Skip to content

Azubi-Werbespot

Es gibt wieder mal einen neuen Werbefilm der EDEKA, auf den ich in den letzten Tagen auch mehrfach durch euch hingewiesen worden bin: "KIDA RAMADAN – So laufen die Geschäfte wirklich"

Bis auf die Szene, als sich das Rolltor öffnet und dieses grausame Muzak-Gedüdel die finstere Ghetto-Atmosphäre durchbricht, finde ich diesen Clip zur Azubi-Suche nun ausnahmsweise mal ganz und gar nicht witzig. Ich finde ihn sogar nicht nur nicht witzig, sondern schon ziemlich zweifelhaft, sogar regelrecht unangenehm. Abgesehen davon, dass sich selbst deutsche Kinder und Jugendliche immer mehr diese gruselige Ghettosprache angewöhnen ("Isch geh Kino, weischt?!"), bin ich selber schon oft genug in Kombination mit diversen hässlichen Schimpfwörtern als "deutsche Kartoffel" mit einem anhängenden "Wallah" bezeichnet worden. Es ist tatsächlich nicht einfach, brauchbare Azubis zu finden. Aber haben wir selbstständigen Einzelhändler es dermaßen nötig, uns in diesem Milieu bedienen zu müssen? Der Film hier wirkt auf mich wie die reinste Verzweiflungstat. :'(


Blogeintrag von vor dem Blog (36)

Im Frühjahr 2004 gab es ein erfreuliches Schreiben unserer Zentrale:

Sie haben gewonnen!!!


(Nämlich eine Studienfahrt zu Chiquita nach Bremerhaven.)

Wir bilden aus! (Auch 2017/2018)

Von der IHK kam die Urkunde mit der Anerkennung, dass ich auch in diesem Jahr wieder Azubis im Betrieb habe. Immerhin zwei junge Männer, die sich zum Kaufmann im Einzelhandel ausbilden lassen. Dass ich mich nicht um (beruflichen) Nachwuchs kümmere, kann mir folglich keiner nachsagen. :-)

(Ganz nebenbei erwähnt: Der andere Nachwuchs wird am Montag auch schon vier Jahre alt. Das ist so krass, wie die Zeit vergeht …)


Uiii!

Bin gerade hier im Blog auf meiner Suche nach dem Stichwort "Laola" bei diesem Blogeintrag von Mitte Juni 2006 gelandet.

Am 9. Juni hatte meine Azubine ihre Abschlussprüfung.

Am 20. Juli des selben Jahres, also gerade mal sechs Wochen später, haben wir den Markt in der Münchener Straße eröffnet, in dem sie seit Anfang an und bis heute ununterbrochen die Marktleitung ist.

Eigentlich schon krass.

Gut gemacht, meine Große. :-)

Schüchternes Küken

Ich rief bei einem Lieferanten an. Eine ganz dünne, schüchterne weibliche Stimme meldete sich. Nachdem ich mein Anliegen vorgetragen hatte, versicherte sie mir, das aufzuschreiben und weiterzugeben – und ergänzte noch: "Ich bin die Auszubildende und habe gestern erst angefangen."

Oha. Und dann schon ganz alleine im großen Büro. :-)

Wette

Gerade mit meiner Auszubildenden eine Wette eingegangen:

Ich behaupte, daß mein neues Büro spätestens Anfang Mai 2006 mit ihrer Prüfung fertig wird. Sie sagt, ich schaffe es nicht. Wer verliert, muß den anderen zum Essen einladen.

Ich denke, ich hätte mal wieder Lust auf Sushi. ;-)

Sie haben gewonnen!!!

Bei unserer SPAR-Frühjahrsmesse gab es ein kleines Gewinnspiel von Chiquita. Zu gewinnen gab es ein umfangreiches Tagesprogramm, das einen Blick hinter die Kulissen des Bananenhandels und zwischendurch noch ein erstklassiges Mittagessen auf der "Seuten Deern" beinhaltet.

Natürlich werde ich daran teilnehmen, die zweite Person wird übrigens meine Auszubildene werden – für wen wäre eine Studienreise denn wohl besser geeignet? Vor allem als absolut nachvollziehbare Ausrede dafür, mal einen Tag nicht am Berufsschulunterricht teilnehmen zu müssen … :-)

Gewinnbenachrichtigung


Achtung: Dieser Beitrag ist rückdatiert hier im Blog geschrieben worden und soll die Dokumentation der Geschichte meiner Selbstständigkeit vervollständigen. Diese Berichte sind chronologisch in der richtigen Reihenfolge.