Skip to content

So sieht Dankbarkeit aus!

In den paar Tagen in denen wir ein Problem mit unserem Waschbecken hatten, ließ eine Kollegin gut gemeint einen Kunden auf unsere Toilette. Damit bin ich generell nicht ganz glücklich, denn wir haben keine separate Kundentoilette und ich finde es nicht toll, fremde Leute erst durch unser Lager und dann auf unsere von uns selbst genutzten Toiletten zu lassen, zumal wir dort immerhin schon im Laufe der Zeit die unhygienischsten Dinge mit Blut und Fäkalien erlebt haben. Brr …

Die unhaltbaren hygienischen Zustände (das verstopfte Waschbecken) veranlassten ihn wohl, vielleicht war ihm auch sonst irgendeine Laus über die Leber gelaufen und er suchte nur einen Grund, um uns irgendetwas heimzuzahlen, das Gewerbeaufsichtsamt Bremen über die Situation auf unseren Toiletten zu benachrichtigen. Einige Tage später tauchte eine Mitarbeiterin der Gewerbeaufsicht hier auf und sprach mich auf die ihr geschilderte Situation an. Ich habe mir nicht mal ihren Dienstausweis zeigen lassen und meinte nur spontan, dass sie mir doch bitte folgen soll. Wir gingen zu den Toiletten, wo man gefahr- wie anstandslos seine Notdurft verrichten und sich danach ebenso gefahr- wie anstandslos die Hände waschen konnte.

Damit es auch ja keine/r meiner Mitarbeiter/innen vergisst, hängen nun diese Schilder an den Toilettentüren. Wenn man erst Leuten einen Gefallen tut und der Dank dafür so aussieht, wie hier erlebt, dann lässt man freiwillige Leistungen eben irgendwann bleiben. Schwangere und Kinder dürfen weiterhin, aber jeder normale erwachsene Mensch wird wohl in der Lage sein, ein paar Einkäufe zu erledigen, ohne zwischendurch pinkeln gehen zu müssen. Das hat die Dame von der Gewerbeaufsicht dann genauso gesehen.


Drahtbügelklorollenhalter

Da meine Aufenthalte auf der Damentoilette eher selten sind, war mir dieses Meisterwerk, so es dort schon länger hängen sollte, bislang noch nicht aufgefallen. Die Toilettenpapierhalterung ist kaputt, bzw. gar nicht mehr vorhanden, und jemand hat aus einem Drahtbügel und etwas Klebeband eine neue Halterung gebastelt. Ich schwanke noch irgendwo zwischen bescheuert und genial.

Aber zugegebenermaßen habe ich eine Weile überlegt, ob ich das Kunstwerk hier nicht als neuen Shop-Art-Teil mit ins Blog aufnehmen soll. :-)


Klolos

Der Klempner Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik ist nun schon eine Weile im Keller zugange und hat jetzt den Punkt erreicht, wo die neu angebrachten Kanalrohre an das bestehende Rohrsystem angeschlossen werden müssen. Dazu sind hier oben sämtliche Toiletten abgeklebt. Sicher ist sicher, bevor er da unten eine unangenehme Dusche bekommt.


Verlegte Kabel

Die Rollen mit dem aufgewickelten Kabel, die in dem Beitrag von Sonntag noch zu sehen waren, sind übrigens nun verschwunden. Stattdessen führen die neu(e)n Leitungen in den Kabelkanälen im hinten Teil des Lager in die entsprechenden Räume: Toiletten, Personalraum und natürlich mein neues Büro:



Damit ist die Strafarbeit des Strippenziehens ("Pflicht") erst mal erledigt. Die eigentliche Verkablung innerhalb der Räume ist dann die Kür, denn da kann ich mich kreativ austoben und die entsprechenden Anschlüsse und Schaltungen herstellen. :-)


Elektrobaumaßnahmen besprochen

Mit einem Meister unseres Elektrofachbetriebs habe ich nun den nächsten Schritt der Bauarbeiten in unseren Toiletten, dem Aufenthaltsraum und meinem neuen Büro besprochen. Die Arbeiten werde ich wohl selber machen, weil ich dann immer mal zwischendurch oder am Wochenende daran basteln kann, ohne auf einen der ohnehin knappen Termine des völlig ausgebuchten Handwerkers warten zu müssen. Der braucht dann hinterher nur einmal zu kontrollieren, durchzumessen und die fachgerechte Durchführung der Arbeiten zu bestätigen.

