Skip to content

Ein letzter Blick …

… auf die alte Gemüse-Sonderfläche. (Zerpflückt vom Wochenende.)

Die Europaletten kommen weg, die Korbummantelung erst mal ins Lager. An dieser Stelle soll nachher ein hübscher Aufbau aus den Edeka-Holzkisten stehen. Außer vier Mitarbeitern und einer Praktikantin (JAWOHL!) ist auch unser Gemüse-Fachberater der Edeka mit dabei. Also eigentlich kann da nichts schiefgehen. :-)

Ich werde erst mal nicht dabei sein. Nach dem ich nun die ganze Nacht hier die Stellung gehalten habe, werde ich mal eben für ein paar Stunden nach Hause fahren.


Die gelieferten "WLL"-Holzkisten

Die Mitte Februar für die Gemüseabteilung bestellten Holzkisten mit dem "Wir lieben Lebensmittel"-Aufdruck sind gerade eben geliefert worden. Eine der Kisten hat den Transport zwar nicht überlebt, aber dafür wird es Ersatz geben.

Bis Montag werden die beiden Paletten nun hier in einer Ecke im Laden stehen und dann werden wir mit vereinten Kräften den neuen Aufbau in der Gemüseabteilung in Angriff nehmen.


E-Block-ohne-E_Björ_

Langsam wird's ernst: Noch ohne die leuchtenden Einzelbuchstaben, die in den nächsten Wochen noch nachgerüstet werden, aber schon mal mit dem (unbeleuchteten) Namen und dem gelben Kasten mit dem blauen "E".

Dürfte nachher ein ganz spaßiger Anblick sein: Tanne und E auf einem Bild. :-)


Aufbau für den Freimarktsumzug

Heute ist ja mal wieder der Freimarktsumzug und wie immer machen auch wieder wieder was. Der Tag fing etwas holperig an, weil unser gesamtes Arsenal an Zubehör für den Verkauf (Kaffeebecher etc.) irgendwo während der Baustelle in den letzten Monaten den Weg an irgendeinen unbekannten Ort gefunden haben. So bin ich heute Morgen um halb Acht schon zu Metro gefahren und habe erst mal Nachschub geholt.

Inzwischen sind wir mit dem Aufbau fertig, das Wetter scheint auch mitzuspielen und so werde ich mich mal ins Getümmel werfen, Snacks und Kaffee feilbieten und sicherlich auch ein paar Fotos für zwischendurch machen.


Zukünftiges Chipsregal

Hier werden zukünftig die Chips und (am Kopfregal) ein Teil der Spirituosen platziert sein. Planmäßig heute noch, das Platzierungsteam unserer Großhandlung macht gerade Mittag. :-)

Aber die Regale stehen allesamt und nun brauchen wir nur noch einzuräumen, einzuräumen, einzuräumen … Und im Idealfall kehrt hier ab diesem Wochenende endlich wieder Normalität ein.

Sehr schön übrigens: Wir bekommen ganz viel Lob dafür, dass der Laden jetzt übersichtlicher und großzügiger geschnitten ist. Diesen Platz haben wir uns jedoch damit erkauft, Artikel aus dem Sortiment geworfen zu haben. Scheint aber keinen zu stören, es hat sich zumindest noch niemand darüber beklagt, dass das Angebot jetzt zu klein sei. (Und wenn jemand tatsächlich einen bestimmten Artikel vermisst, können wir den immer noch irgendwie wieder unterbringen.)


Fertig platziertes Waschmittelregal

Feierabend war zwar vorhin schon gegen 22:30 Uhr, aber irgendwann mussten wir auch mal was essen und etwas zwischenmenschliche Kommunikation betreiben, die über "gib mir mal bitte eine weitere Scannerleiste", "guck mal in der Kiste" und "was hältst du davon, den Artikel hier zu platzieren?" hinausgeht.

