Skip to content

Umplatziert für mehr Absatz

Immer wieder hört man, von Kunden, dass Supermärkte "immer alles umbauen" und dass Kunden damit total unglücklich sind. Gemäß dessen, was Kunden sich wünschen, versuchen wir hier im Markt in der Gastfeldstraße Umbauten und Umplatzierungen nach Möglichkeit zu vermeiden.

Ganz ohne geht es einfach nicht, da die Produktlandschaft täglich (!) Veränderungen unterliegt und früher oder später immer mal eine große Neugestaltung in den Regalen fällig ist.

In den letzten Wochen hatten wir einen Teil des Regals mit Körperpflegeprodukten neu gestaltet und in dem Rahmen zwei eher nicht so starke Artikel an vollkommen neue Plätze gestellt. Plötzlich verkaufen wir diese Sachen halbwegs gut, die wir bislang als Ladenhüter angesehen und eigentlich nur der Vollständigkeit halber behalten haben.

Offenbar stimmt also die Theorie, dass Kunden (Stamm-, nicht die Laufkundschaft) irgendwann über Sachen hinwegsehen und in ihrem gewohnten Trott immer nur die gleichen Sachen kaufen. Darum werden immer mal neue Produkte ins Blickfeld gerückt.

Wir bleiben unserer Linie aber treu und haben lieber glückliche Kunden, die wissen, was sie hier wo bekommen, als dass alle paar Monate neue Artikel in den Fokus gerückt werden, ohne dass dafür eine wirkliche Notwendigkeit besteht.

Mehr zu Hause, mehr CO2?

In letzter Zeit laufen bei uns die CO2-Zylinder für die Sodastream-Geräte wie blöde. Falls es nicht nur Zufall oder sogar nur eine "gefühlte Wahrheit" ist, würde ich sagen, dass es unmittelbar mit dem Corona-Virus und der Tatsache zusammenhängt, dass einfach viel mehr Leute zu Hause sind und diese sich vielleicht die Kistenschlepperei sparen und direkt das in der Leitung gelieferte Wasser konsumieren wollen.

Wenngleich ich nicht bestätigen würde, dass Mineralwasser in Flaschen bei uns umgekehrt proportional zu den Gaszylindern schlechter läuft.

Frage zum Herbstgebäckabsatz

Norbert wollte wissen, wie sich Herbstgebäck / Weihnachtsware in den Monaten von der Lieferung Ende August / Anfang September bis zum Weihnachtsfest verkauft. In welchem Zeitraum werden welche Artikel der gesamten Ware am stärksten verkauft.

Eigentlich kann sich das fast jeder selber beantworten. Wann kauft ihr Lebkuchen? Wann Adventskalender und wann die "richtigen" Weihnachtssachen, also beispielsweise Schokoladenweihnachtsmänner? Die meisten von euch werden da ähnliche Gewohnheiten haben und ich denke, dass das etwa so aussieht:

Spekulatius, Lebkuchen: Fangen relativ stark an und steigern sich bis Anfang Dezember noch leicht.

Dominosteine, Kekse & Kuchen, Stollen: Fangen schwächer an als Spekulatius, haben ihren Höhepunkt aber ebenfalls Anfang Dezember.

Marzipan und Frutgummiartikel haben ebenfalls ihren Höhepunkt Anfang Dezember, setzen aber erst ein paar Wochen nach den bereits genannten Produkten ein. Von dort eine kontinuierliche Steigerung.

Schokolade und Hohlfiguren: Fangen erst Mitte Oktober schwach an und steigen ab der zweiten Novemberhälfte schnell in die Höhe.

Adventskalender haben ihren Höhepunkt natürlich nicht erst Anfang Dezember, sondern Ende November. Von ihnen wird die große Masse auch erst im November verkauft, vorher sind das quasi Ladenhüter.

Panik in Findorff

Vor ein paar Tagen hat uns im Markt in der Münchener Straße fast der Schlag getroffen. Bei einem Artikel aus dem Spirituosenregal hatten wir in den vergangenen ca 1,5 Jahren immense Wareneinkäufe, insgesamt 258 Flaschen, jedoch sind davon augenscheinlich nur 16 Flaschen verkauft worden. ("Umsatz Scanning")

Irgendwie konnten wir uns nicht vorstellen, dass die einfach so verschwunden sind. Eventuell waren da unterschiedliche Artikelnummern gepflegt oder es würde eine andere plausible Erklärung dafür geben. Aber geklaut? Hmm …

Es stellte sich schließlich heraus, dass die Flaschen tatsächlich verkauft worden sind, jedoch zum Sonderpreis über die Warengruppe für eine Kneipe in der Nachbarschaft. Puuhh … :-)