Die Toiletten bekommen insgesamt drei Zuleitungen, Büro und Aufenthaltsraum jeweils drei. Damit haben wir genug Lei(s)tungsreserve, um PC, Klimaanlage, Mikrowelle, Kaffeemaschine, Wasserkocher, Heißwassergeräte und die Spülmaschine problemlos gleichzeitig betreiben zu können.

Abortstellen

Auszug aus unserer (Gastfeldstraße) Bauakte von 1966:
"Für die Beschäftigten sind Toiletten und Waschgelegenheiten einzurichten. Für je 20 männliche und 15 weibliche gleichzeitig Beschäftigte muß mindestens eine von innen verriegelbare Abortstelle vorhanden sein."
Es heißt ja nicht grundlos "Mädchenblase". :-)

Elektriker???

Anfang Januar hatte ich mit dem Meister unseres Elektrikers telefoniert. Man hätte momentan etwas personelle Probleme, aber es würde hier "in ein paar Tagen" weitergehen. Ich habe es zwar momentan (noch) nicht so extrem eilig, aber irgendwie sollten die Arbeiten ja schon weitergehen.

Da unten seht ihr ein ganz aktuelles Foto. Wirklich. Auch wenn es exakt das selbe Motiv ist, wie hier schon Ende Dezember.


Kabelkanäle in der hinteren Lagerecke

Heute hat der Elektriker mit den neuen Zuleitungen zu unseren Toiletten weitergemacht. Die Strippen liegen bis zur Unterverteilung und der erste Teil der Kabelkanäle (es bleibt bei der Aufputz-Lösung, ich werde hier bestimmt nicht mit meiner dicken Mauernutfräse die Wände aufschlitzen…) ist schon montiert. Nach Weihnachten werden dann die Toilettenräume ebenfalls an den neuen Sicherungskasten angeschlossen. Wie es dann weitergeht, werden wir sehen. Vermutlich mit der Hofbeleuchtung und dem Licht im Lager. Da rauschen einem gerade die Euros wie Sand durch die Finger…


Bisschen NYM vor großer Wand

Das Kassenbüro ist endlich fertig. Okay, da fehlt momentan noch die seitliche Abdeckung für den kleinen Brüstungskanal, aber elektrisch ist alles lauffähig. Das Licht ist umgeklemmt und hat jetzt einen eigenen Schalter im Büro und gleich werde ich mich daran machen, PC & Co. ordentlich anzuschließen.

Dafür macht der Elektriker nun schon an unseren Toiletten weiter. Zunächst werden drei Zuleitungen in die entsprechende Ecke im Lager gezogen, der Rest wird wieder in Kabelkanälen entsprechend verteilt. Zukünftig wird an dieser Stelle auch unser Aufenthaltsraum und (planmäßig) mein neues Büro dort angeklemmt sein.

Ihr seht: Wir sind hier nicht untätig! :-)


News from the Elektriker

Gerade mit dem Elektromeister noch mehr Details besprochen: Das Kassenbüro wird eventuell heute noch fertig. Sonst spätestens morgen Vormittag. Danach geht es direkt an unsere Toiletten- und Waschräume, die ebenfalls komplett mit neuer Elektrik ausgestattet werden. Dabei geht es mir vor allem um die Zuleitungen und die brauchbare Absicherung, ist also letztendlich vor allem Fleißarbeit, die Zuleitung zu legen und dann kurzerhand an die vorhandene Verteilerdose anzuklemmen. Unterm Strich also eher schnell erledigt.