Skip to content

Ottifanten-Leinenbeutel

Ein Kollege hat gerade schon seinen Abscheu über diese heute neu gelieferten Leinenbeutel mit Ottifanten-Aufdruck geäußert, aber ich finde sie niedlich. :-)

(Und solange sie unseren Kunden gefallen, ist sowieso alles in Ordnung.)


Da ist der Wattwurm drin …

Seit Ewigkeiten haben wir die Wattwurm-Lakritzvariationen im Sortiment, immer schon auf einem sehr schmalen Holzgestell, für das wir bislang immer einen Platz gefunden haben. Wir machen keine riesigen Umsätze mit der Ware, aber immerhin haben wir damit eine über die 0815-Sorten hinausgehende Lakritz-Auswahl.

Nach der letzten Lieferung war ich herbe enttäuscht: Sie haben neue Tüten verwendet, die im Bild rechts zu sehen sind. Die neuen Beutel haben einerseits keine integrierte Euro-Lochung, sondern die Ösen befinden sich in selbst"klebenden" Plastikstreifen, die sich aber dauernd von den Tüten lösen. Dazu haben die neuen Tüten auch keinen eingebauten Druckverschluss, mit dem man sie wieder verschließen kann.

Aber das wird wieder besser: Aufgrund eines sich derzeit überall umtreibenden Virus war die Firma geschlossen, in der die Tüten normalerweise gepackt werden, und so musste schnell eine alternative Lösung her. Besser ist das, die erste Kundin hat sich nämlich schon über die fehlende Wiederverschließbarkeit der Beutel beschwert.


Blumenerde: Berechnung der Liter?

Wenn man Blumenerde kauft, ist diese für gewöhnlich in Säcke abgefüllt, deren Inhalt in Litern angegeben ist. So weit sollte das allen klar sein.

Ein Gedanke, der mir in den vielen Jahren Einzelhandel und Gartenarbeit noch nie gekommen ist: Gibt es eine Norm, wie locker oder stark komprimiert der Inhalt sein muss? Ein Liter Mineralwasser oder Milch lässt keinen Spielraum zu. Kauft man einen Liter einer nicht komprimierbaren Flüssigkeit, hat man einen Liter dieser Flüssigkeit. Aber was ist mit Blumenerde, die sich ja im Grunde von locker geschüttet bis stark komprimiert in unzähligen Dichten abfüllen ließe?

Weiß das jemand von euch da draußen?

Radieschen im Beutel

Auszug aus dem letzten Testkaufbericht. An zwei Stellen gab es diesmal Punktabzug. Einerseits war außer an der Kasse kein Mitarbeiter im Laden anzutreffen, was jedoch am Schichtwechsel gelegen haben könnte. Der Uhrzeit nach zu urteilen hat nämlich gerade jemand aus der Spätschicht eine Kasse bekommen.

Weitere Punkte wurden abgezogen, weil ein Artikel in der Gemüseabteilung nicht mit einer Preisauszeichnung versehen war: Radieschen im Beutel. Was für Radieschen im Beutel denn nur? Wir haben Radieschen-Bunde als lose Ware in der Abteilung, aber doch nicht abgepackt. Sehr sonderbar und eine Erklärung haben wir dazu auch nicht. Vielleicht hatte ein Kunde sich die in einen Knotenbeutel gepackt und dann einfach woanders wieder abgelegt? Ehrlich? Wir wissen es nicht. Aber für 2018 können wir den Traum vom Pokal wohl vergessen.

Auszug Testkaufbericht

Plus-Leinenbeutel

"Die kleinen Preise" wurden bei Plus eingeführt, kurz nachdem ich Mitte 2000 das Unternehmen für meine eigene Selbstständigkeit verlassen hatte.

Glück gehabt, gerade noch rechtzeitig weggekommen. :-P

(Fundstück im Mülleimer vor dem Leergutautomaten. Nach dem Foto ist der Beutel gleich wieder dort hinein verschwunden.)