Wie auch immer – die Sortimente Wasch- und Putzmittel und Damenhygiene sind nun auch in den neuen Regalen platziert und nachher morgen früh kommen die Ladenbauer von Wanzl und die Sortimenter unserer Großhandlung und dann kümmern wir uns um die Warengruppen Sekt & Spirituosen, Chips und Knabberartikel, Tiernahrung und Haushaltswaren.

Blick von innen auf das Regal:



Durch das Schaufenster über die Kasse auf die Rückseite des Regals geguckt, sieht man die Rückseiten der Waschmittelpackungen. Eigentlich war geplant, dort eine Rückwand einzuziehen, aber da die Wände in der falschen Farbe geliefert wurden, hatten wir sie zunächst gänzlich weggelassen und dann gemerkt, dass das so eigentlich ganz cool ist:


4,5 Meter Bio-Wein

Ein Ergebnis dieses Tages ist das (heute Nachmittag schon) komplett fertig platzierte Regal mit Bio-Wein. Da haben wir einen großen Teil des Sortiments von Stefan Kuntz, einige Artikel aus unserem Zentrallager und dann noch über 60 Sorten von einem Bio-Wein-Großhandel hier aus Bremen, von dem wir auch 15 Weine in Mehrwegflaschen (u.a. in den goldenen Kisten platziert) bekommen, die hier sehr großen Zuspruch finden:


Aufbauen der linken Ladenseite (1)

Die ersten Regale an der linken Außenseite werden aufgebaut. Hier sollen zukünftig Schokolade, Pralinen und Süßwaren stehen:



Auch hier gibt es natürlich wieder unser "partielles Palazzo", für die Bereiche genau hinter den Säulen. :-)


Neues Brotregal (Teil 4)

Die Ladenbauer machen Mittag, ich nutze die Zeit für einen Schnappschuss. Das Brotregal steht schon fast, nur die Drahtetagen müssen noch eingesetzt werden. Anschließend folgen noch links daneben die drei Module mit den Fächern für Brötchen, süße und herzhafte Snacks und andere Kleinteile.


Neues Brotregal (Teil 3)

Die Ladenbauer sind dabei, den Rahmen für das Brotregal zu montieren. Sieht so natürlich noch etwas trist aus, aber da kommen noch die ganzen Holzelemente ran. (Hey, selbst der hübscheste Palast hat unten ein Betonfundament im Boden stecken) Natürlich auch wieder im selben Dekor, wie schon die Seitenteile unserer Gemüseabteilung und der Packtisch.

Jaaaahaa, die Strumpfhosen sind hintern den Eiern versteckt. Das ist die sogenannte harstsche Osterplatzierung – lasst sie doch etwas suchen. :-)


Aufbau der schrägen Mittelgondeln

Nach einem wirklich mühsamen Prozess, den richtigen Aufstellort und -Winkel zu finden (Gezeichnete Pläne sind nun mal immer etwas anders als die Realität), sind die Ladenbauer hier jetzt dabei, die fünf schräg gestellten Mittelgondeln zu montieren:


Aufbau zwei lange Regalgondeln

Auf diesem Foto, das Mittwoch Mittag entstanden ist, sie die Ladenbauer gerade dabei, die beiden langen Gondeln vor dem Kühlregal aufzubauen, in denen nun Cornflakes, Müsli, Kaffee, Tee, Brotaufstrich, Knäckebrot und Kekse zu finden sind.

Die Überbauten über den Tiefkühltruhen standen zu diesem Zeitpunkt bereits (auf dem Foto am linken Rand über den grünen Kisten zu erkennen) und abgesehen davon stand noch was anders, nämlich der Laden komplett voll. Insgesamt beinahe ein kompletter Sattelzug voller Paletten mit Regalteilen. Dazwischen das Baumaterial der Kälteanlagenmonteure und dann noch überall verteilt die Ware aus den abgebauten Regalen. Es war zeitweise kaum noch ein Durchkommen möglich: