Skip to content

Neues Bürofenster

Oder: Ich glaube, so fühlt man sich im Knast. Gitter vor dem Fenster und dann der Blick in den tristen Hof mit einer hohen Mauer drumherum.

Aber irgendetwas muss da noch vor. Aus persönlicher Erfahrung würde ich Plissees bevorzugen, aber das muss ja nicht heute entschieden werden …

Anhänger auf dem Hof

Mein Anhänger steht inzwischen auch schon auf dem Hof bereit. Einerseits, weil wir heute noch die neuen Spinde bekommen sollen (und die alten dann direkt den Weg in den Müll finden werden), andererseits, weil nächste Woche Montag die Containerleerung dran ist und ich den Hänger dann wieder verwenden werde, den Parkplatz gegenüber unserer Einfahrt freizuhalten.


Zaun / Schranke

Wir sind zu dem Entschluss gekommen, den Hof mit einer elektrisch betriebenen Schranke abzusperren. Die Schranke soll mittig stehen, links und rechts davon dann bis zu den Wänden jeweils ein mehrere Meter langes Stück Doppelstabzaun.

Das scheint der beste Kompromiss zu sein. Die Schranke ist per Fernbedienung von den mit dem Auto vorfahrenden Kollegen zu öffnen der Zaun links und rechts verhindert, dass die Fläche unter meinem Fenster wieder zu einem wilden Fahrradparkplatz mutiert. Die ganze Konstruktion macht ein Betreten des Hofes zwar nicht unmöglich, setzt aber dennoch ein klares Zeichen.

Angebot kommt.

Morgen Termin mit dem Zaunbauer

Wir haben am Telefon schon mal mehrere Möglichkeiten durchgespielt: Poller, Zaun, eine Schranke vielleicht, diese könnte elektrisch oder manuell zu bedienen sein. Um zu einer Lösung zu kommen, haben wir nun einen Termin für morgen Nachmittag vereinbart.

Freitag Nachmittag hat sich zwar zufällig aus dem Terminkalender des Handwerkers ergeben – aber um unser Problem mit der Parksituation hier auf dem Hof darzustellen, könnte es kaum einen besseren Zeitpunkt geben.

Container anpicken!

Mit der "Anhängertechnik" klappt das ganz prima. Der kleine Hänger gehört übrigens einem mir bekannten Nachbarn, was unsere Absperrbemühungen noch weiter unterstützt. Jedenfalls kam der LKW wieder einmal problemlos hier rein und entsprechend problemlos lief die Containerleerung.

Da der Behälter unter freiem Himmel steht, sammelt sich da zusätzlich zu den ohnehin vorhandenen Getränkeresten auch immer einiges an Regenwasser. Was für eine Sturzflut … :-)


Konzikwensen!

Eben ist uns ein nicht ganz unerheblicher Schaden an einem unserer Fahrzeuge aufgefallen. Irgendjemand ist langsam aber kraftvoll gegen unsere Frontschütze gefahren, so dass einerseits erhebliche Beschädigungen in der Lackierung entstanden sind, diese aber andererseits sogar so stark verformt wurde, dass der Spalt zum Rest der Karosserie auf fast einen halben Zentimeter geweitet wurde.

Das kann ausschließlich am Freitag Nachmittag bei uns auf dem Hof passiert sein. Natürlich hat niemand Bescheid gesagt, dass etwas passiert ist.

Morgen werde ich mir den oder die Verantwortlichen vom Vorstand der Moschee vornehmen und denen exakt zwei Möglichkeiten anbieten: Der Schaden wird (von wem auch immer) reguliert oder ab sofort herrscht ein konsequentes Verbot, unsere Fläche zu befahren oder sonstwie zu nutzen. Ich lasse mir ja wirklich viel gefallen, aber wenn es nicht nur lästig ist, sondern messbare Schäden verursacht, ist das Maß sogar bei mir mal voll.


"Entspannt" …

Der "entspannte Containerwechsel" verlief diesmal übrigens nur bezüglich der Parksituation auf der Kantstraße entspannt. Als der Fahrer den leeren Container wiederbringen wollte, haben wir erst mal alle blöde geguckt. Da hatte nämlich eine Frau, die zunächst gar nicht aufzufinden war (und sich letztendlich als zur Moschee gehörend herausstellte), einfach ihren Wagen auf die freie Fläche gestellt, auf die der Container gehört.

Wir waren schon ganz kurz davor, ihr den Stahlbehälter direkt auf vor das Auto zu stellen, aber dann hätte er leider auch genau vor unserer großen Tür gestanden, was auch nicht gut gewesen wäre.

Aber letztendlich fuhr sie dann ja weg:


Entspannter Containerwechsel

Wenn das jedes Mal so geschmeidig klappen würde, wäre es schön: :-)

Trotz dieses regelmäßigen Stressfaktors ist dieser große Container die beste Lösung für alle. Kleinere Container würden nicht mit einem kleinen LKW geliefert werden können, was die Situation auf der Straße nicht erledigen würde, und alle kleinen Behälter im Bereich 1-2 Kubikmeter würden einfach nur eine unsinnige Logistik mit entsprechend hohen Kosten heraufbeschwören.

So ist es eigentlich die beste Lösung. Dumm ist nur, dass die Stadt Bremen bei der Neugestaltung der Straße, keinen guten Plan umgesetzt hatte, über den sogar die Anwohner schimpfen.


Wird die Mauer besprüht?

Wenn auch irgendwann mal wieder verworfen, möchte ich die Idee mit einem Graffiti auf der Mauer zu unserem Hof vielleicht doch wieder aufgreifen.

Ein Graffiti-Künstler hatte nämlich vor ein paar Tagen in einer lokalen Facebook-Gruppe nach freien Flächen gefragt, die er besprühen darf. Er hat zwar so viele Angebote bekommen, dass er überwältigt ist, aber dennoch habe mich einfach mal am Ende der Schlange mit angestellt.

Vielleicht kommen wir ja zusammen. Und wenn nicht, sieht die Wand eben weiterhin so aus, wie sie aussieht. Was habe ich zu verlieren? Nichts. Eben.

Düdeldüüü …

So, nachdem wir den Inhalt der Säcke auf dem Hof und auch das Zeugs, was sich hier im Lager angesammelt hatte, in den frisch geleerten Container gekippt haben, könnte man fast schon wieder die nächste Leerung beantragen.

Okay, ganz so schlimm nicht – aber knapp eine Woche Platz ist weg.