Skip to content

Ausgediente Bio-Wein-Gondel

Vor über sieben Jahren angeschafft, beendet die kleine Gondel, der erste Weg zu dunklen Regalen bei uns, seinen ersten Lebensabschnitt. Hier in der Neustadt hat das insgesamt rund drei Meter lange Stück ausgedient, wird aber, im Gegensatz zu vielen anderen Regalteilen, nicht den Weg auf den Schrott finden, sondern in unserem kleinen Laden in der Münchener Straße weiterverwendet werden.

Welches Sortiment genau die Marktleitung sich darauf vorstellt hat, weiß ich derzeit noch gar nicht, aber sie hat auf jeden Fall laut "Hier!" geschrieben, als ich gefragt habe, wer das Ding haben möchte. :-)


Ausräumen der linken Ladenseite (5)

In dieser Regalgondel standen Schokolade und Süßwaren. Diese Warengruppen werden zukünftig an der Außenwand zwischen Kasse und Bio-Wein-Regal zu finden sein und etwa dort, wo jetzt noch dieses alte Regal steht, das wir gleich abbauen werden, findet die Tiernahrung ihr neues Zuhause. Kann sich jetzt noch keiner vorstellen? Ist nicht schlimm, Fotos folgen natürlich später wieder. :-)




Ausräumen der linken Ladenseite (1)

Aktuell sind wir dabei, die linke Ladenseite auszuräumen und für morgen vorzubereiten. Tiernahrung, Alkohol, Schokolade, Süßwaren, Drogerie, Haushalt und Toilettenpapier werden ausgeräumt, halbwegs sinnvoll in Kisten verpackt und die Regale letztendlich abgebaut. Aktuell sieht es hier wie auf den folgenden Bildern aus.

In diesem Regal stand bis vorhin noch Kerzen, Müllbeutel, Putztücher und ähnliche "sonstige" Drogerieartikel, mit denen wir keine kompletten Regale vollbekommen konnten:



Das hier ist die Rückseite der selben Regalgondel. Klopapier? Braucht doch kein Mensch. Das wird mal einen Nachmittag gut gehen, denke ich. Notfalls können wir die Artikel ja auch aus dem Kisten herausgeben:


Ausgeräumte Haushaltswaren

Inzwischen haben wir auch das Regal mit den Reinigungs- und Haushaltsartikeln, Schreib- und Kurzwaren ausgeräumt. Das ist zwar sehr viel Kleinkram und macht theoretisch entsprechend viel Mühe, aber praktischerweise ist diese gesamte Ware in Drahtkörben bzw. in Rückwänden mit Haken untergebracht, die man auch komplett bestückt jeweils mit einem Handgriff aus den Einhängungen in den Regalsäulen nehmen und beiseite stellen kann. Oder auf Rollcontainer, wie auf dem unteren Foto zu sehen ist. :-)

PS: Ja, die Rückwände der Regale haben wir geöffnet, um einige Artikel zu erreichen, die dahintergefallen waren. Dabei handelte es sich aber nur um relativ aktuelles Zeugs aus dem Hausshaltswarenregal und keine prähistorischen Fundstücke, die hier speziell erwähnt werden müssten.




Ausgeräumtes Zeitschriftenregal

Unser vor ein paar Wochen ohnehin schon verkleinertes Zeitschriftenregal ist nun (vorrübergehend!) endgültig verschwunden. Die Ware haben wir im Lager untergebracht, die alten Acryl-Einsätze werden heute noch den Weg auf den Schrott finden.

Ein paar Tage muss das jetzt so gehen und Richtung Wochenende, wenn das neue Regal am neuen Platz steht, werden wir das gesamte (tagesaktuelle) Sortiment wieder anbieten können. :-)


Alte und neue Vitrinen

Ein weiterer Job, den wir gestern Abend noch endlich erledigt haben: Die alten Vitrinen sind leer, die neuen sind voll. Langfristig soll das aber kein 1:1-Tausch gewesen sein, denn der Alkohol soll zukünftig mit in den normalen Regalen im Laden stehen. Aufgrund der Warensicherungsanlage ist das auch nicht mehr das große Problemen. Ich hatte ja schon mal erwähnt, dass die Vitrinen aus einer Zeit vor der Warensicherung stammten und, da sie nun mal da waren, einfach nur zusätzliche Platzierungsfläche boten.

Aber so steht die Ware erst mal wieder sicher und übersichtlich im Laden und nimmt vor allem keinen Platz für die am Dienstag beginnenden letzten großen Bauarbeiten weg:



Die alten Detolf-Vitrinen werden wir nicht verschrotten. Vier davon werden wir im privaten Umfeld einsetzen und zwei Stück, nämlich die mit unserer Verschlussmöglichkeit, möchte mein Schlüsseldienst-Nachbar für seinen Laden haben. Die schenke ich ihm gerne, denn er hilft mir auch immer wieder mal mit irgendwelchem Werkzeug aus. :-)


Vollgestellte Gänge

Immer wieder haben in den letzten Tagen Kunden versucht, hier doch irgendwie zumindest ein paar Teile einkaufen zu können. Keine Chance. Die rechte Ladenseite ist komplett zerlegt, die andere Seite steht voll, voll, voll. Da ist kein durchkommen.


Letzter Blick in die leere rechte Seite

Aktuell ist die rechte Ladenseite noch fast komplett leer. Die beiden Gewürzregale (die weißen Schränke rechts im Bild) werden zunächst wiederverwendet, aber da bekommen wir vom Lieferanten auch noch zwei neue. In den Kisten in der Bildmitte steht die "Spiegelware", von jedem Artikel aus dem alten Regalen jeweils ein Stück, damit wir die neue Platzierung machen können.
Genau dahinter, an dem Stück der Rückwand, das durch die Kisten verdeckt ist, wird ab heute das Kühlregal für Fleisch stehen. Das Brotregal bleibt, wo es seit gestern schon steht und nur die Fleischtruhe, die auch noch weg kommt, erinnert an das alte Layout hier …


Angefangene Regalausräumung

Nach dem ich hier eben wieder allein war (alleine arbeiten ist toll, niemand kann einen schwitzen hören), habe ich die Zeit noch genutzt und ein paar Meter vom Keksregal ausgeräumt. Das ist hier sozusagen der Anfang vom Ende dieser alten Regale. Morgen früh ist ein großer Teil meiner Mitarbeiter hier und dann wird alles ausgeräumt und die Regale anschließend auch abgebaut. (Noch mehr auf dem Hof …)

Aber für heute reicht es erst mal. Ich wünsche einen schönen Restsonntag. Morgen ganz früh geht es hier im Laden weiter und ich hoffe ja, dass ich in dem ganzen Trubel die Zeit finden werden, die Ereignisse hier möglichst zeitnah und in der richtigen Reihenfolge festzuhalten. Das wird natürlich hart, da hier mit etwa 30 Personen an mehreren Baustellen gleichzeitig gearbeitet werden wird.


Besenreiner Maschinenraum

Der Tag war ganz ergiebig: Die gesamte alte Technik im Maschinenraum ist abgebaut und auch die Wand, hinter der die Schalldämpfer standen, ist komplett weg. Ich habe viel Schutt abgetragen und nach draußen auf den großen Haufen gekippt. Der Raum ist besenrein und so übergebe ich ihn morgen den Kälteanlagenbauern, damit die ihren neuen Kram hier einbringen können.