Skip to content

Große Dose, kleine Dose

Eine ältere Kundin bat um etwas Beratung bei den Dosensuppen. Letztendlich hielt sie eine Dose Kartoffelsuppe in der Hand und überlegte, ob sie die wohl mal ausprobiert. Dann sagte sie plötzlich, ich bin nicht ganz sicher, ob ich gemeint oder ob es nur ein etwas lauter gesprochener Gedanke von ihr war, dass das in einer großen Dose "immer zu viel" für sie sei.

"Wir haben hier auch eine große Auswahl an kleinen Dosen in allen Variationen", sagte ich zu ihr, während ich mit ein paar Handbewegungen auf die Auswahl im Regal zeigte.

Die Frau stellte die große Kartoffelsuppendose in ihren Einkaufswagen: "Ach, ich nehme die hier. Da kann ich dann wie immer zwei Tage von essen."

Der Laden nach Feng Shui

E-Mail eines "Feng-Shui-Beraters": Er möchte mir ein Geschäft anbieten und meinen Laden mittels "Space Cleaning" optimieren, zumindest gehe ich davon aus, zumal auch "keine Umbaumaßnahmen" erfolgen sollen. Die nötigen Maßnahmen erkennt er von zu Hause aus anhand von zugesandten "objektbezogenen Daten" (Fotos? Pläne?).

Im Feng Shui bedeutet Space Cleaning, Räume von nicht sichtbaren "feinstofflichen, energetischen Relikten" zu befreien, die sich dort als unerwünschte Energien in Form von durch Stress oder Trauer hervorgerufene Schwingungen ablagern.

Im Nährmittelregal sind kürzlich erst ein paar Zuckerkügelchen hinters Regal gerollt. Das sollte an Heilung und Reinigung hier reichen. ;-)

Was Schönes für Mama

Ein Junge im frühen Teeniealter kaufte ein. Irgendwann sprach er eine meiner Mitarbeiterinnen hier im Markt an: "Können Sie mir helfen? Ich hab' hier eine Einkaufsliste. Da steht noch "was schönes für Mama" und ich habe keine Ahnung, was das sein soll."

So eine Frage ist natürlich wirklich schwer zu beantworten, vor allem bei Dritten.

"Mag sie Schokolade?"

"Nein, eher nicht so."

"Dann bring ihr Blumen mit, die mögen fast alle Frauen."

Und so wechselte dann auch ein Strauß Tulpen den Eigentümer. ;-)

Digitale Preisetiketten

Der Termin mit dem Bison-Mitarbeiter brachte keine weltbewegend neuen, aber doch interessante Erkenntnisse: Ich weiß jetzt zumindest, was an Technik und Infrastruktur notwendig ist und welche Kosten mich dafür etwa erwarten werden.

Gerne würde ich nur ein kleines Stück hier im Laden mal mit den E-Paper-Etiketten ausstatten, um mit minimalen Kosten das System mal zu testen. Aber das geht nicht. Es ist eine gewisse technische Grundausstattung notwendig, die man sowohl bei 10.000 Etiketten aber eben auch nur einem einzigen schon benötigt. Die Kosten dafür liegen im kleinen vierstelligen Bereich, zuzüglich Etiketten.

Wir werden am übernächsten Wochenende noch einmal die neueste Technik auf der Messe begutachten, parallel dazu werde ich ein Angebot für die Erstausstattung meiner Testabteilung bekommen. Wenn ich in diese Welt einsteige, dann wohl mit der Gemüseabteilung. Da gerade hier teilweise sogar mehrmals wöchentlich Preisänderungen stattfinden, würden wir so langfristig viel Arbeit sparen. Wenn es da funktioniert, dann auch im Rest des Marktes.

Was man mit Kugel darf und was nicht …

Eine Kollegin kam mit einer Packung Gouda in der Hand zu mir ins Büro und wollte wissen, ob der Käse wohl aus pasteurisierter Milch hergestellt wurde. Ich kenne es eigentlich nur so (gibt es auch anderen Gouda?), aber netterweise stand auch auf der Zutatenliste des Käses, dass er aus "pasteurisierter Kuhmilch" hergestellt wurde.

