Skip to content

Loch in der B2-Tür

Buchstäblich über Nacht hat das Schloss von meiner alten Bürotür den Geist aufgegeben. Der Schlüssel lässt sich beim besten Willen nicht mehr drehen. Na, sowas aber auch …

Da die Tür ohnehin ein Fall für den Schrott ist, habe ich kurzerhand mit zwei beherzten Fußtritten die Füllung aus der unteren Hälfte der Tür getreten. Schön, wenn man sich dafür nirgends verantworten muss. :-)

Sieht jetzt fast so aus, wie auf der Rückseite, wo das Poster mit dem Badezimmer aus der Bauernhof-Ruine hängt. Mit dem Unterschied, dass das hier kein Foto ist:


Schloss und Kette

Fundstück im Stadtteil Kattenturm. Dort hat jemand seinen Anhänger nicht nur mit dem bekannten Kastenschloss gesichert, sondern den Hänger noch zusätzlich mit einer Kette am Baum befestigt.

Schon bitter, dass man zu solchen Maßnahmen greifen muss, weil das Ding sonst am nächsten Tag sonst "irgendwo" steht oder am Grund des nächsten Sees liegt. :-(


Fahrradschloss

Genau vor dem Laden stand ein angeschlossenes Fahrrad, in dessen Schloss noch der abgebrochene Rest eines Schlüssels steckte. Ob wir mal etwas Strom und ein Verlängerungskabel hätten, damit sie das Ding mit einer Trennscheibe öffnen könnten, fragte mich ein junger Mann, der in Begleitung einer etwa gleichaltrigen Frau war.

Im ersten Moment fühlte sich das zwar komisch an, aber ein Fahrraddieb hätte wohl nicht den schrammeligsten Drahtesel vom Fahrradständer geschnitten.

Bevor der Winkelschleifer kam, versuchte die Frau, mit einer Zange das verbliebene Stück aus dem Schloss zu bekommen. Mir fiel eine weitere Methode ein: Ich holte einen der starken Magneten, mit denen wir die Hartetiketten der Warensicherungsanlage öffnen. Damit kann man durchaus bei abgebrochenen Schlüsseln erfolg haben und den Rest herausbekommen. Das klappte aber nicht. Die junge Frau war unterdessen schon wieder mit einer Spitzzange an dem Rest des Schlüssels zugange. "Darf ich mal versuchen?", fragte ich. Sie gab mir die Zange und ich bilde mir ein, dass Spruch und Tonfall bedeuten sollten, dass "ich als Mann ja alles zu können glaube und sie als Frau für unfähig hielte".

Immerhin hatte ich nach zwei Sekunden das Stück draußen und sie kommentiere den Vorfall nicht weiter. :-)

(Letztendlich haben sie das Schloss dann mangels Zweitschlüssel doch mit der Trennscheibe entfernt.)

Tesafilm-Griff

An einem der neuen Schließfächer fiel mir ein aufgeklebter Klebestreifen auf. ich wunderte mich: "Was ist das denn?!"

Was das ist? Das ist ein kleiner Handgriff, um die generell nicht abgeschlossene Tür des Fachs öffnen zu können. Der Schlüssel klebt im Inneren des Schließfachs an der Wand (Der Kollege liebt Tesafilm!) und damit er das Fach dennoch bequem öffnen kann, hat er sich oben die kleine Lasche an die Tür geklebt.

Zwischen Wahnsinn und Verstand ist oft nur eine dünne Wand. :-D


Böse Falle

"Bevor dem langweilig wird", dachte sich die Feder der Schlossfalle in der Tür zu unserer "Brötchenküche", "breche ich einfach mal und lass den ollen Harste ein bisschen rackern."

Und so standen wir da und haben die Tür nicht mehr aufbekommen und auch mein Schlüsseldienst-Nachbar hatte keinen besonders hilfreichen Tipp für mich. So haben wir einfach auf der Innenseite der Tür (gab es noch einen zweiten, wenn auch unkomfortableren Zugang zu dem Raum) ein Stück vom Holz weggeschnitten und den Schnapper vor dort vorsichtig aufgeschoben.

Sieht zwar jetzt nicht so toll aus, ist aber a) im nicht für Kunden einsehbaren Bereich und b) soll die Tür mit dem Abriss dieser beiden Nebenräume ohnehin wegkommen. Also was soll's …


Sicherheitssiegel

Nachdem ich das neue Schloss für den Tresor ausgepackt hatte, staunte ich etwas über das angebrachte Sicherheitssiegel, das herstellerseitig schon eine Beschädigung aufwies.

Ist mir jetzt aber auch egal. Das Schloss funktioniert und ich sehe mit meinem technischen Verständnis auch keinen Grund, warum sich das in den nächsten Wochen, Monaten oder Jahren ändern sollte.


Neues Schloss für den Tresor

Die alten Schlüssel von unserem kleinen Tresor in Findorff waren übrigens (beide) in so schlechtem Zustand, dass wir das Schloss nun gegen ein komplett neues ausgetauscht haben.

Damit hatte sich auch meine Photoshop-Arbeit erledigt, den Bart vom alten Schlüssel für das Foto so zu verfremden, dass er nicht nachgemacht werden kann.

Im Original sieht der so aus und wenn jetzt sich jemand noch die Mühe machen möchte, das Profil anhand des Fotos nachzumachen: Viel Vergnügen, das dazugehörige Schloss liegt aber leider schon im Altmetall. ;-)


Codeschloß

Das Codeschloß funktioniert übrigens prima! Vor allem ist es total cool, einfach ein paar Zahlen einzutippen und dann die Tür zuzuziehen... :-)

Dem Untergrund fehlt zugegebenermaßen noch etwas weiße Farbe, aber prinzipiell wird der Lagerraum so langsam fertig.
Bis Anfang Mai ist's nicht mehr lange hin und mir rennt doch langsam die Zeit für den Bau des neuen Büros weg...


Zahlenschloß

Endlich wird es was mit dem elektronischen Zahlenschloß, das ich für den neuen Lagerraum geplant habe. Nachdem die beiden ELV-Modelle von Conrad nicht so funktionierten, wie sie sollten, habe ich mir nun eines von Farfisa organisiert.

Markenqualität, deren gebürstete Frontplatte für sich schon einen ziemlich soliden Eindruck macht. Diesmal werde ich hoffentlich nicht enttäuscht.


Zugangskontrolle

FÜr den neuen Raum hier im Lager hatten wir eigens eine elektronische Zugangskontrolle organisiert. "KeyMatic CAC" von Segor Reichelt Conrad - für 99,95€.
Und was ist? Nix ist. Das Ding läuft nicht so, wie es soll. Obwohl - eigentlich läuft es sogar sehr gut. Der Zugang wird akrybisch kontrolliert und einfach niemand hineingelassen.

Die Conrad-Hotline konnte nicht weiterhelfen, die Conrad-Technik-Hotline auch nicht und auch beim Hersteller (ELV) wußte man keinen Rat. "Schreiben Sie uns eine E-Mail mit der Fehlerbeschreibung.", hieß es. "Wir kümmern uns dann darum..."

Ich tausch' das Ding lieber gleich ganz um.