Skip to content

Bestückte Kleineistruhe

Inzwischen ist unsere neue gebrauchte Kleineistruhe angeschlossen und zumindest schon zu einem Teil mit Ware gefüllt. Sieht prinzipiell ja super aus, das Gerät, nur die abgeschrabbelten Ecken sind etwas störend. Erst mal muss das Ding aber reichen:


Saft, Smoothies und To-Go-Snacks

Erster Versuch, in unserem Kühlregal in der Gemüseabteilung sowas wie eine sinnvolle Platzierung zu schaffen: Frische Säfte und Smoothies, darüber allerlei "To-Go-Snacks", also aktuell diverse Sandwiches, Baguettes und Wraps (die mit Gyros und Krautsalat sind ganz lecker).

Links sollen Salate, verzehrfertiges Obst, frische Desserts und diverse Convenienceprodukte noch ihren Platz finden. Da steht zwar schon Ware, aber von einer stimmigen Platzierung sind wir noch etwas entfernt …


Seit heute wieder mit Zeitungen

Seit heute haben wir übrigens wieder Zeitschriften im Sortiment. An dem Wochenende vor unserem großen Umbau mit Ladenschließung hatten wir das Regal ausgeräumt und seit dem noch keine neue Ware bekommen. Diese Sortimentslücke ist nun auch wieder geschlossen.

Etwas unglücklich bin ich darüber, dass wir hier ein weiteres Kapitel des Buches "fehlende Teile" aufgeschlagen haben. Eigentlich sollte das kleine Stück links neben den Zeitschriften auch noch aus diesen speziellen Modulen bestehen, aber so eine global agierende Ladenbaufirma kann sich ja auch nicht um alles kümmern …


Neues Brotregal (Teil 5)

Während wir am Nachmittag drei Stunden damit verbracht haben, zur Halle zu fahren (was normalerweise nur 25 Minuten pro Strecke dauert) und eine große Hebelschere zu holen, mit der man ganz prima die Scannerleisten kürzen kann, wurde hier das Brotregal fertig aufgebaut und von meinen Kollegen auch schon bestückt:



(Fehlen, wie an so vielen Stellen hier im Laden, aktuell noch die Preisschienen, aber mit dem organisierten Werkzeug werden wir das morgen erledigen.)


Weiße Linie in der Kühlung

Blick in das kurze Kühlregalstück, in dem die "weiße Linie", also Milch, Jogurt und Desserts platziert sind. Es sieht doch schon wieder sehr nach einem funktionsfähigen Supermarkt aus. :-)

(Jaaaha, die Preisschilder fehlen noch.)


(Falsch) bestückte Coolbox 1

Unser Rest-Sortiment aus den Molkereiprodukte- und Wurst-Kühlregalen hat nun einen neuen Platz, natürlich auch wieder nur temporär, in den beiden Coolbox-Geräten gefunden. Irgendwie niedlich, denn das sind beinahe alle Artikel einmal quer durch unser Sortiment - nur eben in kaum noch vorhandener Sortimentstiefe. Erinnert gerade an einen Tankstellenshop oder ähnlich geartete Verkaufsstellen. Ist jetzt auch nicht mehr zu ändern, im Maschinenraum gab es bereits den "Point of no Return", die komplette Verbundanlage ist ja nun seit gestern Nachmittag schon außer Betrieb.

Heute noch, morgen noch, dann ist das Thema endlich ausgestanden! :-)


Unsere neue Gemüseabteilung!

Bevor ihr eine Vermisstenanzeige aufgebt: Ich lebe noch!

Direkt nachdem die beiden Monteure Feierabend gemacht hatten, haben wir angefangen, die Ware in die neuen Regale zu stellen. Zunächst mal den übrig gebliebenen Bestand von heute Morgen, anschließend haben wir nach und nach die restlichen Artikel aus unserer alten Abteilung übertragen.

Dabei mussten wir natürlich ziemlich improvisieren, da die einzelnen Mengen und Kistengrößen nun nicht für die neuen Regale optimiert waren. Aber letztendlich hat es dann doch irgendwie geklappt und das optische Feintuning (vor allem die Kistenhöhen in der obersten Ebene) kann in den nächsten Tagen erfolgen. Nach dem wir die ganze Ware untergebracht hatten, habe ich noch die LED-Strahler zur neuen Platzierung ausgerichtet und dann kamen natürlich auch noch alle Preisschilder ran.

Was für ein Unterschied! Die neue Abteilung wirkt richtig erwachsen. Und auch von den Kunden, mit denen wir vorhin geredet haben, kam ganz viel Lob. Wunderbar, ich freue mich total. :-)

(Wahnsinn aber auch, dass es neun Jahre gedauert hat (knapp fünf Jahre Vermieter-Querelen inklusive!), bis aus meinem 3D-Entwurf eine fertige Abteilung wurde. Aber immerhin sieht sie fast genauso aus, wie damals geplant.)




Bestückter Netzwerkschrank

Zehn Netzwerkkabel hängen jetzt auf den Patchfeldern. Mehr habe ich erst mal nicht in der Kiste zu machen. Da kommt demnächst noch mein neues Büro ran und viel später (die beiden Patchfelder sind ja nicht nur aus dekorativen Gründen in den Schrank eingebaut) noch sämtliche Kabel für die IP-Kameras. Irgendwann zwischendurch kommen noch die beiden Cisco-Switche (Cisco SG300-28 PoE) dazu, aber die benötige ich eigentlich erst später.

Die Fritzbox liegt momentan auch noch unten im Netzwerkschrank. Da reichen dann ein paar kurze Patchkabel und der Router liegt nicht im Weg herum.