Skip to content

Geflickter Gehweg

Die schon letzten Sommer beim Amt für Straßen und Verkehr gemeldete Stolperfalle wurde, nachdem die Kollegen das während meines Urlaubs erneut gemeldet hatten, im Grunde unverzüglich ausgebessert.

Geht das jetzt als schnell oder langsam gelöst durch? Hmm …


Loch in der Bürowand

Die beiden neuen Netzwerkschränke sind inzwischen längst geliefert worden und stehen seit dem hier im Lager und warten darauf, montiert zu werden. Diese Baustelle haben wir nun endlich in Angriff genommen.

Dazu haben wir uns mal wieder von einem Bekannten die hervorragende Eibenstock-Maschine ausgeliehen und mit einer 62er-Bohrkrone oben in die Ecke der Bürowand ein Loch für die Kabel gebohrt. In den Fußboden zu bohren, ist eine Sache. Überkopf mit dem Gerät zu arbeiten, schon etwas anstrengender, denn mit der Bohrkrone und dem Staubsaugerschlauch wiegt das Maschinchen schlappe 10 Kilo.

Morgen sollen dann planmäßig, mal gucken, wie viel Zeit uns das Tagesgeschäft lässt, auch schon die beiden Gehäuse an die Wand über der Tür am rechten Bildrand kommen.


Freitagsaufarbeitung 1/2

An dieser Stelle nun die spannendsten Neuigkeiten zuerst: Die Wasserspur an Wand kommt tatsächlich aus einem Abflussrohr, aber immerhin sind es keine Fäkalien. Es roch auch nichts unangenehm, nicht einmal der Dübel, der im Rohr steckte. Das Rohr ist dünn und stammt eventuell von einer Küche, so ganz genau weiß das momentan noch niemand. Das Loch ist erstmal geschlossen, was der Handwerker übrigens ganz pragmatisch mit einer mit Teflonband umwickelten Schraube gelöst hat.

Die Reparatur ist jedenfalls relativ einfach: Die Wand wird noch etwas weiter geöffnet, das beschädigte Rohrstück herausgetrennt (es sind übrigens zwei Löcher, bei der oberen Schraube ist das Rohr auch perforiert) und mit zwei Muffen ein neues Stück wieder eingesetzt. Fertig. Der aufwändigere Teil ist dann, die Wand wieder ordentlich zu verschließen und vor allem die Beschriftung wieder anzubringen.

Wenn das übrigens der hier schon erwähnte Steigestrang in Kassennähe ist, haben wir richtig Glück. Dort liegen schon Kupferrohre (hinter dem grauen Rohr versteckt), so dass die Wand nicht weiter geöffnet werden muss, wie wir es letzten Sommer an anderer Stelle erlebt haben.



Bis dahin sieht es so aus: Wir haben die Wand gesäubert, so dass die Laufspur kaum noch zu sehen ist und das "N" wieder so weit befestigt, dass das Loch auf den ersten Blick kaum noch auffällt. :-)


Was heute noch anliegt!

In Findorff wurde heute der IP-Anschluss geschaltet. Gut, dass ich davon nichts wusste und wir nun erst mal kein Telefon und keine Kartenzahlungen dort haben. Also werde ich dort gleich erst mal unplanmäßig alles anschließen und einrichten.

Zu uns hier in der Neustadt kommt heute Mittag ein Mitarbeiter einer Sanitärfirma, der mal in die Wand hinter dem "N" schaut und sich ein Bild davon verschafft, was da warum aus der Wand läuft und wie wie dagegen vorgehen werden.

Ich bin dann mal unterwegs …

Hier beginnt … der Wasserschaden?

Ein Kollege sprach mich eben an und wies mich darauf hin, dass beim ersten "N" von "Hier beginnt das süße Leben" irgendwas aus einem der Bohrlöcher läuft und ziemliche Spuren an der Wand hinterlässt.

Darüber, was das ist, kann ich gerade höchstens mutmaßen. Sollte eine Frischwasserleitung getroffen worden sein, die ja als Bleirohr leicht zu durchbohren gewesen wäre, käme das Wasser nicht erst Wochen oder Monate später aus dem Loch. Abwasserrohre hätten das Potential für eine solche Spur, aber ein dickes Gussrohr durchbohrt man eigentlich nicht mal eben so. Eine andere Erklärung habe ich dafür jedoch nicht.

Akuter Handlungsbedarf besteht meiner Meinung nach nicht. Jetzt werde ich erst mal klären, wer für den Schaden haften muss. Ist das mein Problem oder z.B. das der Werbetechniker, die das Loch gebohrt haben? Werde ich hoffentlich diese Woche noch erfahren. :-(


Grobes Gitter

Warum auf unseren Aktionstischen mit den Feuerwerks- und Partyartikeln dauernd Ware unter einem der Tische lag, offenbarte sich, als wir noch kurz vor Schluss erneut die Ware aufräumten: Von dem Gitterboden sind drei unmittelbar nebeneinanderliegende Stangen des Gitters verschwunden, so dass ein großes Loch in der Mitte des Tisches klafft.

