Skip to content

Ware einfach aus dem Laden nehmen?

Diesen Beitrag mit einem Foto von einem Sonntag-Nachmittag hatte "John P" folgenden Kommentar geschrieben:

Mal ne blöde Frage:
Wie ist das wenn Mitarbeiter oder wie hier der Chef sich Waren aus dem Supermarkt nehmen? Müssen die das bezahlen?

Sehe beim Einkaufen ganz unterschiedliche Dinge: Getränke-Flaschen der Mitarbeiter haben immer einen Kassenzettel mit Gekrakel (Kürzel des Mitarbeiters?). Backwaren hingegen werden einfach so aus dem Brötchenknast geholt und so gegessen.
Lasst mich bei den Mitarbeitern beginnen: Wie das mit dem Eigenverzehr geregelt ist, dürfte von Markt zu Markt unterschiedlich geregelt sein. Die einen werden es strenger sehen, die anderen etwas laxer. In den Filialbetrieben ist es, zumindest meiner Erfahrung nach, strenger geregelt, bei den Selbstständigen mit sinkender Marktgröße immer lockerer.
Bei Plus habe ich mal eine Abmahnung bekommen, weil der Bon am Eigenverzehr (Die Ware war also bezahlt!) nicht von der Kollegin abgezeichnet war.

In den Filialbetrieben sind auch die Marktleiter "nur" Mitarbeiter, für die natürlich (in welchem Umfang auch immer) die selben Vorgaben gelten. Die Ware, die man vor Ort verzehrt oder mit nach Hause nimmt, muss bezahlt und (normalerweise) gegengezeichnet sein.

Bei kleineren (selbstständigen) Läden ist es teilweise so, dass bestimmte Sachen pauschal freigegeben sind. "Nehmt euch Brötchen" (wie auch von John P beobachtet) oder "nehmt euch Obst" kommt durchaus mal vor. Da ist natürlich immer das Risiko gegeben, dass sowas ausgenutzt wird.

Für uns Betreiber gibt es zwei Möglichkeiten: Pauschale oder artikelgenaue Besteuerung. Die Pauschale ist zwar finanziell meistens nicht so vorteilhaft, dafür spart sie viel, viel Arbeit. Ich möchte etwas haben, gehe in den Laden und nehme es mir. Punkt. Ich muss die Flasche Cola oder die Brötchen zum Frühstück nicht irgendwo aufführen und den Großeinkauf für zu Hause ebenfalls nicht.

Loser Käse

Als reiner SB-Markt müssen wir bei den Bestellungen vor allem in den Frischeabteilungen immer sehr aufpassen. Schnell sind aufgrund der teilweise gemischten Bestellunterlagen bei Fleisch, Wurst oder Käse Artikel bestellt, die zum Verkauf in der Bedienungstheke vorgesehen sind.

Bei unserer letzten Bestellung beim Lieferanten für Käsespezialitäten haben wir uns bei einem französischen Weichkäse von der Angabe "6 x 150g" in die Irre führen lassen. Das sah zwar nach Ware für den Verkauf in Selbstbedienung aus, aber auch kleine Stückchen können unverpackt für die Theke vorgesehen sein – und das ist hier mal der Fall gewesen.

Der Käse hält sich ja noch eine Weile. Einen oder zwei nehmen wir selber mit nach Hause und für den Rest werde ich mal die Kollegen anhauen, ob die daran ein Interesse haben. Sowas aber auch … Aber immerhin waren es keine dicken Käselaibe mit einer Masse von einem halben Zentner, die wir da bestellt hatten. :-P




Ich und die letzten Artikel

Aufgrund der knappen Platzverhältnisse hier im Markt können wir uns bei den meisten Artikeln immer nur mit dem vorhandenen Regalplatz von Bestellung zu Bestellung hangeln und nicht auf einen Vorrat im Lager zurückgreifen. Selbst mit fast zwei Jahrzehnten Erfahrung im Gepäck sind Fehlartikel nicht immer zu vermeiden. Ein Trost bei uns ist jedoch, dass wir viele Produkte in unterschiedlichen Qualitätsstufen von verschiedenen Herstellern haben und es so meistens immer irgendeine Alternative gibt.

Ab und zu kommt es aus genannten Gründen eben auch mal vor, dass ich für unseren privaten, ähm, "Einkauf" auch vor Artikeln stehe, die leer sind, was dann Pech ist, oder von denen nur noch ein Stück vorrätig ist. In dem Fall habe ich dann immer Gewissensbisse, das Regal ganz leer zu machen (und versuche auch, dass tunlichst zu vermeiden), um damit eventuell einen Kunden weniger vor den Kopf zu stoßen.

Also gehe ich dann im Zweifel leer aus. Ihr seht, die Folgen aus dem eingangs geschilderten Problem treffen mich selber mit voller Härte. :-P

Hungrige Flüchtlinge?

In den letzten Wochen häufen sich bei uns die Diebstähle durch dunkelhäutige jüngere Männer, die erstaunlich profane Dinge mitgehen lassen: Brot / Brötchen, Milch, Aufschnitt und ähnliche Lebensmittel, die vermutlich zum Eigenverzehr und nicht zum Weiterverkauf bestimmt sind.

Eine Kollegin warf die Vermutung in den Raum, dass es sich bei diesen Leuten um hungrige Flüchtlinge handeln könnte. Mag sein. Sie verursachen zwar nicht so einen brutalen Schaden wie die Täter, die sich nur Drogen-Finanzierung komplette Sporttaschen mit Kaffee oder Alkohol füllen – aber durchfüttern möchte ich sie auf meine Kosten dennoch nicht.

Das große Bleivergießen

Zwischen den Altbeständen der Partyartikel aus dem letzten Jahr hatten sich zwischen den vielen Packungen "Silvestergießen" (mit irgendeinem Wachs oder -ähnlichem Material) auch noch vier Packungen Bleigießen versteckt. Ich hatte zwar mitbekommen, dass die irgendwann nicht mehr verkauft werden dürfen, konnte dazu aber keine hundertprozentig zuverlässige Aussage finden. Ab wann gilt das genau? Und dürfen Reste abverkauft werden? Muss der Einzelhandel den Verlust tragen? Ich habe keine Ahnung, das muss ich ernsthaft zugeben.

Um da ganz sicher sein zu können, haben wir die Packungen aus dem Verkauf genommen und werden uns damit selber zu Hause unsere hochgiftige Zukunft vorhersagen lassen. Entsorgen müssen wir das Material ohnehin, dann können wir's vorher auch über einer Kerze einschmelzen.

(Was für ein Geräuscht entsteht, wenn man ein Stück Blei fallen lässt? "Plumbum!")


6 schwarz-grüne Dosen

Die Affenbrotbaum-Schwarze-Dose-Dosen liefen eher verhalten. Langsam aber sicher haben wir fast den kompletten Bestand verkauft, zwischendurch wurde auch ein paar geklaut und einige habe ich selber getrunken.

Inzwischen standen auf dem Aufsteller nur noch sechs Dosen und die habe ich nun für mich selber gebunkert. Ich mag das Zeug. :-)