Damit es nicht zu Missverständnissen kommt, ging ich selber zu der offensichtlich schwangeren jungen Frau und sagte ihr lächelnd, dass der Käse aus pasteurisierter Milch besteht. Sie nahm die Packung entgegen und warf sie hektisch wieder zurück ins Kühlregal. Meinen vermutlich irritierten Gesichtsausdruck versuchte sie wegzulachen: "Hihi, ich bin ja schwanger, wissen Sie? In der Schwangerschaft darf man ja keine pasteurisierte Milch. Das ist gefährlich." Sie bedankte sich und wandte sich ab.

Nein, Mädel, du darfst sollst keinen Rohmilchkäse essen, da darin Keime wie Salmonellen oder die von Firma Wilke bekannten Listerien stecken könnten, die zu ernsthaften Erkrankungen führen können.

Zurück im Büro sagte ich der Kollegin, dass die Kundin den Käse nicht wollte, weil der ja pasteurisiert wäre und sie das nicht dürfe. Und dass das natürlich Unsinn ist. "Dann sag ihr das doch", bekam ich als Antwort. "Nein!", entgegnete ich energisch.

Ich bin doch nicht lebensmüde und diskutiere als Mann mit einer Schwangeren, die sich offenbar ihren Speiseplan schon genau überlegt hat, darüber, was sie essen darf und was nicht. Nee, nee, ich hänge an meinem Leben.

Das konnte sie dann aber nicht auf sich sitzen lassen und hat die mit dem Kugelbauch dann von Frau zu Frau aufgeklärt und letztendlich war sie überzeugt und hat den Gouda gekauft. :-)


Lichtblick-Infostand?

Unser Stromanbieter Lichtblick würde gerne wieder den kleinen Infostand hier aufbauen. Dumm nur, dass es die Fläche in der Gemüseabteilung, die wir damals hatten, nicht mehr gibt. Auch wenn der Stand klein ist, diesen Quadratmeter haben wir derzeit kaum übrig.

Eventuell relativ dicht vor der Kasse, aber das könnte für die Kunden zu aufdringlich wirken. Ansonsten einfach draußen vor dem Laden auf dem Gehweg. Da ist genug Platz für so eine Aktion und da würden auch noch Leute vorbeikommen, die nicht Kunde von uns sind.

Werden wir uns nächste Woche mal ansehen. :-)

Veganen Wein für den Sohn

Eine Kundin mittleren Alters bat um eine Weinberatung. Ich ging hin und erkundigte mich zunächst natürlich erst mal, was die Frau denn generell suchen würde.

"Ich brauche einen veganen Wein." [Wein? Vegan?]

"Veganen Wein haben wir in etlichen Sorten. Aber was für einen Wein möchten Sie denn haben? Rot, Weiß, Rosé? Trocken oder lieblich, mild oder doch eher kräftig?"

"Keine Ahnung, der ist für meinen Sohn."

"Aber vegan?"

"Genau."

"Keine Ahnung, welche Farbe? Oder ob der süß sein soll?

"Nein, überhaupt nicht."

"Wie alt ist denn Ihr Sohn?"

"Einundzwanzig."

"Dann empfehle ich auf jeden Fall einen milderen Wein ohne viel Gerbsäure, vielleicht sogar eher lieblich."

"Meinen Sie?"

"Ich kenne Ihren Sohn noch weniger als Sie. Und wenn Sie schon nicht wissen, was er mag, woher soll ich das wissen? Ich kann Ihnen hier einen Wein empfehlen, aber nicht hellsehen."

Anmerkung: Wir haben 23 Weine vom Weingut Stefan Kuntz (Das darf an dieser Stelle einfach mal gesagt werden) fest im Sortiment. Da ist von rot bis weiß, von mild bis kräftig und von lieblich bis trocken so ziemlich alles dabei. Sämtliche Kuntz-Weine sind übrigens vegan, aus ökologischer Erzeugung zudem.

