Skip to content

Weniger Fett für den besseren Namen

Vor ein paar Jahren hatte ich mal berichtet, dass Rama (damals neuerdings) weniger Fett enthält und sich damit nicht mehr Margarine sondern nur noch Streichfett nennen darf.

Da ich keine Margarine verwende und mir auch nicht von jedem Produkt dauernd die Etiketten detailliert durchlese, war mir bislang nie aufgefallen, dass inzwischen aus dem "Streichfett" eine Dreiviertelfettmargarine geworden ist. "Oh, wow! Sie haben das Produkt wieder verbessert", dachte ich. Das war aber falsch gedacht.

Aber mal von vorne. Die einzelnen Fettgehaltstufen bei Margarine sind folgendermaßen definiert:

Vollfettmargarine: zwischen 80 % und 90 % Fett
Dreiviertelfettmargarine: zwischen 60 und 62 % Fett
Halbfettmargarine: zwischen 39 % und 41 % Fett
Alle Produkte außerhalb dieser Bereiche sind nicht näher definiert und dürfen sich eben nur "Streichfett" nennen. Damals wurde Rama auf 70% reduziert, so dass sie aus amtlichen Definition heraus fiel. Heute hat sie eben nur noch 60% und darf sich dafür wieder Margarine nennen, wenn auch eben nur "Dreiviertelfettmargarine", was aber immer noch besser und hochwertiger klingt als "Streichfett".

Das nennt man dann wohl gelungenes Marketing.


Blick vom Kaffee bis zur Kühlung

Hier der Blick durch den Gang zwischen den beiden langen Regalgondeln mit Kaffee/Tee und Brotaufstrich/Zwieback in Richtung Kühlregal.

Definitiv kommt die Ware in den dunklen Regalen besser zur Geltung:


Rama Lama Ding Dong

Zwei Becher Rama hatte ich für uns privat aus dem Kühlregal gegriffen und erst zu Hause bemerkt, dass beide Pötte aufgerissen waren. Ein Anruf in der Firma ergab, dass noch mehr Becher so aussahen, was auf einen Transportschaden schließen lässt. Wir haben mal wieder die persönliche Arschkarte in Form von nicht einwandfreier Ware gezogen. Hmm …

(Auch wenn in den Tags zu diesem Beitrag "Margarine" steht: ich weiß, dass Rama per Definition keine Margarine (mehr) ist.)


Ex-Weingelee-Aufsteller

So, das war's dann mit dem Weingelee. Das Papp-Display hat den Weg in die Papppresse gefunden und die restlichen Gläser stehen für 1,50€ auf dem Restetisch.

Wer noch ein Glas haben möchte, sollte sich beeilen. Die sind wirklich lecker, aber wir können die ja nicht alle selber essen. :-)




Weingelee-Aufsteller (2)

Noch was von vor einem Jahr: Der Weingelee-Aufsteller steht immer noch hier herum. Ist das echt schon wieder so lange her? Aber muss ja, hier steht es schwarz auf weiß.

Immerhin schon eine Lage verkauft. Ich glaube, das Zeug hat gute Chancen für den Preis Ladenhüter des Jahres. Schade eigentlich. Das Weingelee ist als Brotaufstrich nämlich sogar ausgesprochen lecker. Haltbar sind die Gläser (lt. Aufdruck) noch bis November. Ich denke, da werden wir vorher schon mal das eine oder andere Glas zum Sonderpreis raushauen…


Weingelee-Aufsteller

Wir haben momentan einen kleinen Aufsteller mit Weingelees als Brotaufstrich im Laden stehen. Die Produkte sind toll, schmecken wirklich kräftig nach Wein und sind, wenn ich das richtig sehe, nicht alkoholhaltig. Und trotzdem finde ich das kleine Mädchen auf dem Display befremdlich. Ein Kind als Werbegesicht für ein Produkt aus Wein passt irgendwie nicht. Ich meine, man bewirbt doch auch kein alkoholfreies Alster als Kinderlimo.

Das geht doch nicht nur mir so, oder? :-O


Weinbrand und Margarine

Ganz oft erlebt man es in Läden, dass ein Kunde einen "guten Weinbrand" sucht und dann mit einer Flasche Springer Urvater nach Hause geht. Teils aus eigener Überzeugung, teils aber auch aus Unwissenheit der Verkäufer. "Springer" ist kein Weinbrand, sondern nur eine "Spirituose mit Weinbrandgeschmack" – also letztendlich nur irgendein (minderwertigerer) alkoholischer Mix mit Aroma.

Ich tröste mich damit, dass man selber manchmal auch reinfällt. So zum Beispiel, wenn der Kunde eine vernünftige Margarine kaufen möchte und man ihm einen Becher Rama in die Hand drückt...