Skip to content

CashInfinity Cashrecycling

Ich überlege, bei uns ein System zum Cash Recycling an den Kassen zu installieren. Finanziell (kleiner fünfstelliger Betrag pro Kasse) wäre das machbar, die Frage ist vor allem, ob das bei uns vom Platz her umzusetzen ist. Immerhin bräuchten wir an jeder Kasse jeweils ein Gerät für Münzen und ein Gerät für Banknoten, zusammen rund ein halber Quadratmeter Stellfläche. Das ist zwar nicht weltbewegend viel, aber wer die Platzverhältnisse hier kennt, wird nachvollziehen können, dass das durchaus ein nicht zu vernachlässigender Faktor ist.

Mein Wunsch ist da, technisch wäre das auch zu machen und ob es passt, werden wir demnächst mal mit einem Mitarbeiter unserer IT-Abteilung klären – und dann mal gucken, wie es mit dem Thema weitergehen kann. :-)

Was haltet ihr von solchen Automaten?

Hier mal das Promo-Video des Herstellers, damit ihr wisst, wovon ich rede:


Stilblüten der Platznot

Die vor einigen Monaten vorbestellte Weihnachtsware trudelt unaufhaltsam bei uns ein. Auch wenn wir uns mit Aufstellern inzwischen sehr zurückhalten, Süßwaren und Herbstgebäck werden geliefert, sollen auch geliefert werden – aber die gesamte Platzsituation bei uns im Markt, vor allem auch das knappe Lager im Hintergrund, fordert seinen Tribut.

So stehen inzwischen sogar die Weihnachtssachen überall im Markt verteilt, alleine schon an der Ecke zwischen den Tiefkühltruhen und dem großen Kühlregal befinden sich zwei Aufsteller mit Schokoladenpräsenten und Baumbehang.

Ich bin mit dieser Situation überhaupt nicht glücklich, aber momentan ist das leider auch nicht zu ändern. Die große Hoffnung liegt in der Rampenerweiterung auf dem Hof, damit wir Platz für Leergut (Rollcontainer etc.) schaffen können, die sonst bislang immer im Laden auf der Verkaufsfläche stehen (müssen).


Non-Food-"Straße"

Aus der Platznot heraus hat ein Kollege nun alle Aufsteller mit Kerzen und Dekoartikeln zu einer kleinen Mini-Palettenstraße, also eher ein nicht befestigter Palettenfeldweg ohne Wendemöglichkeit für Lkw, zusammengefasst. Der Platz zwischen Tiernahrung und Kleineistruhe war nie dafür vorgesehen, aber wat willste machen?

Beim nächsten Umbau kommen hier Gummibandwände rein.


DeutschLand-Riegel

Ganz neu im Sortiment haben wir von einer kleinen privaten Unternehmung zwei Snack-Riegel aus Nüssen und Früchten, beiden voran den "DeutschLand-Riegel" als Zugpferd. Aus Platzgründen momentan noch nicht im Laden, aber immerhin sind sie hier schon im Gebäude und könnten auf Anfrage rausgegeben werden. :-D

Wir müssen uns aber noch irgendwas an der Kasse ausdenken. Es gibt so viele Kleinigkeiten, die wir dort unterbringen möchten, aber woher sollen wir den Platz nehmen? Ich habe ja noch eine Idee, ein paar Dinge im großen Süßwarenregal zu optimieren, aber die ist nicht mal eben auf die Schnelle umgesetzt.




Angedachte Rampenerweiterung

Ich überlege seit einer Weile schon, unsere große Rampe, hier ein Foto von der letzten Containerleerung, um ein paar Quadratmeter zu erweitern, da wir einfach keinen Stellplatz für leere Rollbehälter und Paletten haben und es mich täglich mehr anficht, dass dieses Leergut im Laden auf der Verkaufsfläche steht.

Von dem Metallbauunternehmen, das auch die Treppe für die andere Rampe baut, habe ich bereits ein Angebot für eine Metallkonstruktion ähnlich einer Lagerbühne. Der Preis dafür ist nicht ganz ohne, aber es ist nun mal eine Maßanfertigung. Als ich mit unserem Herrn Ingenieur bzgl. der Planungen für die Fundamente sprach, kam mir die Idee in den Raum, ob man da nicht einfach mit Steinen und Beton viel pragmatischer und günstiger eine Erweiterung schaffen könnte.

Wird sich zeigen, Termin für die Besprechung haben wir nächste Woche.


Lichtblick-Infostand?

Unser Stromanbieter Lichtblick würde gerne wieder den kleinen Infostand hier aufbauen. Dumm nur, dass es die Fläche in der Gemüseabteilung, die wir damals hatten, nicht mehr gibt. Auch wenn der Stand klein ist, diesen Quadratmeter haben wir derzeit kaum übrig.

Eventuell relativ dicht vor der Kasse, aber das könnte für die Kunden zu aufdringlich wirken. Ansonsten einfach draußen vor dem Laden auf dem Gehweg. Da ist genug Platz für so eine Aktion und da würden auch noch Leute vorbeikommen, die nicht Kunde von uns sind.

Werden wir uns nächste Woche mal ansehen. :-)

Ein fast leerer Hof

Für uns eher weniger Priorität hatte es, den Hof wieder freizubekommen. Dort war unmittelbar nach dem großen Umbau im Herbst kein Durchkommen mehr. Kühltruhen und Kühlanlagen, Regalteile, Sperrmüll, Schutt und Altmetall standen dort in den verschiedensten Ausführungen herum und wurden auch nur sporadisch weniger.