"Ist das alles, was Sie haben?"

"Wir haben bestimmt noch mehr vegane Sorten, aber da müsste ich einzeln nachsehen. Bei diesem Sortiment weiß ich, dass die alle vegan sind."

Ich empfahl ihr einen eher milden, lieblichen Rosé-Wein.

"Hmm … Ich weiß nicht."

"Ich aber auch nicht! Sie wollten Hilfe, aber was soll ich Ihnen empfehlen?"

"Ist das alles, was Sie an veganem Wein haben?"

[Ist die Frage wirklich ernst gemeint?!]

"Es könnte sein, dass wir noch mehr haben. Aber von diesem Anbieter sind sämtliche Sorten vegan und eigentlich ist da für jeden Geschmack auch etwas dabei. Was nützt es Ihnen, wenn ich jetzt noch Sorten von einem anderen Anbieter raussuche?"

Sie nahm dann aber tatsächlich den Dornfelder Rosé. :-)

[Ganz persönliche Anmerkung: Dieser Wein ist einer unserer persönlichen Lieblinge. Wenn ihr den mal irgendwo kaufen könnt (oder online bestellen wollt), nehmt mal eine Flasche mit. Der kostet nicht viel und ist ein unkomplizierter Genuss beim gemütlichen Zusammensein.]

Lichtblick-Infostand im Laden

Nach ca. 7500 Jahren gibt es mal wieder einen kleinen Infostand hier im Markt. Diesmal vom Stromanbieter Lichtblick. Falls von den mitlesenden Kunden und Nachbarn also jemand umsteigen möchte – jetzt ist eine schöne Gelegenheit mit einem netten persönlichen Kontakt dazu.


Elektroinstallation macht Fachbetrieb!

Aufgrund der umfangreichen Diskussion möchte ich kurz was auflösen / erklären: Ich mache hier gar keine (aufbauenden) Elektroarbeiten eigenmächtig und ohne fachmännischen Beistand.

Alles, was hier passiert, ensteht in Abstimmung mit einem Elektro-Fachbetrieb hier aus Bremen. Wenn ich von eigenen Leistungen rede, dann sind diese vorher entsprechend besprochen und bekommen hinterher eine Abnahme vom Fachmann.

Zur Diskussion rund um das 7x2,5-Kabel: Ich verfüge zwar über einen ganzen Haufen Wissen rund um die Materie Elektroinstallation, aber wenn mir der Meister sagt, dass ein bestimmter Leitungsquerschnitt (trotz bekannter Kabellängen und benötigter Leistungen) "locker ausreichend" ist, muss ich mich doch eigentlich darauf verlassen können?

Mir ist die Berechnung des Spannungsabfalls auch bekannt. Aber ich kann dem doch als "Außenstehender" oder "Laie" nicht ins Gesicht sagen, dass das aber eigentlich so nicht passen kann, wie er mir das erzählt. Wie stehe ich denn dann da?

Das ist echt ein Dilemma gerade. :-(

Hilfestellung von der Sicherheitsfirma

Am Sonntag wollen Ines und ich hier im Markt die Brüstungskanäle auf der linken Ladenseite anbringen. Zumindest erst mal diejenigen, die wir vor ein paar Wochen geliefert bekommen haben. Über unseren vorhandenen Bestand hinausgehende Kabelkanäle anzubauen, dürfte ohnehin sehr mühsam werden. :-)

In dem Zusammenhang müssen wir auch einen Bewegungsmelder unserer Alarmanlage demontieren, resp. umsetzen. Da ich allerdings nur eine rudimentär vorhandene Ahnung hatte, wir die Alarmzentrale in den Wartungsmodus gestellt wird, habe ich mir heute erst mal Beratung von unserem Techniker der Sicherheitsfirma eingeholt. Nicht, dass wir hier Sonntag stehen und die Anlage auslöst, weil wir eine Sabotagemeldung ausgelöst haben …