Dass da alles hindurchfällt, ist klar.

Not-OP mit einem Stück Pappe.


Die letzte Kernbohrung

Eine der beiden letzten Kernbohrungen in diesem Umbauprojekt. Durch diese Löcher werden die insgesamt acht Zuleitungen für jeden Tiefkühltruhen-Block runter in den Kriechkeller und dort dann zur Unterverteilung im Maschinenraum geführt. Jetzt noch "schnell" die Strippen einziehen, anschließen und dann können die Tiefkühltruhen kommen …


Zwei Kernbohrungen

"Kernbohrung" wird hier noch unser Wort des Jahres. Alleine für die Rohre der neuen Kühlanlage sind heute schon sechs weitere Löcher in unsere Außenwand gekommen. Zwei davon befinden sich in der Ecke vom Laden hinter/über den neuen Kühlregalen (quasi ehemals über meinem Schreibtisch).

(Und morgen oder spätestens übermorgen kommen noch mal zwei Löcher in den Fußboden für die Stromversorgung der neuen Tiefkühltruhen.)


Kernbohrer in Aktion

Hier noch mal ein Video für jeden, der sowas noch nie live und mit entsprechender Geräuschentwicklung erlebt hat. Mir taten die Kunden Leid (zur Mittagszeit waren es glücklicherweise nicht viele), aber es waren ja letztendlich nur ein paar Minuten. :-)


100er-Lochbohrarbeiten

Ich und die ETN 162/3. :-)

Hier erstelle ich gerade die (vermutlich vorletzte) Bohrung durch die Kellerdecke. In der Ecke stand einst mein Schreibtisch, jetzt haben wir da ein 100 Millimeter durchmessendes Loch in den Keller, durch das in spätestens übernächster Woche schon die ersten Stromleitungen für unsere Kühlregale laufen werden.

Ja, freihändig durch eine Stahlbetondecke. Das geht:


Die 62mm-Bohrung vor dem Teeregal

Eines meiner Lieblingsgeräte war mal wieder im Einsatz: Für den neuen Tauwasserablauf der Kühlregale haben wir vor dem alten Tee-Regal ein kleines Löchlein durch den Fußboden gedrückt. 62mm im Durchmesser und perfekt geeignet, ein 50mm-HT-Rohr aufzunehmen. Wie so oft habe ich die Maschine freihändig geführt. Auf dem obersten Bild könnt ihr eine runde Schablone sehen, die ich eigentlich erst am Boden als Führung festgedübelt hatte. Hielt sage und schreibe gar nicht, aber der Fehler lag wohl bei mir. Ansonsten wäre die Idee mit der "verlorenen Schablone" gar nicht so schlecht:









Das kleine Loch ist eigentlich keine Stolperfalle, selbst mit hohen, spitzen Absätzen müsste man schon sehr mutwillig unmittelbar vor dem Regal herumstaksen, aber dennoch haben wir das Bohrloch mal mit Pappe und Klebeband abgedichtet. Ist ja auch nur bis morgen:


Sonntagsarbeit, 26.08.18 / Teil 3

Hier wird's gerade mal wieder historisch: Unter den Sydney-Truhen ist die Kernbohrung wieder aufgetaucht, die Viktor und ich dort vor über dreizehn Jahren (!) mal erstellt haben.

Da wir das Loch einerseits nicht mehr haben wollen, andererseits die dort mal nachträglich eingebrachten Bodenplatten überhaupt nicht zum Rest des Ladens passen, werden (voraussichtlich) morgen unsere Handwerker doch noch mal wiederkommen und diese rund 10 Quadratmeter Bodenbelag auch noch gegen unsere neuen Betonwerksteine austauschen. Die beiden Sydney-Truhen werden wir dazu vorerst neben die beiden kleinen Eistruhen auf die neu gewonnene (temporäre) Freifläche schieben.


Loch und Holzplatte

Jetzt kann ich's ja verraten: Das Loch in der Wand, das dereinst mal der neue Notausgang sein soll, war über Nacht nur relativ rudimentär mit einer (natürlich fest verschraubten) Holzplatte verschlossen. Auch wenngleich ein Einbrecher im Geschäft nicht weit gekommen wäre, ohne den Alarm auszulösen, hatte ich doch gewisse Bedenken.

Aktuell sind die Maurer dabei, die beiden Wandflächen von innen und außen zu verputzen und dann kommt heute Abend zwar wieder eine Lösung mit Holzplatten davor, die aber in doppelter Ausführung von innnen und außen gesichert, so dass auch da bis zum Einbau der neuen Tür definitiv nichts passieren kann.



Dass das mal ein Supermarkt werden soll, kann man kaum glauben. :-)