Aber mit der letzten Sperrmüll-Tour haben wir nun den Großteil geschafft. Es liegen noch etwa 3 Tonnen Bauschutt in einer Ecke und die beiden Seitenteile des demolierten Kühlregals – aber davon abgesehen haben wir hier endlich wieder Platz auf dem Platz. :-)


Kräuterplatzierung bei Inkoop/Ganderkesee

Im Inkoop-Markt in Ganderkesee hat Blogleserin Sylvia diese Kräuterplatzierung (auf einem Motorroller?!) gefunden. Vielen Dank für die Zusendung.

Wenn man den Platz hat, so wie wir hier in der Neustadt bekanntermaßen nun mal nicht, kann man sowas natürlich machen. Alleine diese Kräuterplatzierung mit dem Roller nimmt ja schon im Grunde so viel Fläche ein, wie unser kompletter Kistenaufbau in der Gemüseabteilung. Aber wir müssen damit einfach leben. :-)


Mondamin-Gebirge

Beim großen Umbau im Herbst sind einige Regale und Sortimente größer geworden, andere sollten schrumpfen. Bei den Nährmitteln war die Schrumpfaktion nicht so erfolgreich wie geplant, denn es stellte sich heraus, dass wir doch weniger Artikel aus dem Sortiment verbannen konnten, als wir ursprünglich dachten. So haben wir derzeit die alte Auswahl in den kleineren Regalen, was zu recht unschönen Stilblüten führt.

Mit dieser momentan noch praktizierten "Hochstapelei" bin ich überhaupt nicht glücklich, jedoch ist sie derzeit der einzige Weg, diese Produkte hier im Laden unterzubringen. Wir arbeiten schon an einer Lösung, aber manche Dinge lassen sich einfach nicht von jetzt auf gleich umstellen.


Blumenplatzierung im Koopje-Citymarkt

In kleinen Koopje-Citymarkt in Delmenhorst hatte Ines diese pragmatisch gelöste Blumenplatzierung gefunden. Auf schmalen Tischen stand das Blühgemüse dort einfach mitten in einem der Gänge.

In dem Markt herrscht die selbe Platznot wie bei uns, da muss man eben auch mal auf unkonventionelle Lösungen zurückgreifen. :-)


1 Jahr original asiatische Produkte

Fast auf den Tag genau ist es ein Jahr her, dass wir die asiatischen Produkte hier im (alten) Regal platziert hatten. Inzwischen sind die Sachen (wie alle anderen Waren auch) hier intern umgezogen und aufgrund des ganzen Umbau-Chaos hatten wir auch schon länger nicht mehr nachbestellt.

Ab heute also wieder frisch bestückt! :-)


Lagerplatz auf dem Dach?

Unsere Platznot sorgt für die unglaublichsten Ideen und vor allem auch die ewige Gratwanderung zwischen Warenfülle und Lagerfläche. Wir haben keinen Platz und gerade im Hintergrund ist einerseits durch den Umzug meines Büros und unserer Backstube viel Platz verloren gegangen, andererseits sind noch die Umbau-Nachwirkungen zu spüren und es steht überall noch viel Material herum, unter anderem die ganzen Teile für unsere Lichtbänder, die richtig viel Platz wegnehmen.

Ich habe richtig lange gehadert und mich jetzt auf einen Kompromiss eingelassen. Eigentlich wollte ich ausdrücklich nicht die Fläche auf den "Dächern" unserer Getränkeabteilung als Lagerplatz nutzen. Aber dort sind rund 25 Meter ungenutzte Regalfläche, die für normale Platzierungen zwar etwas zu hoch ist, auf die man aber ganz hervorragend komplette Verpackungseinheiten stellen kann. Da 3/4 der Warenreste im Lager aus Getränken besteht, habe ich mich auf diese Vorgehensweise jetzt eingelassen. Allerdings mit der ausdrücklichen Anweisungen an die bestellenden Kollegen, dass das wirklich nur als Alternative für den Platz im Lager gedacht ist und nicht mutwillig mit zusätzlich bestellter Ware vollgestellt werden soll!

Wir machen das jetzt einfach mal und wenn sich in den nächsten Wochen, oder spätestens nächsten Monaten, die Situation hier wieder entspannt, möchte ich davon jedoch wieder absehen!


Wo platziert man Sangrita?

Sangrita ist ein würziger Gemüsesaft, der wir privat in seiner pikanten Form sehr gerne pur trinken. Bei uns im Laden stehen diese beiden Artikel bei den Spirituosen, da viele (die meisten?) Käufer Sangrita als Zutat für Cocktails benutzen. Wir hatten seit Mai 2000 schon diese Gemüsesäfte beim Alkohol stehen und aus anderen Läden kannte ich das nicht anders. Zumindest früher war es da so, wo ich gelernt hatte. Wie z.B. Rewe diese Säfte platziert, weiß ich überhaupt nicht.

In den letzten Wochen prallten da irgendwie zwei Welten zusammen, denn bei der Edeka gehört Sangrita zu den Gemüsesäften im Saftregal. Wir hatten uns aber gegenüber des Einrichtungsteams durchgesetzt und so steht Sangrita auch weiterhin bei uns zwischen den Spirituosen.

Wie seht ihr das? Wo würdet ihr Sangrita suchen?

(Unabhängig von all dem könnte es sein, dass diese beiden Produkte bei uns tatsächlich demnächst noch ins Saftregal wandern. Denn dort haben wir nach der Vergrößerung der Getränkeabteilung noch Platz, bei den Spirituosen wird es jedoch noch etwas enger, denn bald schon soll der (trinkbare) Inhalt der Vitrinen mit ins normale Spirituosenregal wandern.)