Skip to content

(Überwiegend wieder) unsichtbare Kabel

Hatte zwar jetzt doch wieder eine Weile gedauert, aber die Kabel, die so unmotiviert noch unter dem neu installierten Brüstungskanal im Laden hingen, sind wieder (zumindest so weit möglich) in eben jedem Kanal verschwunden. Damit sieht es endlich erst mal wieder etwas mehr wie ein Supermarkt aus.


Verlegte Kabel

Die Rollen mit dem aufgewickelten Kabel, die in dem Beitrag von Sonntag noch zu sehen waren, sind übrigens nun verschwunden. Stattdessen führen die neu(e)n Leitungen in den Kabelkanälen im hinten Teil des Lager in die entsprechenden Räume: Toiletten, Personalraum und natürlich mein neues Büro:



Damit ist die Strafarbeit des Strippenziehens ("Pflicht") erst mal erledigt. Die eigentliche Verkablung innerhalb der Räume ist dann die Kür, denn da kann ich mich kreativ austoben und die entsprechenden Anschlüsse und Schaltungen herstellen. :-)


"Die Liste" / Teil 11

44. KW 2017.

Erledigt ist:

· Kabelkanäle vom Kassenbüro zum neuen Büro legen (Link)
Die nächste größere Aufgabe in der Liste (nicht bis nächste Woche) ist die komplette Elektroinstallation im neuen Büro und im Aufenthaltsraum. Dazu müssen wir nun aber erst mal die sechs neuen Zuleitungen durch den Kriechkeller fädeln und dazu braucht es zugegebenermaßen ganz, ganz viel Motivation. (Ob ich mir mal eine Kopfkamera besorge und euch auf den Trip durch die Katakomben mitnehme?)

Fertige Kabelkanäle im Lager

Vor knapp einem Jahr hatte der Elektriker ein paar Kabelkanäle im Lager montiert. Bis an diese Kanäle heran reichen nun meine in den letzten Tagen angebauten Kabelkanäle, in welchen vor allem Netzwerkleitungen liegen werden.

Ab jetzt geht es daran, die vorhandenen alten Netzwerkkabel zu sortieren, auszumessen und entsprechend beschriftet zu archivieren. Meine große Hoffnung besteht ja darin, dass sich in diesen Resten noch ein ausreichend langes Stück Verlegekabel befindet, mit dem ich von meinem neuen Büro bis in den Netzwerkschrank im Kassenbüro komme.

Und dann kommt die nächste schweißtreibende Arbeit: Von der großen Rolle müssen wir sechs Stücke abschneiden, welche jeweils ca. 50m lang werden und die wir dann durch den Keller bis zum neuen Verteiler legen müssen. Uns soll ja nicht langweilig werden …


Krumme Wände

Ich krieg das Heulen … Die Wände und Decken sind so krumm und schief, dass es im Grunde nicht möglich ist, um die Ecke herum zwei Kabelkanäle halbwegs passgenau zu montieren.

Man kann es drehen und wenden, der Pfusch steckt in den Wänden. :-(

Bleibt jetzt so. Das ist im Lager und wenn die Deckel drauf sind, wird das sowieso niemand mehr sehen. Aber grämen tut mich sowas trotzdem:


Ab jetzt: Geradeaus

Endspurt im Lager: Noch das kurze Stück rechts am Pfeiler und dann geht es nur noch ca. acht Meter geradeaus. Die Schwierigkeit dabei wird vor allem sein, alles freizuräumen. Wie schon berichtet, steht unten alles voller Leergut und oben voller Ware und Dekosachen. Aber das schockiert mich irgendwie am wenigsten. Die wahren Widrigkeiten lauern in der Wand, aber bislang (toitoitoi) geht es ganz gut und alles hält.


Brüstungskanäle linke Seite = fertig!

Eine knappe halbe Stunde war ich nun dabei, das letzte Stück Kabelkanal einzusetzen. Dazu gehörte eben auch der Ausschnitt aus den vorhandenen Kanälen. Am längsten hat das Suchen des passenden Bits für den Akkuschrauber gedauert. :-D

Aber nun sind wir auf der Seite fertig. Morgen soll ich schon das Stromkabel für die Kasse bekommen und ich gebe zu, dass ich das so schnell wir möglich einziehen werde – danach können nämlich die seit Wochen vor der Wand hängenden Netzwerk- und Videokabel wieder in den Kanal und dann sieht es hier erst mal wieder etwas gesitteter aus.

(Der Übergang zwischen den beiden senkrechten Kanalteilen sieht auf dem Foto es sehr unsauber aus. Wenn da aber erst mal der Deckel drauf ist, passt sich das wieder an. Und wenn das neue Getränkeregal da irgendwann steht, hinterfragt das sowieso niemand mehr …)


Letztes Stück Brüstungskanal auf der linken Seite

Von unserer Kabelkanal-Aktion vom (inzwischen vor)letzten Wochenende ist noch ein winziges Stück offen. Das werde ich aber gleich erledigen. Dazu säge ich mit meinem Multitool den Querschnitt des von unten anstoßenden Kanals in die vorhandenen Kanäle und dann abmessen, sägen, anzeichnen, drei Löcher bohren, drei Dübel reinstecken, Kanal ranhalten, drei Schrauben dazu – fertig.

Zeitaufwand ohne Störung: 20 Minuten.
Zeitaufwand hier im Laden. 2 Stunden :-P

(Mal gucken, jetzt ist es 17:13 Uhr. Die Uhr läuft!)


Die nächsten 24 Meter

Die bestellten Brüstungskanäle sind inzwischen hier auch angekommen. Nun müssen wir nur noch Zeit und Muße finden, sie anzubauen. Nächsten Sonntag vielleicht wieder? Ich hätte ja so langsam gerne mal den Kabelwust weg, der hier an den Wänden hängt. Aber das geht natürlich erst, wenn die Kanäle vollständig montiert sind …


Feierabend für heute!

Das war's für heute. Material zu Ende, die Zeit aber auch. Morgen bestelle ich neue Kabelkanäle und dann werden wir häppchenweise weitermachen (oder vielleicht auch wieder nächsten Sonntag, mal gucken …).

Wir hatten mit den typischen Problemen zu kämpfen, die man in fast jedem Nachkriegsbau hat: Bröseliger Putz, keine rechten Winkel, krumme Wände, Beulen und Dellen im Putz – also alles das, was präzises Arbeiten quasi unmöglich macht. Wir haben alles gegeben und die Brüstungskanäle liegen sauberer als die alten Kabelkanäle. So ganz glücklich bin ich mit dem Ergebnis nicht, aber damit müssen wir leben.

Und, wenn man nicht mehr auf der Leiter steht und die Kanäle unmittelbar vor den Augen hat, sieht es auch schon gar nicht mehr so dramatisch aus:


Die Bröselecke

Die kaputte Ecke sah auf dem Foto von heute Vormittag übrigens deutlich schlimmer aus, als sie wirklich ist. Damit die Beschädigung auf dem Bild besser zur Geltung kam, hatte ich das Plastikteil etwas auseinandergebogen. Hier ist sie eingebaut und man sieht nichts mehr davon.

Schlimmer finde ich die krummen Wände. Die machen die Arbeit nämlich richtig mühsam, vor allem bei den Ecken, wo die Kanäle sauber aufeinandertreffen sollen: