten als Blog-Ereignis einzubauen. Das Kamerateam steht gerade neben mir und filmt, wie ich diese Zeilen schreibe.

Hinter dem Kamerateam steht Viktor mit meiner kleinen Ixus-I-Digicam und filmt, wie ich gefilmt werde - und das ist der Film, den ihr hier sehen könnt. :-)



(Klick aufs Bild liefert 6,8MB .wmv)

(Dank an Viktor für das Filmen vom Filmen. :-) )